Collegepartysex

0 Aufrufe
0%


Fbailey-Geschichte Nummer 283
HINWEIS: Diese Geschichte ist viel länger als die meisten meiner Geschichten, etwa 15 Seiten in Word.
Dame in Not
Als ich bei Sonnenuntergang die unbefestigte Nebenstraße hinunterfuhr, schaute ich in meinen Rückspiegel und staunte über all den Staub, den ich aufgewirbelt hatte. Hey, ich war gerade mal sechzehn und bin mit dem Auto meines Vaters gefahren. Ich wusste, dass er mich waschen, polieren und dann eine Woche lang schleifen lassen würde, aber ich war noch ein Kind und konnte sowieso nicht so weit denken.
Als ich wieder vor mich hinsah, stand eine Dame mitten auf der beängstigenden Straße. Wow Ich trat auf die Bremse, kam von der Straße ab und fuhr mehrere Reihen in ein Maisfeld. Mein Vater würde mich umbringen.
Die Dame kam zum Auto, um zu sehen, ob es mir gut ging. Das war ich wirklich, aber das Auto meines Vaters hat mich ziemlich durchgeschüttelt. Ich glaube, ich bin auch mit dem Kopf auf das Lenkrad gestoßen.
Ihr Name war Lillian und ihr Mann hatte sie dort zurückgelassen. Er war anscheinend betrunken und das Mädchen hat ihn angepisst. Das waren die Ergebnisse. Er beschuldigte sie, mit einem Mann geschlafen zu haben, aber sie sagte, sie habe es nicht getan. Trotzdem sah sie gut genug aus, um mit ihr zu schlafen. Sie trug ein kleines Schwarzes mit Spaghettiträgern. (Ich habe zwei Schwestern und eine Mutter.) Das Kleid hatte einen schönen tiefen Ausschnitt und zeigte viele Beine. Sie trug auch keinen BH, das ist sicher.
Ich sah mir das Auto an und ich hatte nicht viel Schaden angerichtet. Die vordere Stoßstange schnitt die Maisstängel ziemlich gut, aber das Springen über etwa ein Dutzend Maisfelder hatte das Auspuffsystem weggefegt. Es gibt nichts, was ein wenig flexibler Schlauch und ein wenig Arbeit nicht reparieren können. Aber ich konnte das Auto ohne den Traktor nicht vom Feld holen. Ich bin gelangweilt
Lillian hockte sich neben mich, als ich auf meinem Rücken unter dem Auto nachsah. Ihre Knie waren mir nahe und zusammen, aber ich konnte deutlich ihr weißes Höschen unter ihrem kleinen schwarzen Kleid sehen. Mein Schwanz blieb in meiner Jeans stecken und anscheinend hat er es bemerkt.
Lillian sagte: Ich kann sehen, dass er mich mag. Mein Mann hat mich bereits dafür beschuldigt und bestraft, dass ich ihn betrogen habe, also habe ich einen in meinem Buch. Soll ich das für dich in Ordnung bringen? Dann legte er seine Hand auf meinen pochenden Schwanz Es besteht also kein Zweifel darüber, wovon er spricht.
Ich schaute nur auf dieses weiße Höschen und sagte: Bin ich? Ich bin Jungfrau.
Lillian sagte: Ich war früher auch so. Ich verspreche, ich werde dir nicht weh tun. Dann lachte sie und fügte hinzu: Komisch, hat mir das der erste Typ gesagt? Aber hat er gelogen?
Das brachte mich zum Lachen.
Lillian sagte: Warum sammelst du nicht ein paar von diesen Maisstängeln und machst uns ein schönes Bett zum Liegen? sagte. Übrigens, ich werde dieses kleine Schwarze ausziehen.
Ich lag einfach da und beobachtete, wie diese wunderschöne Frau ihr enges Kleid über ihren Kopf zog und mir ihre Brüste zeigte. Sie faltete ihr Kleid ordentlich zusammen, öffnete die Autotür und legte es auf den Vordersitz. Sie griff in ihr Höschen und blieb stehen, um mich anzusehen, während ich sie aufmerksam beobachtete. Er lächelte und sagte: Oh, ich verstehe. Ich muss zuerst gehen. Nun? Damit grub er seine Daumen in sein weißes Höschen und ließ sie seine Beine hinuntergleiten. Du kannst sie haben, wenn du willst, aber du‘ Ich muss sie erst gewinnen, sagte er, als er sie in das Auto meines Vaters legte.
Ich sprang auf und beeilte mich, ein Bett aus Maisstängeln zu machen. Dann zog ich schnell meine Kleider aus und warf sie auf den Boden.
Lillian zog ihre Schuhe an und kam zu dem provisorischen Bett. Er ging in die Hocke und fühlte es. Dann sagte er: ‚Ich lüge nicht darüber.‘
Ich dachte, ich würde in diesem Moment sterben. So kurz davor zu sein, meine Jungfräulichkeit zu verlieren und mein Sexleben zu beginnen? Zum Teufel mit ihnen allen
Lillian fuhr fort: Leg dich hin, ich lege mich auf dich.
Ach du lieber Gott. Mein Sexualleben oder meine Abwesenheit war ohne Grund vor meinen Augen aufgeblitzt. Es würde drüber gehen. Das war mein ganzer Traum. Ich lag plötzlich auf dem Rücken.
Lillian griff mit ihrer weichen Hand nach meinem Schwanz, streichelte ihn sanft und ließ dann sogar ihren Mund an seinen Kopf gleiten. Dann schüttelte sie meine Beine und ließ meinen pochenden Schwanz in ihren Bauch krachen. Dann beugte er sich für einen Kuss vor, meinen ersten richtigen Kuss und einen, den ich nie vergessen werde.
Lillian griff zwischen uns und packte meinen harten Schwanz. Er legte es direkt in die Katzenöffnung und streifte dann die feuchte Abdeckung darüber. Es war das weichste, wärmste und nasseste Ding, in das ich je meinen Schwanz gesteckt habe. Es war hundertmal besser als das, was die Kinder in der Schule darüber zu sagen hatten. Ich fragte mich, ob sie tatsächlich schon einmal ein Mädchen gefickt hatten oder ob sie sich das nur ausgedacht hatten.
Lillian legte meine Hände auf ihre Brüste, schloss ihre Augen und liebte mich, während ich einen schönen Rhythmus bekam.
Ich beobachtete den schönsten Sonnenuntergang meines Lebens direkt hinter ihrem Kopf, als ich ihre weichen Brüste berührte und mit ihren harten Nippeln spielte. Ich sah zu, wie die Wolken gelb, dann orange und schließlich rot wurden.
Aus irgendeinem Grund dachte ich an Mutter Natur. Da lag ich auf einem Bett aus Maisstängeln und schaute in den Himmel, als die sexyste Frau der Welt mit mir schlief.
Gelegentlich drückte Lillian ihre Knie fest an meine Seiten und zwitscherte ein wenig. Ich fand es süß. Dann fühlte ich, dass mein eigener Höhepunkt gekommen war. Ich packte ihre Brüste fest und schob dann meinen Schwanz in ihre Muschi wie ein Penner, der versucht, ihren Reiter abzuwerfen. Ich kam mit ein paar Spritzern, die das Innere überschwemmten. Es war viel besser als zu masturbieren.
Lillian lag neben mir in unserem kleinen Bett, als der Sonnenuntergang verblasste und uns in fast völliger Dunkelheit zurückließ. Ich umarmte ihn fest und er küsste mich erneut.
?Vielen Dank.?
Ich sagte nein Vielen Dank.?
Er küsste mich wieder und fragte, ob ich den Weg nach Hause finden könnte. Ich sagte ja, ich kann. Der schwierige Teil würde sein, meine Klamotten zu finden.
Ich ging zum Auto und öffnete die Haustür. Die Lichtkuppel beleuchtete den Bereich um das Auto herum. Lillian zog ihr Kleidchen an, während ich meine Sachen suchte und anzog.
Sie reichte mir ihr Höschen und sagte: Das hast du definitiv verdient. Habe Spaß. Empfehlen Sie sie Ihren Freunden. Bitte sagen Sie ihnen auch nicht, wem sie gehören.
Da habe ich ihn geküsst und gesagt: ‚Ich werde dich nie in Schwierigkeiten bringen.‘
Er antwortete: Guter Junge. Du willst es noch einmal machen, oder??
Ich sagte ja. Wenn Sie mich kurz entschuldigen würden.
Ich holte die Taschenlampe aus dem Auto meines Vaters, schloss die Tür und streckte Lillian meinen Arm entgegen. Wir nahmen die asphaltierte Straße von der unbefestigten Straße und folgten ihm zu meinem Haus. Es dauerte eine gute Stunde und wir sahen kein anderes Auto.
Kurz bevor ich zu meinem Haus kam, fragte Lillian: Ich wohne hier?
Er küsste mich noch einmal und wandte sich wieder der Auffahrt zu. Wir konnten einen Lieferwagen auf der Auffahrt sehen, aber im Haus brannte kein Licht. Ich hoffte, dass es ihm gut gehen würde.
Ich hatte nicht so viel Glück, als ich nach Hause kam. Meine Mutter und mein Vater standen ebenfalls auf und warteten auf mich. Zum Glück waren meine Schwestern im Bett. Ich erzählte meinem Vater, dass ich mit seinem Auto eine Fahrt nehme, ein Reh auf der Straße sehe und in ein Maisfeld fahre. Ich sagte, wir könnten es mit dem Traktor herausziehen und die Auspuffanlage relativ billig reparieren. Oh, ich wollte alles reparieren. Ich würde später auch geschlagen werden. Je besser der Job, desto weniger Schläge. Dann würde ich natürlich bestraft und müsste einen Monat lang einen Extra-Chorus machen. Ein Monat Ich möchte zwei machen. Nein Sir
Am nächsten Morgen, gleich nach dem Frühstück, fuhr mein Vater mit dem Traktor dorthin, wo ich sein Auto abgestellt hatte. Ich muss auf den Heuwagen steigen. Er hob das Heck des Wagens an, und ich hob die Teile auf, die unter ihn gefallen waren. Er drehte den Traktor, als ich schmutzig genug war, um ihm zu gefallen. Er stieg ins Auto und ich musste ihn vom Feld ziehen. Er fuhr nach Hause und ich folgte ihm langsam. Die Höchstgeschwindigkeit dieses Traktors betrug etwa zwölf Meilen pro Stunde.
Mein Vater war offensichtlich da, als ich nach Hause kam. Lillian saß mit Mom und Dad am Küchentisch und trank eine Tasse Tee, als ich nach Hause kam.
Meine Mutter sagte: Ich glaube, du hast Lillian letzte Nacht getroffen. Anscheinend war das der Hirsch, den du auf der Straße gesehen hast. Interessant. Abgesehen davon, dass deine Geschichte überprüft wird und du der Ritter in der Shinning Armor für seine Dame in Gefahr wurdest?
Lillian sagte: Ich habe Ihrer Familie alles erzählt und angeboten, eine Entschädigung zu zahlen.
Mein Vater sagte: Geh und finde, was du brauchst, Lillian wird dich zum Autoteileladen bringen und die Teile bezahlen, die du brauchst. Diesmal hast du Glück, aber du bekommst trotzdem eine zusätzliche Woche Chorus dafür, dass du ohne meine Erlaubnis mein Auto genommen hast. Das nächste Mal mache ich auch meinen Taucherschein.
Ich sah Lilian an. Er lächelte und sah besser aus als in der Nacht zuvor. Sie trug eine weiße Bluse und einen dunkelblauen Minirock. Ihr roter BH war durch ihre weiße Bluse sichtbar, was sie sehr patriotisch aussehen ließ. Sie trug Make-up, eine Schleife im Haar und große goldene Creolen. Seine Finger- und Fußnägel waren leuchtend rot. Meinem Vater ist es auch aufgefallen, und ich glaube, meine Mutter hat es unter den Tisch getreten.
Meine beiden jüngeren Schwestern kamen aus dem Chor und wurden Lillian vorgestellt. Sie waren auch von ihrer Schönheit beeindruckt. Sie hofften jedoch auch, dass sie Kinder haben würden.
Lillian sagte ihnen, sie sei erst zweiunddreißig Jahre alt und erst seit einem Jahr verheiratet. Sie sagte ihnen auch, dass ihr Mann keine Ahnung von einem Vater für ihre Kinder habe. Natürlich haben sie ihn gefragt, warum er sie geheiratet hat. Er sagte ihnen, es sei ein Fehler, den er bald beheben könne. Diese unschuldigen Mädchen fragten ihn, ob es noch jemanden gäbe, der ihre Kinder zeuge. Er errötete und sagte, dass er es tat und ein großartiger Vater sein würde. Sie freuten sich für ihn.
Nachdem sie ihren Tee beendet hatte, fragte Lillian, ob sie bleiben könne, während ich das Auto überprüfte. Natürlich konnte er.
Ich benutzte den alten Traktor, um das hintere Ende des Autos anzuheben und kam wieder darunter. Lillian kniete nieder und zeigte mir ein rotes Höschen, das zu ihrem BH passte.
Er verstand, wo ich hinschaute und sagte: Möchten Sie diese zu Ihrer Sammlung hinzufügen? Sie fragte.
Ich antwortete: Ja, das würde ich.
Dann musst du sie gewinnen, sagte Lillian.
Genau in diesem Moment kamen meine Schwestern mit einem Blatt Papier und einem Stift heraus, damit Lillian eine Liste mit den Dingen erstellen konnte, die ich brauchte. Sie setzten sich und spielten weiter zwanzig Fragen mit ihm.
Denise war dreizehn und Yvonne vierzehn. Yvonne hat mich sehr überrascht. Ich war unter dem Auto und er wusste es, aber er redete, als ob ich nicht da wäre. Yvonne schickte Denise nach Hause, um sie loszuwerden. Dann fragte Yvonne Lillian, wie alt sie war, als sie ihre Jungfräulichkeit verlor, ob es so weh tat und ob sich Sex so gut anfühlte, wie die Mädchen in der Schule sagten. Lillian erzählte ihm, dass sie damals vierzehn war und dass es nicht so weh tat, wie sie dachte, aber sie hatte ihre eigene Kirsche schon einmal mit einer großen Karotte geknackt. Dann sagte er, dass Sex das beste Gefühl der Welt sei. Lillian fragte Yvonne dann, ob sie noch Jungfrau sei, ja, ob sie viel masturbiere und ob sie jemanden im Sinn habe, der zuerst mir gehört. Wow. Lillian sagte ihr, dass ich eine gute Wahl sei, weil ich sie bereits liebte, ich habe nicht allen meinen Freunden in der Schule erzählt, dass ich mit meiner Schwester geschlafen habe und sie mich auch sehr süß fand. Yvonne sah überrascht aus, dass eine erwachsene Frau wie Lillian mich süß fand.
Es gab ein Flüstern, das ich nicht hören konnte, dann ging Lillian in die Hocke, wo ich ihren Rock sehen konnte, und öffnete ihre Beine weit für mich. Als ich mich daran erinnerte, dass du mich die Nacht zuvor gefickt hast, wurde ich hart und musste meine geile Härte in meiner Hose regulieren.
Ja Du hattest Recht. Es härtete schnell aus. Sie muss es mögen, ihre Röcke anzuschauen.
Das habe ich dir doch gesagt, sagte Lillian. Kein Mann kann aufhören, auf den Rock eines Mädchens zu schauen. Jetzt musst du nur noch mehr Röcke anziehen und sie auf dein Höschen schauen lassen. Du musst nicht immer Höschen tragen, wenn du verstehst was ich meine?
Yvonne sagte: Ist das alles?
Lilian, ?Ja? Er bückte sich und sah mich an: Willst du mich ficken?
Ich antwortete: ?Ja?
Lillian sagte: Willst du deine eigene Schwester ficken? Sie fragte.
Ich antwortete: ?Ja?
Dann schaute Yvonne unter das Auto und lächelte mich an. ?Wann??
Lillian sagte: Yvonne Warum gehst du nicht nach Hause, machst dich sauber, ziehst dich an und kommst mit uns in die Stadt?
Yvonne, ?Okay.? Und er lief aus.
Dann sagte Lillian: Pass gut auf das kleine Mädchen auf. Versteht du mich??
Ja, aber ich weiß nicht, wie ich ihn so ansehen soll, sagte ich. Letzte Nacht war meine einzige Zeit und du hast die ganze Arbeit gemacht?
Dann muss ich euch beiden diesen Sommer alles beibringen, was ihr über Sex wissen müsst, sagte Lillian. Ich werde zu Hause unterrichten, während mein Mann bei der Arbeit ist. Wird das helfen?
Ich antwortete: ‚Ja. Hilft das?
Nachdem ich unter dem Auto hervorgekommen war, verließ Yvonne das Haus, um sich uns anzuschließen. Lillian sagte uns, wir sollten in ihr Auto steigen und dann Yvonne auf den Rücksitz setzen. Er wollte mit Lillian vorne sitzen. Lillian sagte zu Yvonne, dass sie ihre Beine viel besser spreizen und mir etwas geben könne, um zu sehen, ob sie auf dem Rücksitz hinter dem Fahrer sei. Yvonne lächelte und setzte sich auf den Rücksitz.
Bevor ich aus der Einfahrt kam, drehte ich mich um, um mir Yvonnes pelzige Fotze anzusehen. Sie trug kein Höschen. Als er vierzehn war, hatte er genauso viele Schamhaare wie ich. Schamlippen waren offen und sahen nass aus. Dann spreizte Yvonne ihre Beine wirklich weit, griff nach oben, um ihre Schamlippen zu halten, und zeigte mir, wie rosa sie darin war. Dann sah ich zu, wie sie mit ihrem Kitzler spielte. Ihn zu beobachten machte ihn noch aufgeregter. Lillian konnte hören, wie Yvonnes Atem schwerer wurde, und dann merkte sie, dass sie einen Orgasmus hatte.
Yvonne, ?Gott brauche ich das?
Lillian sagte: Das musst du auf dem Heimweg von deinem Bruder machen lassen. Das fühlt sich gleich doppelt gut an. Dann solltest du ihn auch masturbieren. Fair ist doch fair?
Dann haben wir im Autoteileladen Schläuche, Schellen und Aufhänger gekauft.
Auf dem Heimweg setzte Lillian uns beide auf den Vordersitz, damit sie etwas von dem Spaß sehen konnte. Zuerst muss ich an Yvonnes Kitzler spielen und ihn in ihr Fotzenloch schieben. Ich gab ihm einen Orgasmus, den er wirklich genoss. Er sagte Lillian, er habe recht und es sei doppelt so gut. Lillian sagte mir, ich solle nicht aufhören und meiner Schwester zwei weitere Orgasmen verschaffen, die noch besser waren. Yvonne konnte das letzte nicht ertragen, es war so intensiv.
Lillian sagte mir, ich solle meine Hose und Unterwäsche um meine Knöchel ziehen, damit Yvonne meinen Penis sehen kann, während sie masturbiert. Er gab ihr ein paar Vorschläge und sagte dann meiner Schwester, dass sie ihren Mund auf die Spitze meines Schwanzes legen und mein ganzes Ejakulat schlucken sollte, bevor jemand entkommt. Yvonne war nicht glücklich, ihren Mund in meinen Schwanz zu stecken. Lillian hat ihm gesagt, dass ich mich bald verpissen werde. Dies brachte ihn zum Lächeln. Er war nicht sehr gut darin, mich zu masturbieren, aber das war sein erstes Mal und ich liebte seinen Schwanz immer noch mehr als meine eigenen Hände. Ich warnte sie, dass ich gleich abspritzen würde und Yvonne brachte ihren Kopf näher und nahm die Spitze meines Schwanzes in ihren Mund. Ich war noch nie so entlassen. Ich pumpte so viel Sperma in den Mund meiner Schwester, dass ich nicht glauben konnte, dass sie alles schlucken konnte, aber sie tat es.
Damals war Lillian an den Straßenrand gekommen, hatte ihr gratuliert und dann meiner Schwester ihre Zunge in den Mund gesteckt und sie geküsst. Wow Es war nicht das, was Yvonne erwartet hatte, aber Lillian sagte ihr, dass sie auch eine Kostprobe haben wollte. Dann befühlte Lillian Yvonnes Brüste und fingerte sie für einen weiteren Orgasmus. Yvonnes Klitoris war so empfindlich, dass sie fast keine Zeit brauchte, um sich zu winden. Dann sagte Lillian zu Yvonne, sie solle mich noch einmal lecken, um sicherzustellen, dass sie alles bekommt.
Ich musste das Auspuffsystem zu Hause reparieren und es von meinem Vater überprüfen lassen, bevor er mich reinließ und aufräumte.
Während ich mich auszog, kam Yvonne in mein Zimmer. Die Dinge hatten sich definitiv zwischen uns geändert, und das war gut so. Ich zog meinen Bademantel an und ging den Flur hinunter ins Badezimmer, um zu duschen. Unterwegs zog mich Yvonne in ihr Zimmer. Auch er zog sich aus und zog einen Bademantel an. Er wollte, dass wir zusammen duschen, wie Lillian es erwähnt hatte. Können wir es loswerden? Was würden wir tun, wenn wir erwischt würden? Yvonne war es egal. Er folgte mir ins Badezimmer und schloss die Tür hinter uns ab. Wir wussten, dass wir leise sein mussten, um Denise nicht auf uns aufmerksam zu machen. Unsere kleine Schwester hatte ein riesiges, riesiges Maul.
Wir verschwendeten nicht zu viel Zeit damit, uns gegenseitig zu waschen und auszugehen. Wir trockneten uns ab und dann kam erstmal Yvonne aus dem Badezimmer um für mich einzugreifen. Zum Glück ist er niemandem über den Weg gelaufen und wir sind ihn losgeworden. Es war beängstigend und sexy zugleich. Yvonne zog ihren Schlafanzug an und kam in mein Schlafzimmer. Sie gab mir das Höschen, das sie vorhin trug, und sagte, Lillian habe gesagt, ich wollte es für meine Sammlung. Yvonne lächelte nur und reichte mir dann auch noch Lillians roten Slip. Ich lächelte sie beide an, bevor ich sie neben Lillians anderes Paar legte.
Bevor ich nach unten ging, um unseren Eltern gute Nacht zu sagen, leckte ich Yvonnes Fotze und sie lutschte noch einmal meinen Schwanz, bis ich dort ankam. Ich mochte den Geschmack ihrer Muschi und sie genoss den Geschmack meines Spermas absolut. Yvonne schmierte Sperma auf meine Lippen, bevor sie nach unten ging und meinen Eltern einen Gute-Nacht-Kuss auf die Lippen gab. Wir haben beide darüber gelacht.
Am nächsten Tag kam Lillian, um meine Mutter zu fragen, ob Yvonne und ich ihr in ihrem Garten helfen könnten. Er wusste, dass ich Hausarrest hatte, aber er konnte wirklich meine Hilfe gebrauchen. Wir mussten unseren Chor und die zusätzlichen Chöre fertigstellen, bevor wir sie fertig hatten, aber Yvonne hat mir geholfen und wir waren viel schneller fertig.
Er ließ uns bei Lillian herein und fragte nach unserer Nacht. Yvonne sagte ihm, wir gingen zusammen duschen und gaben mir noch einen Blowjob. Dann sagte sie zu Lillian, dass sie mein Sperma auf ihre Lippen aufgetragen und dann unserer Familie einen Gute-Nacht-Kuss gegeben habe. Lillian lächelte auch darüber.
Dann zogen wir uns drei aus und duschten zusammen, bevor wir in sein großes Bett kletterten. Lillian hat mir beigebracht, wie man die Muschi meiner Schwester leckt. Gemeinsam haben wir Yvonne drei Orgasmen beschert. Lillian suchte nach einem Jungfernhäutchen und sagte uns, dass ich in der Lage sein sollte, meinen Schwanz ziemlich einfach einzuführen. Lillian bestrich meinen Schwanz jedoch mit einem Gleitmittel und rieb großzügig Yvonnes Muschi. Wie beim letzten Mal wurde mir gesagt, ich solle mich auf den Rücken legen, und Yvonne wurde gesagt, sie solle so langsam wie nötig gehen, während Lillian ihren Kitzler kitzelte. Früher als erwartet fiel Yvonne komplett zu Boden und prallte sanft gegen meinen Schwanz. Er war enger als Lillian und seine Gefühle waren viel besser. Während es mir Spaß machte, dort zu liegen, hatte es Yvonne besonders Spaß, wenn Lillian mit ihrem Kitzler spielte und ihr mehr Orgasmen bescherte. Ich spritze auf ihn und er umarmte mich fest. Ich mag die Art, wie sich deine Brüste auf meiner Brust anfühlen. Lillian kam zwischen meine Beine und leckte Yvonne und mich von meinem Arschloch zu ihrem Arschloch und wieder zurück. Lillian leckte dann alles, was sie konnte, um Yvonne dazu zu bringen, meinen Körper einen nach dem anderen nach oben zu schieben, damit sie unsere kombinierten Flüssigkeiten lecken konnte. Es dauerte nicht lange, bis Yvonne auf ihren Rücken stieg und Lillian über sie herfiel.
Dann ließ Lillian Yvonne und ich ihre Fotze lecken und gab ihr einen Orgasmus. Ich habe Lillian gefickt, als ich wieder hart wurde, aber ich kam endlich oben an und konnte so schnell gehen, wie ich wollte. Er hat damals nicht versucht, mir etwas beizubringen. Ich fickte sie wie ein blitzschneller Wahnsinniger und dauerte ungefähr zwei Minuten. Es war sehr gut für mich, aber es endete zu früh. Ich glaube, ich hatte endlich eine Lektion.
Da Yvonnes Katze und mein Schwanz sauber geleckt wurden, haben wir uns einfach angezogen und sind raus gegangen. Wir haben tatsächlich im Garten mitgeholfen, indem wir schnell genug Unkraut gejätet haben, dass wir ganz schön ins Schwitzen kamen und aussahen, als würden wir die ganze Zeit arbeiten. Dann gingen Yvonne und ich nach Hause. Mama sah uns an und sagte, wir sollten duschen.
Ich machte mich wieder fertig und Yvonne machte sich fertig und dann gingen wir zusammen unter die Dusche. Erst dann wartete meine Mutter vor der Tür und fragte sich, was wir taten. Yvonne sagte ihm, wir wunderten uns nur über den Körper des anderen, und nichts sei passiert. Meine Mutter war ziemlich skeptisch, akzeptierte aber ihre Geschichte. Hat er es später noch einmal gemacht? Meine Mutter fragte Yvonne, ob sie noch Jungfrau sei, und sie sagte nein. Meine Mutter fragte, ob ich noch Jungfrau sei, und ich sagte nein. Dann fragte er, ob wir etwas zusammen machten. Ich sagte nichts, aber Yvonne sagte, es sei ihre Schuld, weil sie wollte, dass es passiert. Ich war so verängstigt. Das war viel schlimmer, als den Schalldämpfer meines Vaters zu zerbrechen.
Meine Mutter schickte uns auf unsere Zimmer und sagte, wir sollten dort bleiben, bis wir Zeit zum Nachdenken hätten.
Yvonne und ich hielten Händchen, als wir das Badezimmer verließen und den Flur hinuntergingen. Wir teilten uns in unseren Schlafzimmern auf und jeder von uns ging hinein. Auf dem Weg nach unten kam meine Mutter an uns vorbei. Nachdem wir gut an uns vorbeigegangen waren, öffneten wir unsere Schlafzimmertüren wieder. Yvonnes Schlafzimmer lag meinem direkt gegenüber, sodass wir uns sehen und unterhalten konnten, ohne unser Zimmer bei offener Tür verlassen zu müssen. Yvonne zog ihren Umhang aus und setzte sich mir gegenüber. Ich zog meine Robe aus und sah ihn an. Wir sahen uns an, während wir zusammen masturbierten. Schließlich sagten wir gute Nacht, schlossen unsere Türen und gingen ins Bett.
Meine Mutter weckte mich mitten in der Nacht, aber sie bedeckte meinen Mund, damit ich nicht weinte. Dann führte er mich die Treppe hinunter und hinaus in den Vorgarten, wo wir einen Picknicktisch hatten. Als ich meine Mutter fragte, wie spät es sei, sagte sie, es sei drei Uhr morgens. Dann sagte er mir, ich solle ihm von all meinen sexuellen Erfahrungen erzählen. Ich fing mit Lillian an, als ich mit dem Auto meines Vaters ins Maisfeld fuhr, Yvonne in die und aus der Stadt und Lillian und Yvonne am Tag zuvor. Meine Mutter schwieg lange. Dann fragte er mich, wie sehr ich es genieße, mit einer älteren Frau und meiner Schwester zu schlafen. Ich sagte ihm, es sei das beste Gefühl aller Zeiten. Ich erzählte ihr, wie wunderbar es war, Sex mit Lillian zu haben und alles, was sie mir beigebracht hatte. Ich habe ihr gesagt, wie wunderbar es ist, Sex mit Yvonne zu haben, und es hat mich wirklich aufgeregt. Ich sagte ihm, dass ich gerne Blowjobs gebe und bekomme. Nun, das ist aufgeregt, Mama.
Meine Mutter sagte, dass mein Vater nie Oralsex gab, aber als Geburtstagsgeschenk gezwungen wurde, ihm Oralsex zusammen mit Analsex zu geben. Dann erzählte sie mir von Analsex und sagte, es tue ihr sehr weh. Meine Mutter hat meinen Vater einmal an seinem Geburtstag um einen Blowjob gebeten, aber mein Vater hat ihm gesagt, dass das so nicht geht.
Dann fragte mich meine Mutter, ob ich ihr einen blasen würde. Ja, wenn er mich wollte, würde ich es auch. Er wollte mich damals auch. Wir betraten die Scheune und meine Mutter breitete Stroh auf einer der leeren Bänke aus. Sie breitete eine alte Decke aus, die wir bei einigen Tieren benutzten, und dann zog meine Mutter ihr Nachthemd hoch und ließ sich auf das Stroh fallen.
Ich kam zwischen die Beine meiner Mutter und tauchte ein. Der Geschmack meiner Mutter war anders als der von Lillian oder Yvonne, aber es schmeckte trotzdem gut. Meine Mutter zuckte zusammen und wand sich, während ich ihre Klitoris leckte. Ich öffnete ihre Schamlippen weiter und steckte meine Zunge in ihr Loch und rieb meine Nasenspitze an ihrer Klitoris. Meine Mutter liebte es. Er hielt meinen Hinterkopf und verfluchte mich mit seinem Becken. Meine Mutter versuchte, nicht vor Freude zu schreien, aber ich konnte sagen, wann sie einen Orgasmus hatte, und ich zählte sechs und steckte meinen Schwanz in sie, bevor ich noch höher kroch. Anscheinend hatte er nicht bemerkt, was ich tat, bis ich anfing, mit ihm rumzumachen, um seinen Höhepunkt zu erreichen.
Meine Mutter sagte: Nimm es raus. Wir können das nicht, Inzest?
Ich antwortete: Ist es nicht auch Inzest mit Yvonne? Außerdem ist es bereits in dir. Ändert das Entfernen nichts an der Tatsache, dass wir es getan haben?
Meine Mutter schloss die Augen und hörte auf, mich aufzuhalten. Ich sah eine kleine Tropfenform im Augenwinkel. Dann fing er wieder an mich mit seinem Becken zu ficken. Ich fühlte einen weiteren Orgasmus, bevor ich auf ihn ejakulierte. Sie war wirklich still, als sie ihr Nachthemd auszog und das Haus betrat. Ich fühlte mich schlecht, aber ich fühlte mich auch gut. Ich bereitete ihm Vergnügen, und ich verdiente etwas davon. Ich folgte meiner Mutter nach Hause und ging ruhig zu Bett.
Am Morgen kam Yvonne in mein Zimmer, schloss die Tür ab und stieg zu mir ins Bett.
Was hast du letzte Nacht mit meiner Mutter gemacht? Sie fragte.
Ich fragte: Warum Was hat er gesagt??
Yvonne sagte: Nichts, aber solange mein Vater uns nicht erwischt, kann ich dich Sex haben lassen, wann immer ich will.
Ich sagte: Das ist seltsam.
Yvonne, ?Das dachte ich auch?
Er streichelte meinen Schwanz, verhärtete sich und kletterte auf mich. Wow Ich ließ ihn eine Weile die Kontrolle und dann nahm ich ihn unter mich und liebte ihn, bis wir beide unser Ziel erreichten.
Das Frühstück war ungewöhnlich ruhig. Mama sagte Denise und Yvonne, sie sollten den Abwasch machen und Papa helfen. Dann sah ich sie zu Lillians Haus gehen und fragte mich, was los war.
Beim Mittagessen machte meine Mutter uns Sandwiches und ging noch einmal zu Lillian nach Hause.
An diesem Abend aßen die beiden Damen zusammen in unserem Haus zu Abend, und Lillians Ehemann gesellte sich zu uns. Sie verstanden sich sehr gut mit meinem Vater. Sie unterhielten sich und freundeten sich an, und mein Vater zeigte ihm die Farm. Denise und Yvonne haben sich mal wieder beim Geschirr verfangen. Aber das lag daran, dass die beiden Damen etwas Zeit alleine mit mir wollten.
Den ganzen Tag redeten wir über Kinder und Sex. Sie hatten beide das Gefühl, dass Denise ausgeschlossen wurde und dass sie bereit war, sich zu beteiligen. Lillian und Yvonne hatten Denise neulich beigebracht, Sex mit Mädchen zu haben, und Lillian hatte meiner Mutter einige Privatstunden gegeben.
Als die Mädchen mit ihrer Arbeit fertig waren und sich zu uns an den Picknicktisch im Vorgarten gesellten, erinnerte uns meine Mutter daran, dass Freitag ihr sechsunddreißigster Geburtstag ist. Er sagte auch, dass sein Vater am Wochenende mit seiner Freundin und seinem anderen Sohn war. In unserer Familie war allgemein bekannt, dass mein Vater seine Highschool-Freundin geschwängert hatte, aber sein Vater erlaubte ihm nicht, sie zu heiraten. Sein anderer Sohn ist fast einundzwanzig, und sein Vater verbringt jeden Monat ein dreitägiges Wochenende mit ihm. Natürlich schläft er auch am Wochenende mit seiner Freundin. Er reibt es meiner Mutter ins Gesicht. Ich habe dieses Wochenende gewählt, weil ich wusste, dass meine Mutter Geburtstag hat. Meine Mutter hatte jedoch die ganze Zeit für dieses Wochenende geplant.
Sie erklärte uns, dass mein Vater am frühen Freitagmorgen abreisen würde, Lillians Mann mit seinen Saufkumpanen fischen gehen würde und wir fünf das ganze Wochenende allein sein würden.
Lillian erzählte uns dann, dass meine Mutter eine Gruppenvergewaltigung in der Familie wollte und dass wir drei den ganzen Morgen Sex mit ihr haben würden, um meine Mutter zu Tode zum Orgasmus zu bringen. Lillian sagt, sie wird mitmachen, wenn wir uns abnutzen.
Dann gab mir meine Mutter am Freitag nach dem Mittagessen einen Blowjob und ließ mich Analsex mit ihr haben. Es war kein Geheimnis, dass mein Vater das zum Geburtstag bekam und meiner Mutter nicht gefiel. Lillian fuhr fort und erzählte uns, dass das Verletzen meiner Mutter eigentlich ihre Art war, mit der Tatsache fertig zu werden, dass sie ihre Freundin mehr liebte. Er sagte auch, dass meine Mutter gute Erinnerungen daran haben muss, einen Schwanz gelutscht und einen in ihrem Arsch gehabt zu haben. Hier kam ich ins Spiel und Lillian half meiner Mutter, während des Sexunterrichts mehr über die beiden zu erfahren.
Ich wollte Denise am Freitagabend nach dem Abendessen die Jungfräulichkeit nehmen. Das brachte Denise zum Lächeln. Dich lächeln zu sehen, brachte mich auch zum Lächeln. Wir freuten uns beide auf den Freitagabend.
Danach würde es das ganze Wochenende eine Orgie werden. Lillian blieb bei uns zu Hause, niemand zog sich an, und wir konnten das ganze Wochenende mit allen im Haus Sex haben. Dass wir nicht nur mit jedem Sex haben sollten, sondern mit jedem Sex haben sollten. Glücklicherweise hatte keines der Mädchen ihre Periode erwartet und alles sollte gut werden. Wir mussten nur darauf warten, dass ihre Ehemänner am Freitagmorgen abreisen.
Als die Männer von der Pflege der Farm zurückkamen, ahnten sie, dass wir etwas vorhatten. Die Damen waren vorbereitet und sagten, sie würden backen und hätten drei Kuchen und Eis zum Nachtisch. Das hat definitiv alle glücklich gemacht.
Vor dem Schlafengehen wir ?Jungs? sie wurden ins Bett geschickt, während die Erwachsenen redeten. Verdammt, die Jungs wären betrunken.
Denise, Yvonne und ich gaben Mama einen Gute-Nacht-Kuss und dankten Lillian für ihre Hilfe beim Abendessen und Dessert. Dann gingen wir drei auf unsere Zimmer, zogen uns um, und dann kamen die Mädchen in mein Zimmer.
Meine Tür war abgeschlossen, und dann zogen Denise und Yvonne ihre Nachthemden aus. Ich sah zu, wie sie mir zeigten, was Lillian mir beigebracht hatte. Ich war damals so begierig darauf, Denise zu ficken, aber ich wusste, dass meine Mutter für Freitagabend etwas Besonderes plante. Als die beiden Mädchen fertig waren, wusste ich, dass Yvonne mehr als bereit für meinen Schwanz war, also steckte ich sie ins Bett und genoss es.
Dann klopfte es an meiner Tür und meine Mutter flüsterte, dass die beiden Mädchen in ihre eigenen Betten gehen sollten. Denise und Yvonne öffneten die Tür und traten im Pyjama hinaus.
Die nächsten Tage waren ziemlich hektisch, wenn ich an dieses Wochenende denke. Yvonne war ein Geschenk Gottes. Er war immer für Sex verfügbar, wenn ich hart wurde, und die meiste Zeit war er es auch. Auch meine Mama und Denise verbrachten viel mehr Zeit mit Lillian und ließen Yvonne und mich mehr in Ruhe.
An jenem Freitagmorgen waren die Mädchen in meinem Schlafzimmer, weil es zur Einfahrt hinausging, und wir konnten Dad zusehen, wie er in seinem Truck davonfuhr. Ich bin froh, dass er das Auto verlassen hat, aber andererseits wollte ich nirgendwo hin. Als sie ging, rannte meine Mutter die Treppe hinauf, warf sich aufs Bett und stürmte in mein Zimmer. Er war sehr glücklich, als wir ihm Happy Birthday sangen. Bald rannte Lillian die Treppe hinauf und warf sich aufs Bett.
Es war, als wäre die Last der Welt von unseren Schultern genommen worden. Ich weiß, dass ich mich noch nie so frei gefühlt habe. Yvonne hatte das auch erwähnt, und meiner Mutter wurde klar, dass sie es auch fühlte. Sogar Lillian fühlte eine neu entdeckte Freiheit.
Frag den Jüngsten und Unschuldigsten: Warum bleibst du dann verheiratet?
Lillian, ?Aus dem Mund von Babys?
Meine Mutter sagte: ‚Okay, okay, Stoff zum Nachdenken, aber jetzt ist mein Geburtstag und ich möchte, dass meine Eltern gangbangen. Lillian, du gehörst offiziell zu dieser Familie, schließlich hattest du mit uns allen Sex und niemand sonst kann das sagen?
Yvonne hob verlegen die Hand und sagte: Ich kann?
Wir lachten alle und umarmten ihn. Dann zogen wir uns aus und fingen an, meine Mutter zu verführen. Ich habe sie getreten, Denise und Yvonne haben beide eine Brust bekommen und Lillian hat meine Mutter sehr emotional geküsst.
Manchmal tauschten wir die Plätze, bis ich wieder bei der Katze meiner Mutter war. Ich leckte es schnell ab, aber ich musste wirklich ejakulieren, also schlüpfte ich unentdeckt hinein, als wäre es mein erstes Mal. Es lag nicht daran, dass ich so klein war oder so, sondern weil meine Mutter an mehreren Stellen so voller Emotionen war, dass sie sich dessen ehrlich gesagt nicht bewusst war. Yvonne kitzelte ihren Kitzler und saugte an ihrer Brustwarze. Lillian French küsste ihn und versuchte, ihre Zunge zu schlucken, während er ihre beiden Brüste massierte. Denise küsste den Bauch meiner Mutter und sie rollte ihre Brustwarze zwischen ihren Fingern. Sie war mitten in multiplen Orgasmen, als ich auch in sie eindrang.
Meine Mutter war im Himmel, umgeben von allen, die sie liebten, und feierte ihren sechsunddreißigsten Geburtstag.
Als sich die Lage beruhigte, rollte Lillian ihre Mutter auf den Bauch, um ihr den Rücken zu reiben. Großer Fehler Lillian setzte sich mit dem Gesicht zu ihren Füßen auf den Rücken ihrer Mutter und begann zum Entsetzen ihrer Mutter mit sechsunddreißig Schlägen. Ich konnte an den Schmerzensschreien meiner Mutter und den roten Handabdrücken auf ihrem nackten Hintern erkennen, dass Lillian es auch ernst meinte. Denise war die nächste, gefolgt von Yvonne, und dann war ich die Letzte. Meine Mutter kämpfte nicht mehr und weinte nicht mehr. Es schien ihm tatsächlich Spaß zu machen. Lillian erzählte uns, dass es bei manchen Frauen einen subtilen Unterschied zwischen Schmerz und Lust gibt und dass sie anscheinend gelernt hat, an den Geburtstagen meiner Mutter, als mein Vater sie verletzte, etwas Lust daraus zu ziehen.
Lillian ließ meine Mutter sitzen und sagte dann: Wie gefällt es dir? Sie fragte.
Meine Mutter sagte: Du wirst es nicht glauben, aber am Ende hatte ich tatsächlich einen kleinen Orgasmus.
Lillian, ?Ich kann es glauben.?
Dann legte meine Mutter Lillian auf ihren Bauch und stieg auf sie. Meine Mutter sagte: ‚Aber Sie haben mir wehgetan, Ma’am? Dann schlug meine Mutter Lillian zehn auf die Wange, fünf auf jede Wange, und dann küsste Lillian ihren Arsch und sagte: Tut mir leid. sagte.
Lillian lachte nur und sagte: Ich wollte dich schrecklich verletzen. Jetzt musst du noch zehn Monate warten, bis du dreiunddreißig wirst. Deshalb ist es da.? Dann streckte Lillian meiner Mutter die Zunge raus.
Denise sagte: Es ist Mittagszeit Wir sehen dir später beim Blowjob und Analsex zu?
Das Mittagessen bestand nur aus Sandwiches und dann gingen wir ins Wohnzimmer. Meine Mutter setzte mich in den Lieblingsstuhl meines Vaters und kniete sich zwischen meine Beine. Ihre Brüste rieben an der Innenseite meiner Beine und es fühlte sich gut an. Meine Mutter fing an, uns zu zeigen, was sie durch das Saugen von Lillians Dildo gelernt hat. Meine Mutter küsste die Spitze meines Schwanzes, leckte ihn wie einen Lutscher und ließ ihren Mund darüber gleiten. Manchmal nahm er beim Saugen etwas mehr in den Mund. Ich konnte ihre Kehle spüren, aber sie würgte nicht und hörte nicht auf. Ich schwöre, der Kopf meines Hahns ist in der Kehle meiner Mutter stecken geblieben. Es muss daran gelegen haben, dass er seine Nase fest gegen meine Schamhaare drückte und mit seinen Händen auf meinen Hüften meine Eier leckte und mich näher an sich zog. Lillian, Yvonne und Denise gratulierten ihr, dass sie alles verstanden habe. Meine Mutter war so weit von meinem Schwanz entfernt, dass sie mich ansah und sagte: Denk daran, ich war derjenige, der dir den ersten Deep Throat gegeben hat. sagte. Dann versuchte meine Mutter, ihre Zunge in meinen Pissschlitz zu stecken, um ihre Nase immer und immer wieder in meinen Schamhaaren zu vergraben, bis sie schließlich ejakulierte. Meine Mutter hat jeden Tropfen davon geschluckt und meinen Geschwistern nichts hinterlassen. Ich dankte ihm.
Meine Mutter lächelte und sagte: Komm jetzt mit ins Badezimmer. sagte.
Ich nahm ihre Hand und wir rannten mit den anderen direkt hinter uns her. Meine Mutter füllte einen Gummibeutel mit etwas Puder und warmem Wasser. Dann muss ich dir den Schlauch in den Arsch schieben und die Flüssigkeit ablassen. Ich habe meiner Mutter einen Einlauf gegeben. Lillian warf einen Blick auf die Uhr und steckte sie genau fünf Minuten lang an meine Mutter, bevor sie sie losließ. Ich konnte sagen, dass meine Mutter Schmerzen hatte. Dann saß sie auf der Toilette und es klang wie eine Kuh, die pinkelt. Es war so stark, dass sie ihre Beine bedecken musste, damit meine Mutter nicht aus der Toilette sprang und auf den Boden fiel. Lillian nahm meine Mutter mit unter die Dusche, bevor ich alles erledigte. In der Zwischenzeit räumte Lillian das Chaos in der Toilette auf. Wenn wir schon wieder alles durcheinanderbringen wollten, war ich mir nicht sicher, warum er es aufräumte. Mama war nicht so beunruhigt wie beim zweiten Mal und wusste, was sie zu erwarten hatte. Meine Mutter nahm mich ein zweites Mal mit unter die Dusche und Lillian machte es wieder sauber.
Da der schmerzhafte Analsex meiner Mutter im Schlafzimmer stattfand, gingen wir dorthin. Lillian drückte eine Vierteltube K-Y Jelly in Moms Arschloch und benutzte dann einen langen, schlanken Dildo, um es zu bedecken. Lillian hat mich auch eingeschmiert und dann habe ich es langsam in das Rektum meiner Mutter geschoben.
Meine Mutter drehte sich um und sagte: Das fühlt sich so gut an. Ich wollte dein erster Analsex sein, seit Lillian dein erster Vaginalsex war und Yvonne dir zum ersten Mal Oralsex gab?
Denise sagte: Was kann ich ihm geben? Sie fragte.
Mama lächelte und sagte: Deine Jungfräulichkeit nach dem Abendessen? sagte.
Denise sagte: Aber Yvonne hat ihm doch schon ihre Jungfräulichkeit geschenkt? Sie hat geantwortet. Dann schmollte er.
Meine Mutter antwortete: Ja, das hat sie, und sie war das erste Mädchen, das ihm ihre Jungfräulichkeit schenkte. Nichts wird das jemals ändern, aber du bist erst dreizehn und sie werden vielleicht nie wieder eine Jungfrau haben, die so jung ist wie du.
Denise lächelte.
Meine Mutter fing an, auf meinen Arschschwanz zu achten und fing an, es wirklich zu genießen. Meine Mutter fing an, sich zu erwidern, wie sie es normalerweise tut, wenn wir uns lieben. Sie ermutigte mich, weiterzumachen, nicht zu schnell zu ejakulieren und auf ihren Orgasmus zu warten. Unglaublicherweise hielt ich lange genug durch, damit sie sagen konnte, dass sie einen Orgasmus hatte, kurz bevor sie meinen nahm. Es war erstaunlich und er drückte meinen Schwanz fest, als seine Fotze durch ihn glitt.
Meine Mutter rollte sich auf den Rücken und sagte: Das war unglaublich. Ich hatte tatsächlich einen Orgasmus beim Analsex. Du bist so viel besser als dein Papa, das ist nicht einmal lustig?
Denise fragte noch einmal: Warum bleiben Sie dann verheiratet?
In der nächsten Stunde sprachen wir fünf mit meinem Vater über das Leben und darüber, wie das Leben ohne meinen Vater aussehen würde. Lillian sprach über ihren Mann und was ohne ihn anders wäre. Wir sprachen noch darüber bei unserem späten Abendessen. Dann hat Denise uns alle wegen Männern zum Schweigen gebracht, weil sie an der Reihe ist, im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit zu stehen.
Denise hatte gehört, dass es das erste Mal war, dass ich mit Lillian im Maisfeld lebte, als die Sonne unterging. Er wollte die gleiche Erfahrung zum ersten Mal machen.
Also stiegen wir fünf unter Denises Verantwortung ins Auto. Wir waren alle nackt und sehr aufgeregt. Ich musste nur etwa drei Meilen in das Maisfeld hineinfahren. Lillian war die erste, die herausfand, wo ich von der Straße abgekommen war. Wir hatten ein Fleischermesser mitgebracht, damit ich ein paar neue Stängel durchschneiden konnte, die im Vergleich zu den getrockneten Stängeln, die noch auf dem Boden lagen, etwas grün und weich waren. Alle Mädchen halfen ihm, das Bett zu machen.
Wir mussten nicht lange warten, bis die Sonne unterging. Denise stieg auf ihren Rücken und ich fing an, ihre Fotze zu essen. Sie verströmte so viel wohlschmeckende weibliche Flüssigkeit, dass ich es sehr genoss, ihre jungfräuliche Fotze zu lecken. Dann krabbelte ich, küsste sie und führte die Spitze meines Penis in die Öffnung ihrer Vagina ein. Lillian und meine Mutter hatten ihr Jungfernhäutchen für sie gepflegt, damit ihr das erste Mal angenehmer war als das erste Mal. Als Denise bereit war, stecke ich zum ersten Mal langsam meinen Schwanz in ihre jungfräuliche Muschi. Dein Mund ist ein ?o? Ich habe zugesehen, wie es gebaut wurde. und er spürte, wie ich den Liebestunnel bis zum Ende ausdehnte. Sieht für mich aus wie ein Handschuh.
Als ich meinen Schwanz in ihren Körper hinein- und herausgleiten ließ, beobachtete Denise den Sonnenuntergang von meinem Hinterkopf aus, so wie ich es kürzlich bei Lillian tat.
Dank ihres eigenen Fingers an der Klitoris hatte Denise mehrere Orgasmen, die ihren Tunnel feucht genug hielten und mich daran hinderten, zu früh zu ejakulieren. Als ich ihn schließlich mit Sperma abfüllte, brachte er unsere Lippen zusammen und küsste mich. Er wollte wirklich nicht, dass ich meinen Penis aus ihm herausziehe. Mama, Lillian und Yvonne küssten sie und gratulierten ihr auf so romantische Weise, dass sie ihre Jungfräulichkeit verloren hatte. Dann fuhren wir nach Hause. Lillian und meine Mutter schliefen zusammen in meinem Bett, während Denise und Yvonne bei mir im Bett meiner Mutter schliefen.
Der Samstag war ein langer Tag der Liebe, des Sex und der Freundschaft. Alle verstehen sich so gut, dass wir eine Pyjama-Party auf dem Wohnzimmerboden veranstalteten.
Der Sonntag war ganz anders. Der Blutdruck stieg von Tag zu Tag. Dann, zur Mittagszeit, machte meine Mutter eine Ankündigung.
Ich möchte nicht, dass dein Vater nach Hause kommt, sagte er. Das Leben ist so viel besser ohne. Was würden Sie denken, wenn ich ihn anrufen und ihm sagen würde, er solle nicht nach Hause kommen?
Die Mädchen applaudierten, aber ich fragte: ‚Können wir die Farm ohne ihn führen?
Meine Mutter sagte: ‚Lillian und ich glauben, dass wir es schaffen können, wenn ihr uns alle helft.
Alle sahen Lillian an, Ich ziehe auch um und mache auch mit meinem Mann Schluss.
Dann sah mich meine Mutter an und sagte: Die einzige Person, um die ich mir wirklich Sorgen mache, bist du. sagte.
?Warum??
Meine Mutter lächelte und sagte: Nun, du wirst den ganzen Tag hart arbeiten müssen? dann hielt er inne, um darin zu versinken und fuhr fort: und ein Mann mit vier Frauen die ganze Nacht.
Mein Schwanz stand stolz auf und alle lachten.
Meine Mutter rief die Freundin meines Vaters an und sagte ihr, sie wolle ihn nicht mehr, um Daddy zu behalten. Sie gab meinem Vater das Telefon, und meine Mutter sagte ihm direkt, dass sie ihn nicht mehr brauche und sich nicht die Mühe machen würde, nach Hause zu kommen. Für den Rest des Gesprächs sagte er ihr, wir könnten die Farm gut ohne ihn führen, wir würden seine Sachen packen und er könne sie am Dienstagmittag abholen. Dann legte sie auf, bevor sie weiter schreien konnte.
Lillian öffnete eine Flasche Wein, schenkte fünf Gläser ein und dann ?Leben ohne Ehemann?
Während wir an unserem Wein nippten, verteilte meine Mutter die Hausaufgaben. Wenn Dad unsere Farm alleine führen kann, können wir ihn definitiv ersetzen, besonders mit Lillians Hilfe.
Der Ehemann der brünetten Lillian rief an, um herauszufinden, wann er nach Hause kommen würde. Er sagte ihr, dass er es nicht sei, dass er morgen früh die Scheidung einreichen und seine Sachen rausholen würde, bevor er am Montag von der Arbeit nach Hause komme. Sie legte auf, bevor sie ihn überhaupt anschreien konnte.
In dieser Nacht schlief ich zwischen meiner Mutter und Lillian.
Mama und Lillian füllten morgens die Papiere aus.
Wir alle halfen Lillian, aus ihrem Haus in unser Haus zu ziehen, und dann packten wir Dads Sachen und stellten die Kartons auf die Veranda.
Sie würden uns in zwei Wochen nicht wiedererkennen. Der Farmjob war beendet und wir arbeiteten als Team zusammen. Abends entspannten wir uns dann alle und liebten uns. Wir waren noch nie in unserem Leben so glücklich. Alle vier meiner Frauen haben herausgefunden, wie sie mich teilen können.
Wir arbeiten hart, wir spielen viel, und manchmal merkt man einfach keinen Unterschied, sagte meine Mutter scherzhaft.
Ende
Dame in Not
283

Hinzufügt von:
Datum: Oktober 3, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert