Das Heiße Blonde Mädchen Alexia Wird Hart Und Rau Gefickt Und Mit Einer Tollen Gesichtsbehandlung Verputzt

0 Aufrufe
0%


Das neue Zeitalter hat begonnen; der König wurde vor Gericht gestellt, verurteilt und enthauptet; die Republik der Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit oder des Todes hat den Sieg über die Welt erklärt; von den großen Türmen von Notre Dame flatterte die schwarze Flagge Tag und Nacht . Über allem, eine schreckliche Gestalt, als käme sie mir bekannt vor, als stünde sie vor einem Überblick von den Grundfesten der Welt – die scharfe Frauengestalt namens La Guillotine.
-Charles Dickens, Eine Geschichte aus zwei Städten
***
Gövaudan, Frankreich, 1769:
Im Dorf lag ein Mann im Sterben.
Antoine Chastel schöpfte Wasser aus dem Brunnen und ging hinein. Sein Vater hatte im größten Zimmer des Gasthauses eine einzelne Kerze brennen lassen, die Bibel aufgeschlagen auf seinem Schoß. Er schlief in Flammen. Antoine wischte sich mit einem nassen Tuch über die Stirn, und Jean Chastels Augen öffneten sich. Er sprach zwischen erstickten Atemzügen. Ich dachte, du wärst gegangen.
Anton schüttelte den Kopf. Nicht bevor er geheilt ist.
Ich werde nie besser sein, sagte Jean. Ist es Gott? Und seine Stimme war heiser. Er schlief ein und stieg aus. Antoine tat sein Bestes, um den alten Mann zu trösten. Später in dieser Nacht wachte Jean Chastel zum letzten Mal auf. Seine schwachen Hände durchsuchten die Bibel. Er deutete auf Wasser, trank, bis er sprechen konnte, und sagte: Antoine? Erzähl mir von der Jagd.
Antoine war erschrocken. Heute Nacht nicht. Noch eine Nacht. Du brauchst Ruhe …
Es wird keine weitere Nacht geben. Jetzt sag es mir.
Antoine schauderte, konnte sich aber nicht widersetzen. Er schloss die Augen und begann, diesen Tag vor zwei Jahren zu beschreiben, einen Tag, der in seinen Alpträumen noch nicht vorbei war, wie sein Vater es jedes Mal tat, wenn er ihn fragte …
Es war ein kalter Julimorgen. Antoines Atem stockte. Das Metall seines Gewehrs zu berühren war schmerzhaft. Er und sein Vater hatten die Jagdgesellschaft verlassen. Verloren saß Jean Chastel auf einem Hügel und betete. Antoine hielt Wache. Seine Knie hörten nicht auf zu zittern. Ohne seinen Vater wäre er weggelaufen. Stattdessen stand er auf; Seine Knie zitterten, aber er stand auf.
Drei Jahre lang war Gvaudan der Gnade einer Bestie ausgeliefert. Es hatte schon immer Wolfsangriffe auf Ackerland gegeben, aber das war kein gewöhnlicher Wolf. Sie nannten es das Biest. Die meisten Killerwölfe nahmen vor der Jagd ein oder zwei Opfer. Das Monster hatte über hundert Menschen getötet. Vor zwei Jahren schickte der König seinen eigenen Jägerleutnant Govaudan, um ihn zu töten, aber an Weihnachten desselben Jahres erwachte die Bestie von den Toten und streift seitdem unkontrolliert umher. Jetzt haben Antoine, Jean Chastel und die anderen Männer von Govaudan die Sache selbst in die Hand genommen.
Sie jagten jeden Tag, jeder Mann bewaffnet, jeder Mann (außer vielleicht Antoine) bereit, sein Leben zu geben, um die Bestie ein für alle Mal zu besiegen. Jean bewaffnete sich sogar mit speziell gesegneten Silberkugeln, weil er glaubte, dass nur Silber rein genug sei, um eine solche Bestie wirklich zu zerstören. Old Chastel betete immer noch und flehte Gott an, sie zu retten: Lieber Vatergott, Drei-in-Eins, Kunst und für immer gesegnet, ich danke dir, dass du mich von der Dämmerung bis zur Stunde der Nacht beschützt hast. Morgen?
Irgendwo in der Nähe brach ein Ast. Antoine wirbelte schnell herum und ließ beinahe sein Gewehr fallen. Jean reagierte nicht.
Ich bete, dass ich bei deiner heiligen Barmherzigkeit heute Abend noch einmal danke sagen werde.
Die Bäume begannen zu zittern. Vater sagte Antoine, aber Jean antwortete nicht. Antoines Atem wurde kürzer und schneller. Es war, als hätte die Morgenluft seine Lungen zerschmettert. Kam etwas, etwas Großes und unglaublich Schnelles?
Deine göttliche Macht, wirst du mir heute erlauben, nicht zu sündigen und mich keiner Gefahr zu stellen?
Ein kleiner Baum am Rand der Lichtung brach um und fiel mit zerschmettertem Stamm um. Und da war das Biest, dessen Augen wie Kohlen glänzten und sein Kiefer sich zusammenzog und das sich auf vier großen Krallen fortbewegte. Kein Wolf, dachte Antoine. Kein Wolf könnte jemals so groß werden. Sein Fell war rot, befleckt mit dem Blut hunderter Unschuldiger, und sein Körper war von den Kugeln der Jäger des Königs gezeichnet. Angst stieg wie Galle in Antoines Kehle auf. Vater sie weinte wieder. Aber Jean sprach dieses Gebet:
Sind meine Gedanken durch Ihre begrenzte Aufmerksamkeit angepasst worden, um Ihre göttlichen Gesetze zu erfüllen und Ihren göttlichen Willen zu erfüllen?
Die Worte provozierten das Biest; er heulte so laut, dass Antoine sich schreiend die Ohren zuhalten musste. Er war fast taub, als es vorbei war; Er konnte die Stimme seines Vaters nicht mehr hören, er konnte nicht einmal seine eigene Stimme hören. Dann stürmte das Biest nur für sie. Antoine hob seine Waffe, aber seine Hände zitterten und sein Finger fiel zu früh auf den Abzug. Die Ejakulation schlug ihm aus der Hand, und seine Kugel sank in den Boden. Die großen Klauen des Tieres bewegten das Land, das über ihn kam. Es blieb keine Zeit für einen weiteren Schuss und keine Zeit zum Nachladen. Er konnte der Bestie niemals entkommen, aber er wandte sich trotzdem der Flucht zu. Er erschrak, als er seinen Vater wie eine Steinsäule direkt hinter sich stehen sah. J
Chastel hob sein Gewehr und die Bestie erstarrte. Die Welt stand für einen Moment still, während Mensch und Tier Auge in Auge standen. Antoine duckte sich hilflos. Das Monster knurrte und zerschmetterte den Boden, aber Jean blinzelte nicht. Alle Kreaturen im Wald schwiegen, betäubt von der Konfrontation. Träume ich, dachte Antoine? Werde ich jetzt aufwachen?
Dann war der Zauber des Augenblicks gebrochen. Der monströse Wolf kam erneut auf sie zu, aber Jean feuerte, der Schuss war sogar in Antoines tauben Ohren hörbar. Die heilige Silberkugel verbrannte den Körper der Bestie, und die Bestie stöhnte und taumelte und stoppte ihren Angriff. Das Blut, das er vergoss, war so schmutzig und dreckig, dass auf diesem Feld jahrelang nichts wachsen konnte. Es war ein halbherziger Fluchtversuch, aber ohne Erfolg. Mit einem letzten hasserfüllten Schrei fiel die Gvaudan-Bestie zu Boden und starb.
Antoine weinte vor Erleichterung. Jean sagte nichts, ohne den Blick von dem gefallenen Monster abzuwenden. Es sah jetzt nicht mehr so ​​gruselig aus. Durch das Chaos alarmiert, tauchten die anderen Männer rechtzeitig auf, um die Todesschüsse der Bestie zu sehen. Antoine sah, wo sein Gewehr stand, und war verlegen. Im Moment der Wahrheit hatte sie zugestimmt, ihren Vater alleine der Bestie gegenüberzustellen. Das Biest war tot und Jean Chastel war ein Held, aber Antoine war ein Feigling. Niemand außer seinem Vater würde es wissen, aber das war genug.
Jean sagte immer noch nichts. Er gab ihm die Waffe seines Sohnes zurück und ging dann, um die Leiche zu untersuchen. Sie hörten Erstaunen und Angst von den Jägern, die sich bereits versammelt hatten. Die Chastels trennten sich von der Menge und kamen zu der Stelle, wo die Bestie lag, und Antoine stieß einen Schockschrei aus, denn jetzt sahen sie eine menschliche Leiche anstelle eines großen Dämonenwolfs. Antoine zeigte mit zitterndem Finger. Aber das… ist das…?
Es spielt keine Rolle, wer er ist, sagte Jean, er ist jetzt tot. Er wandte sich an die anderen Jäger. Habt ihr alle gesehen, wie das Biest starb und nach dem Tod zu einer menschlichen Form zurückkehrte? Die Jäger nickten und stimmten zu. Dann gibt es nichts mehr zu sagen. Wir bringen die Leiche ins Dorf und verbrennen sie.
Und es war. Für alle außer Antoine, das heißt. Jahrelang bat ihn sein Vater jedes Mal, wenn er seinen Vater sah, die Jagd zu beschreiben. Jetzt, als er die Geschichte zum letzten Mal beendet hatte, sah ihn der alte Chastel mit schwachen Augen an. Antoine konnte sich nicht vorstellen, was sein Vater dachte, wenn er ihn so ansah. Weißt du, warum ich dich gebeten habe, mir von der Jagd zu erzählen? sagte Jean.
Antoines Gesicht brannte. Um mich an meine Scham zu erinnern.
Jeans Augen weiteten sich. Nein Nein, nein, nein, sagte er, und dann verschwand seine Stimme in einem Hustenanfall. Mit großer Anstrengung forderte sie ihn auf, noch einmal zu sprechen: Ich möchte nicht, dass Sie sich Ihrer Angst schämen. Aber ich möchte, dass Sie sich daran erinnern Er nahm Antoines Hand, sein Griff unnatürlich stark für seinen geschwächten Zustand. Du hattest Angst, nicht weil du ein Feigling warst, sondern weil das Biest keine gewöhnliche Kreatur war: Er war ein Höllenhund. Die Erinnerung an diese Angst wird dich immer daran erinnern, wogegen du gekämpft hast.
Jean ließ sich auf das Bett zurückfallen und starrte an die Decke. Als das Tier starb, schwor ich vor Gott, dass ich nicht ruhen würde, bis seinesgleichen starb.
Eine kalte Angst packte Antoines Herz.
Aber ich werde die Nacht nicht leben, sagte Jean. Mein Schwur wird nicht eingehalten. Deshalb gebe ich dir diese hier. Er nahm etwas unter der Matratze hervor und legte es Antoine in die Hand. Hat Antoine die Tasche gelöst und entdeckt?
Silberne Kugeln?
Gemacht aus einer Ikone der Heiligen Jungfrau, geweihte Waffen gegen Gottes Feinde. Du musst sie aufheben und einsetzen. Jage die Brüder der Bestie, bis keine mehr übrig sind.
Antoine fiel die Kinnlade herunter. Dad, nein Ich kann nicht. Ich bin nicht wie du. Ich bin nicht mutig genug.
Das bist du, sagte Jean. Das müssen Sie sein. Ich habe bei der Ehre unserer Familie geschworen, und um meiner ewigen Seele willen muss ich das korrigieren.
Der Atem des alten Jeans rasselte in seinen Lungen. Sein Kopf war zur Seite gerollt und er hatte nicht mehr die Kraft, ihn anzuheben.
Schwöre bei deinem Vater, dass du das tun wirst, sagte Jean. Jetzt nehme ich Zuflucht bei Allah. Lass mich gehen in dem Wissen, dass die Ehre unserer Familie nach mir weiterleben wird.
Antoine schluckte den Kloß in seinem Hals herunter. Er hielt die Hand seines Vaters. Ich weiß nicht, ob ich tun kann, was du willst. Ich weiß nicht, ob ich die Kraft habe. Aber ich schwöre dir, ich werde nicht ruhen, bis ich diese Monster bis zum Ende jage oder sie mich jagen. Dich Habe mein Wort. Tränen trübten seine Augen.
Jean Chastel verließ die Welt mit einem erleichterten Seufzer im Morgengrauen.
Antoine schlief an diesem Morgen zum letzten Mal im Haus seines Vaters. Als er ein paar Stunden später erwachte, verließ er das Dorf mit dem besten Gewehr seines Vaters, einer Bibel und geweihten Silberkugeln. Er ging zu dem Haus, wo seine Frau auf ihn wartete, und dort mischten sich Trauer, Neugier und Freude in ihn, denn er erfuhr, dass seine Frau während seiner Abwesenheit entbunden hatte und er nun einen eigenen Sohn hatte. Sie weinte, während sie ihm sagte, was er tun sollte. Sie bat ihn, nicht zu gehen, aber er hatte keine Wahl. Nachdem Antoine seinen Sohn ein für alle Mal in den Armen gehalten hatte, machte er sich auf einen Weg, von dem er nicht wusste, wohin er gehen würde, und versprach, zurückzukehren, aber in seinem Herzen wusste er, dass er niemals zurückkehren würde. In kalten Nächten, wenn der Himmel düster und dunkel war, hörte Antoine Chastels Frau manchmal Wölfe heulen. In Nächten wie diesen betete er für sie.
Aber alle Gebete der Welt konnten Antoine Chastel nicht mehr retten.
***
Paris, 5. April 1794 (Kalender der Revolution, 16. Germinal, Jahr II):
Vier Soldaten, darunter ein Hauptmann, befragten den alten Mann. Es war spät und sie wurden ungeduldig. Die niederrangigen Soldaten (alles hosenlose Freiwillige, die einsprangen, um die Lücken zu füllen, die die royalistischen Soldaten hinterlassen hatten, die im Namen der Revolution desertierten oder getötet wurden) wollten ihn einfach verhaften, aber der Hauptmann war ein echter Soldat. Frankreich trug die blaue Jacke der Nationalgarde und bestand darauf, dass sie ihn weiterhin befragen. Erzählen Sie es uns noch einmal, sagte der Kapitän. Erzählen Sie uns von Anfang an.
Das habe ich Ihnen schon gesagt, Bürger, sagte der Alte. Ich verstehe nicht, warum Sie mich das alles fragen. Der Mann, den Sie suchen, ist tot. Ganz Paris weiß, dass er tot ist. Warum versuchen Sie ihn jetzt zu verhaften?
Der Kapitän runzelte die Stirn. Er wusste, dass dieser Mann ein guter Mann war, ein Bäcker, der sein Brot immer billiger an die ärmsten Kunden verkaufte. Der Kapitän wollte ihn nicht ausfragen, aber er hatte keine Wahl. Das war seine Pflicht. Erzähl es mir noch einmal, sagte er.
Ich habe vor zwei Stunden vor meinem Laden gesessen, sagte der Bäcker und zeigte auf den Stuhl. Ein Mann kam zu mir und bettelte um Essen.
Was für ein Mann? Er unterbrach einen der anderen Soldaten. War er ein alter Mann oder ein junger Mann?
Weder jung noch alt, sagte der Bäcker.
Wie sah er aus?
Wie der Mann, sagte der Bäcker. Wie ein armer Mann. Die meisten armen Männer sehen gleich aus.
Was hast du getan? sagte der Hauptmann.
Ich habe ihm Brot gegeben, sagte der Bäcker. Er hatte Geld. Es war nicht genug, aber ich sagte, er hätte es. Ich sage ihnen immer, dass er genug hatte.
Der kleinere Soldat schwenkte sein Bajonett. Und ist Ihnen nicht in den Sinn gekommen, dass dieser Mann ein Flüchtling sein könnte?
Der Bäcker zuckte mit den Schultern. Jeder kann ein Flüchtling sein. Bettler und Ausreißer sind sich sehr ähnlich.
Und was ist dann passiert? sagte der Kapitän und überprüfte es mit einem weiteren militärischen Blick.
Wir haben jemanden kommen gehört, sagte der Bäcker, ein paar Soldaten.
Wer?
Ich habe sie nicht gut gesehen. Sie trugen Umhänge, die ihre Köpfe bedeckten. Aber ich konnte erkennen, dass sie sich versteckten. Und ich konnte erkennen, dass jemand eine Maske trug.
Maske?
Ja, oder vielleicht eher wie ein Schal im türkischen Stil, der dein Gesicht bedeckt.
Und dieser Bettler und dieser maskierte Mann und dieser dritte Mann, den Sie noch nie gesehen haben, sind den Soldaten entkommen, nachdem sie Ihr Brot gegessen haben? fragte der kleine Soldat mit verächtlicher Stimme.
Wie Sie sagten, sagte der Bäcker, mehr weiß ich nicht. Wenigstens setzte er sich hin, um in Gedanken anzuzeigen, dass das Gespräch beendet war. Soldaten gingen auf die Straße, um zu streiten.
Captain, ich glaube kein Wort davon, sagte der junge Soldat. Dieser Mann ist ein Bunker und höchstwahrscheinlich ein Verräter, ein Royalist und ein Konterrevolutionär. Der Flüchtling ist wahrscheinlich gerade in seinem Laden. Treffen mit dem Komitee Die anderen jungen Soldaten stimmten zu, aber der Hauptmann schüttelte den Kopf.
Ich glaube ihm, sagte sie. Sansculottes sahen benommen aus.
Sie machen?
»Fabre ist nicht hier. Gehen Sie von Tür zu Tür und befragen Sie alle, die in dieser Straße leben, aber verhaften Sie niemanden ohne meine Zustimmung.« Die Soldaten sahen unruhig aus. Der Kapitän zog eine Augenbraue hoch. Wenn Sie nicht wollen, dass ich Ihren Ungehorsam persönlich dem Komitee melde?
Die Soldaten blinzelten und stotterten, entschuldigten sich und gingen auseinander. Der Kapitän kehrte zur Veranda des Bäckers zurück, nickte ihm zu und zog einen Handschuh aus, um nach dem alten Mann zu greifen. Es tut mir leid, Sie so spät zu stören, Bürger.
Nicht nötig, sagte der alte Mann und nahm den angebotenen Händedruck an. Der Kapitän bückte sich.
Das ist keine Anklage, sagte er, aber ich vermute, dass Sie uns etwas nicht gesagt haben.
Das Gesicht des alten Mannes zuckte ein wenig. Eigentlich habe ich etwas übersehen. Ich war mir nicht sicher, ob du mir glauben würdest und ich hatte Angst, angezeigt zu werden?
Ich habe viele Dinge geglaubt, an die andere Männer nicht geglaubt haben.
Der Bäcker seufzte. Ich sagte, ich habe drei Männer weglaufen sehen. Was ich tatsächlich gesehen habe, waren zwei Männer und ein Wolf.
Ein Wolf?
Ja.
Ist es nicht ein Hund?
Ich erkenne einen Wolf, wenn ich ihn sehe.
Ja, sagte der Kapitän mit düsterer Stimme. Ich auch.
Der Kapitän wandte sich zum Gehen. Der alte Mann hielt ihn auf. Wie heißen Sie?
Der Kapitän zog seinen Handschuh zurück, Chastel, sagte er. Antoine Chastel. Jünger.
Ich kannte einmal einen Mann namens Antoine Chastel, sagte der alte Mann.
Mein Vater.
Er war ein guter Mann.
Chastel lächelte schwach. Nein, sagte er, war es nicht. Aber es hat seinen Zweck erfüllt.
Ich verstehe immer noch nicht, warum Sie hier sind. Der Mann, hinter dem Sie her sind, ist tot. Ich habe ihn sterben sehen.
Wirklich, sagte Chastel und ging davon. Wir müssen noch jagen.
***
17. Germinal, Jahr II:
Sainte-Chapelle war keine Kirche mehr. Alle Überreste wurden geplündert, verstreut, zerstört. Es war jetzt nur noch ein Büro, in dem die Leute die Arbeit der Republik erledigten. Die Conciergerie auf der anderen Seite des Platzes war kein Palast mehr. Es war jetzt ein Gefängnis. Sie stellten ihre Todesurteile in Sainte-Chapelle aus und brachten die Gefangenen in die Conciergerie und genossen ihr tägliches Festmahl in dem Raum zwischen Madame Guillotine und den Leuten, die Carmagnole riefen, tanzten und sangen, als diejenigen, die als Feinde der Republik galten. Einer nach dem anderen verlor den Kopf. Vom Fenster seines Büros aus beobachtete Santerre, wie ein Auto, das in die Seine geschleudert wurde, mit zwanzig offenen Mündern und zwanzig blinden Augenpaaren auf und ab schwankte wie ein Chor von Fischen mit offenen Mündern im Fluss. Es war die erste Ladung dieser Art an diesem Tag, aber die Sonne ging gerade auf und es würde ein arbeitsreicher Tag werden.
Jeden Tag mussten neue Häftlinge abgefertigt werden, die Zellen mussten geleert werden, und die in der Conciergerie Verrottenden konnten nur irgendwie freigelassen werden. Terror war an der Tagesordnung, also hätten die Leute Terror gehabt. Obwohl Santerre General der Nationalgarde war, waren seine Aufgaben in Paris kaum mehr als administrativ. Er hat sich nicht beschwert. Die Hälfte der republikanischen Legislative ließ die andere Hälfte hinrichten. Robespierre und das Komitee für öffentliche Sicherheit waren jetzt die letzte und einzige Kraft in Frankreich, also hielt Santerre den Mund, tat seine Pflicht und hoffte, dass, wenn er die meiste Zeit in diesem Büro verbringen würde, niemals misstrauische Augen auf ihn fallen würden. Sich zu beschweren, würde seine eigene Hinrichtung nur beschleunigen. Erinnerte er sich noch an den Gesichtsausdruck des Königs an dem Tag, als Santerre gekommen war, um ihn vor einem Jahr auf den Platz zu führen?
?General Santerre?
?Hmm?? Er blickte auf das Geräusch. Leta sah ziemlich erschöpft aus.
?General Santerre? sagte er noch einmal. Es hat keinen Sinn, dass ich hier bin, wenn Sie mir nicht den geringsten Hinweis geben.
Es tut mir leid, Bürger, sagte Santerre und entfernte sich vom Fenster. Du musst mir verzeihen, wenn mich meine Pflicht gegenüber der Republik ablenkt.
Wir haben alle eine Pflicht, General? sagte Leta. Und wir alle leisten unseren Beitrag, ob wir wollen oder nicht. Sie streichelte weiter den harten Penis des Mannes mit ihrer weichen, lilienweißen Hand.
?Sehr wahrer Bürger? sagte Santerre. ?Ihre harte Arbeit ist in diesen schwierigen Zeiten eine Inspiration für uns alle.?
Oh, halt die Klappe, du Republikschwein, Sagte Leta und hielt sich dann die Nase zu, schluckte den Penis des Mannes und setzte dabei einen Ausdruck der Verachtung auf, den Santerre äußerst ansprechend fand. Santerre lehnte sich in seinem Stuhl zurück, die Hände hinter dem Kopf, und ließ seine Hose bis zu den Knöcheln gleiten.
Laut einer Adligen besaß Leta außergewöhnliche Fähigkeiten. Es ist nicht das erste Mal, dass er sich fragt, wo genau er sie her hat. Es gab mehr als eine Prostituierte oder ein Bordellmädchen, die ein oder zwei Dinge von der Art und Weise lernen konnten, wie Letas weiche, mürrische Lippen geschickt über ihn hin und her glitten oder wie sich ihre Zunge kräuselte und schimmernde Wellen schickte. Mitglied unten. Er war schnell, aber nicht zu schnell und gab nie auf, aber er arbeitete immer, bewegte sich immer auf und ab, und wenn er es satt hatte, bewegte er sich von einer Seite zur anderen und wirbelte seinen Schwanz in und um seinen Mund herum. auf eine Weise, die Ihre Knochen vor Vergnügen schmerzen lässt.
Es war eine komplette Show; Genug, um ihn das Geräusch des fallenden Messers direkt vor der Tür vergessen zu lassen?
Santerre ignorierte dies. Stattdessen dachte er an Letas saugende Lippen, die warme Feuchtigkeit ihres Mundes, das Schaukeln ihrer Locken (die für eine Frau seltsam kurz geschnitten waren) und die kalte, bittere Wut in ihren Augen, als sie wie gewöhnlich ging . das war der Teil, der Santerre am meisten gefiel, und er ließ ihn ihn nie vergessen. Sie beobachtete, wie ihre großzügigen Brüste ihr Kleid strafften; Es war ein Kleid, das er privat für sie aufbewahrt hatte, nachdem fast ihr gesamter anderer Besitz gemäß dem National Property Act beschlagnahmt worden war. Er hatte es ihr geschenkt, weil es ihm gefiel, wie er es betonte – nämlich seine nationalen Werte.
Santerre drückte sie beide. Behalte deine Hände bei dir Leta schlug sich auf die Hände. Er nahm es aus seinem Mund, bis er es sagte. Ist es schlimm genug, dass ich mir damit den Mund schmutzig machen muss? zeigte auf seinen Körper.
Santerre winkte ihm mit dem Finger zu. Ich glaube, Sie vergessen, wer hier das Sagen hat. Und um diesen Punkt zu betonen, band sie trotz ihrer Proteste ihr Kleid auf und streichelte ihre nackten Brüste, als sie frei waren, nicht in Eile, als sie ihre gummiartigen rosa Nippel zwischen ihren Fingern rollte. Denken Sie daran, dass Sie in der Republik lernen müssen, einen Teil Ihrer Belohnung mit Ihren Mitbürgern zu teilen. Es gibt Gesetze gegen das Horten wertvoller Ressourcen.
Er sah sie an wie ein Blitz.
Nun, ich glaube, ich bin gerade dabei, eine besonders lebendige Ressource mit Ihnen zu teilen. Er deutete auf ihren Schoß. ?Bitte?
Mit zusammengebissenen Zähnen legte Leta ihre Brust auf ihren Schoß, ließ sie zwischen ihre Brüste gleiten und drückte dann auf seinen Befehl ihre Brüste um sich. Sein praller Hahn pulsierte. Er genoss es besonders, ihr beim Winden zuzusehen. ?Und nun?? sagte. Mit einer Grimasse senkte sie ihren Kopf so weit sie konnte und öffnete ihren Mund wieder, erlaubte ihm, sich nach oben zu drücken und zwischen ihre Brüste und auf ihre wartenden Lippen zu gleiten. Er ließ seine Zunge um ihren eindringenden Kopf kreisen und schmeckte den Tropfen.
Von draußen kam noch mehr Lärm, aber Santerre war zu weit entfernt, um sich noch darum zu kümmern. Er hielt Leta in dieser krummen Haltung fest, nutzte die verführerische Nässe ihres Mundes und begann, sie immer höher und höher in sie hineinzuschieben. Was wäre, wenn er sich einfach entspannen könnte, einfach die Dinge für eine Minute fließen lassen könnte?
?Ah,? er sagte: Ich denke, das ist es?
?Warten? sagte Leta mit heiserer Stimme.
?Nein, kein Warten? sagte Santerre und schob den Mund ganz vor, um sie zum Schweigen zu bringen. Er klopft in und um seinen Mund herum auf den Boden, bemüht sich, den Mund zu öffnen, zuckt, zuckt, zuckt und dann?
?Ähhh?
Veröffentlichung.
Nach ein paar Sekunden blieb er stehen und ließ sie los. Leta rannte und steckte ihren Kopf aus dem Fenster, knebelte und spuckte dann aus. Er wischte sich den Mund ab.
Ich habe dich gebeten, das nicht noch einmal zu tun? sagte.
?Ein übersehener Schatz? sagte Santerre und rückte seinen Gürtel zurecht.
?Schwein,? sagte Leta. Ich könnte dich verhaften lassen, weil du mich so angesehen hast, als ich im Frankreich meines Vaters war. Würdest du das Rad zerbrechen?
Aber das ist nicht das Frankreich deines Vaters, oder? Sagte Santer. Dies ist das neue Frankreich, und all Ihre Titel, Vermögenswerte und alten Vorfahren werden Ihnen nichts als eine Verabredung mit dem National Razor verschaffen. Jetzt sind wir alle gleich, wir sind alle nur Bürger mit unseren eigenen Pflichten. Während einige von uns gleicher sind als andere: Das Suspects Act sieht Sie als Staatsfeind an, bis Sie einen erheblichen Patriotismus zeigen, um ein Zivilzertifikat zu erhalten. Welche hast du nicht?
Letas Gesicht wurde rot. ?Das weiß ich schon? Sie versuchte, die Schnürsenkel ihres Kleides neu zu binden.
Ich dachte, du brauchst eine Erinnerung an deinen Ton. Denken Sie, dass der Preis, den ich zahle, um Ihre Identität zu schützen, zu hoch ist? In Paris, in den Tagen des Frankreichs Ihres Vaters, gab es viele Frauen, die ihren Körper und ihre zarten Tugenden nur für ihren Lebensunterhalt eintauschen mussten. Vielleicht weißt du, wie sie sich jetzt fühlen? Die Währung, die ich dir zahle, ist kein Livre, aber nicht weniger wertvoll für deinen schönen Hals.
Er tat so, als würde er sich den Papieren auf seinem Schreibtisch zuwenden. Leta sah aus, als würde sie die Vorzüge abwägen, ihm die Augen auszustechen, aber stattdessen ging sie zur Tür hinaus. Santerre war unwillkürlich erfreut. Vielleicht sollte Letas Beispiel sie daran erinnern, dass die Republik trotz ihrer Exzesse wirklich ein Mekka für rationales Regieren in Europa ist. Aber was, wenn ein paar Leute den Kopf verlieren? Das war nichts Neues. Als eine einst privilegierte Frau wie Leta ihm dienen musste, war es da nicht verwunderlich, dass er jetzt ein mächtiger und einflussreicher Mann sein konnte, einst ein einfacher Brauer? Waren Freiheit, Brüderlichkeit und Gleichheit nicht den Preis einiger weniger wert?
Santerre wurde klar, dass er die Tür nicht zuschlagen gehört hatte. Als er aufblickte, sah er zwei Männer, die an der Tür auf ihn warteten. An erster Stelle stand ein sehr junger Mann mit langem Gesicht und dunklem, lockigem Haar, das frei floss, anstatt unter einer Perücke festgesteckt zu sein. Er war ein seltsam aussehender Mann; Sie ist so schön, dass man sie für einen Engel halten könnte. Er war, auf seine Weise, wie er in Paris als Todesengel bekannt wurde.
Santerre sprang auf. ?Bürger Saint-Just? sagte.
Guten Tag, General? sagte Saint-Just und trat ein. ?Haben Sie einen guten Tag???
?Was? Also natürlich.? Santerre merkte plötzlich, dass es in seinem Büro extrem heiß war. Er lockerte seinen Kragen. Saint-Just schien etwas sehr genau zu betrachten. Santerre wand sich.
?Allgemein?? sagte Saint-Just. stammelte Santerre.
Ja, Bürger Saint-Just?
Warum trägst du keine Hosen?
Santer sah nach unten. ?Guter Gott? Sie weinte.
Saint-Just setzte sich. Santerre zog eine Raspel aus seiner Tasche und drehte sie zwischen seinen Fingern, während er seine Hose hochzog und seinen Gürtel festzog. Nur weil Sie keine Hosen genannt werden, General, heißt das nicht, dass Sie barfuß herumlaufen müssen, oder? sagte.
Vergib mir, Bürger Saint-Just Ich habe gerade? Nun, es ist heute extrem heiß und ich habe deinen Besuch nicht erwartet, also dachte ich, ich sollte mich etwas abkühlen.
Ich habe gesehen, was dich kalt gemacht hat, als er gegangen ist? sagte Saint-Just und feilte seine Nägel. Aber ich war überrascht zu hören, dass du gesagt hast, du erwartest mich nicht. Sie wussten definitiv, dass ich ein Update über den Aufenthaltsort des flüchtigen Fabre haben möchte?
?Na sicher,? sagte Santerre und setzte sich. Meine Männer haben letzte Nacht die ganze Stadt durchsucht und? Ich fürchte, er ist uns inzwischen entkommen. Aber das kann er nicht lange durchhalten. Er wird bald zum meistgesuchten Mann Frankreichs und die Bürger werden ihn verfolgen, wohin er auch geht?
?Bürger sollten nicht wissen, dass Fabre noch lebt?,? sagte Saint-Just. Ihre Männer haben seinen Namen letzte Nacht schon so beiläufig skandiert.
Santerres Farbe verblasste. ??Natürlich. Personen? sollte nicht wissen
?Die Leute glauben, dass Fabre bereits tot ist? sagte Saint-Just. Um seine Flucht zu vertuschen, haben wir stattdessen jemand anderen hingerichtet. Und du weißt warum? Saint-Just feilte wie wild und behielt seine Nagelhaut im Auge.
?Hmm warum??
Für das, was die Unwissenden Terror nennen, nennt Bürger Robespierre Gerechtigkeit: schnell, gewalttätig und streng. Terror ist die Quelle aller Tugenden. Unsere Feinde dürfen niemals aufhören, Angst zu haben. Auch wenn er jemand ist, von dem bekannt ist, dass er ein Date mit dem National Razor verpasst hat??
Dann sind alle unsere Angelegenheiten ruiniert? sagte eine dritte Stimme.
Santer begann; Er hatte völlig vergessen, dass es einen anderen Mann gab, der ihn sehen sollte. ? Kapitän Chastel? sagte. Sehen Sie, Bürger Saint-Just, das ist genau der Mann, auf den ich auf Ihren Bericht über Fabres Aufenthaltsort gewartet habe.
?Wir haben uns schon getroffen? sagte Saint-Just, seine Lippen kräuselten sich ein wenig. Chastel trat ein und salutierte etwas locker. Er würdigte Saint-Just keinen Blick. Und ich kannte ihn bereits von seinem Ruf: der ehrwürdige Soldat und Jäger, Chastel, ja. Ich glaube nicht, dass Fabre in Gewahrsam ist, Captain??
?Nummer,? sagte Chastel.
?Hmm. Was wissen Sie über Fabre, Kapitän?
?Es gibt nicht viel zu wissen? sagte. Er wurde Lehrer, Dichter und Dramatiker. Sie war Dantons Sekretärin, bevor sie einen Sitz im Kongress gewann. Er stimmte für die Hinrichtung des ehemaligen Königs. Fabre hat unseren neuen Kalender entwickelt. Er wurde beschuldigt, ein konterrevolutionärer Verschwörer zu sein, und wurde gestern Morgen zusammen mit Danton und Dantons anderen Helfern zur Hinrichtung verurteilt. Er hörte auf. Aber so war es nicht: Er ist irgendwie mit Hilfe unbekannter Komplizen aus Luxemburg geflohen und ist auch jetzt noch frei?
Saint-Just sah Chastel an. Chastel sah Santerre an. Santerre strengte sich an, nichts anzusehen, sondern einfach nur zu schwitzen. Saint-Just brach das Schweigen: Nun, was dachten Sie, Kapitän, als Sie die Nachricht hörten, dass Danton und die anderen hingerichtet werden würden?
Chastel blinzelte und täuschte einen theatralischen Ausdruck der Überraschung vor. Mir war nicht klar, dass die Republik wollte, dass ich nachdenke. Ich wurde gerade dazu berufen. Ich auch.
Santer biss sich auf die Lippe. Saint-Justs Gesichtsausdruck könnte gefrorenes Bier sein. Chastel sah eher gelangweilt aus. Endlich stand Saint-Just auf. Ihr Captain scheint loyal genug zu sein, Santerre. Zur Zeit.? Zur Tür verschoben. Ich will nicht hierher zurückkommen müssen. Finde und töte Fabre. Der Ausschuss wird dafür sorgen, dass seine Entscheidung auf die eine oder andere Weise umgesetzt wird.
?Na sicher? sagte Santerre. Die Tür ist geschlossen. Santerre brach auf seinem Stuhl zusammen. Er sah Chastel an. Wusstest du, dass du mit einem extrem glücklichen Zeichen geboren wurdest, Captain?
Ich versichere Ihnen, dass es nichts dergleichen war.
Ich habe gesehen, wie Saint-Just vielen Männern diesen Blick gegeben hat, und am Ende des Tages ist jeder von ihnen verrückt.
?Ist es noch möglich? sagte Chastel. Aber bis dahin habe ich meine Pflicht. Und er hat gestern Abend seinen Bericht über Fabres Suche abgeliefert.
Also haben wir es verloren? sagte Chastel, als sie fertig war.
?Nicht wirklich,? sagte Chastel. Ich glaube, er ist noch in der Stadt. Und ich glaube, ich kann es fangen.
Ist Ihnen klar, was hier auf dem Spiel steht? Der Ausschuss akzeptiert keine Einwände wegen Unzuständigkeit. Wenn Fabre entkommt, werden wir beide der Kollaboration mit ihm verdächtigt. Zweifel ist so gut wie Glaube.
Ich denke, General, wenn Citizen Saint-Just es gehört hätte, hätte uns selbst ein solches Gespräch zu Madame Guillotine geführt.
Santerre meldete sich zu Wort. Mit wütenden Augen blickte er zur Tür und schüttelte den Kopf. Ihnen stehen so viele Männer zur Verfügung, wie Sie möchten.
Ich will nicht nur einen. Ich werde Fabre allein anrufen.
Santerre war verblüfft. ?Warum??
?Aus verschiedenen Gründen,? sagte Chastel. Aber der erste davon ist der Eid meines Großvaters.
Als Chastel Santerres verwirrten Gesichtsausdruck sah, verbeugte er sich einfach. Tut mir leid, die Jagd geht nicht von alleine weiter. Guten Tag, General?
Santerre sah ihm nach. Ein seltsamer Mann, dachte sie, aber Santerre hatte noch nie zuvor einen so guten Soldaten gesehen. Es war fast genug für ihn, das Geräusch des beschwerten Messers, das unter sein Fenster fiel, wieder einmal zu vergessen. Das langsame Quietschen der Räder eines ganz besonderen Güterwagens durchbrach die Morgenluft. Santerre rieb sich den Nacken.
In Wirklichkeit war er Chastel gegenüber nicht ganz ehrlich gewesen: Selbst wenn Fabre gefunden worden wäre, wären beide als mutmaßliche konterrevolutionäre Verräter festgenommen worden, nur weil Saint-Just keinen von beiden zu mögen schien. Und Saint-Justs Wort war so wirksam wie das Gesetz im Komitee, wo Saint-Just nur von Robespierre übertroffen wurde. Santerres Leben lag nun in den Händen von Antoine Chastel, aber beide Leben konnten sich als nicht viel erweisen. Er sah aus dem Fenster auf die Seine. Die Seine blickte mit zwanzig neuen baumelnden Augen zurück.
***
In Paris gab es keine Paläste mehr, nur noch Gefängnisse. Chastel dachte an Luxemburg: Bis vor kurzem war es ein Museum. In gewisser Weise war es das immer noch, denn was hier eingesperrt war, würde bald der Vergangenheit angehören. Wenn er bei seiner Mission scheiterte, konnte Chastel sich ihnen bald anschließen, aber das machte ihm nichts aus. Als Chastel hatte er sich bereits mit der Tatsache abgefunden, dass er nicht ewig leben würde, oder nicht einmal zum größten Teil. Im Gehen schulterte er sein Gewehr; Sein Gewehr trug er immer bei sich. Er war ein hart aussehender Mann und nüchtern. Er war jung, aber noch keine 25, nicht der jüngste Mann, der diesen Rang innehatte, denn in Frankreich gingen alte Männer schnell zur Neige.
Obwohl er ein Berufssoldat war, hatte er eine Sansculotte-Qualität an sich. Eine Gruppe undisziplinierter Freier tritt gegen die besten Kommandeure Europas an und nennt sie Vive la Nation Rücksichtslos gegen die Kanonen der kaiserlichen Armee. Aber nachdem Dumoriez wegen Hochverrats aus dem Land geflohen war, wurden alle seine Offiziere verdächtigt und Chastel in die Hauptstadt zurückgerufen, wo er genauer beobachtet werden konnte. Es war ihm egal. Er wusste immer, dass seine Mission ihn früher oder später zurück in die Hauptstadt führen würde. Terror beherrschte jetzt Paris, und Terror war Chastels Geburtsrecht.
Er dachte an seine Beute: Philippe François Nazaire Fabre d’glantine; Dichter, Dramatiker, Politiker, Spion, Verräter, Flüchtling und noch etwas anderes, wenn Chastels Verdacht wahr ist. Nun ist Chastel also nach Luxemburg gegangen. Fabre hat hier seine Flucht inszeniert, aber das war nicht der Grund, warum Chastel ihn sehen wollte. Er interessierte sich mehr für einen Gefangenen, der noch dort war. Die Straßen waren voller Menschen, die die Hinrichtungen an diesem Tag feierten. Einige feierten mit echter patriotischer Freude, andere feierten aus Angst, informiert zu werden, wenn sie nicht patriotisch genug wirkten. Chastel war es egal.
Er erzählte den Wachen, warum er dort war. Niemand stellte ihn in Frage. Sie alle wussten, wer er war. Er ging zu einem bestimmten Zellenblock und fand einen jungen, besorgt aussehenden Soldaten im Dienst. Chastel zeigte auf die Zelle, die er besuchen wollte, und der Soldat sah überrascht aus, wusste aber, dass er keine Fragen stellen sollte. Chastel sah ihn an, als er seinen Schlüsselbund schwang. Du warst letzte Nacht hier, nicht wahr? sagte. ?Flucht Nacht??
Der junge Soldat zögerte. Das offene Eingeständnis von Fluchtwissen war zu diesem Zeitpunkt nicht besonders förderlich für ein langes Leben, aber er konnte einem Vorgesetzten nicht recht sagen, dass er sich irrte. ?Erzähl mir was passiert ist,? sagte. Der Soldat zuckte mit den Schultern.
Es war wie Sie es gehört haben, Captain? sagte.
?Was ist gerade passiert??
Seine Frau kam.
?Fabres Frau??
?Ja.?
Fabre hatte keine Frau.
Bevor der Soldat antworten konnte, unterbrach sie eine Frauenstimme aus der nächsten Zelle: Die Hand Gottes liegt auf deiner Schulter, o Hauptmann? Chastel sah durch das Fenster in der Zellentür. Eine Frau, die ein Geist sein könnte, sah ihn an.
Ignoriere ihn? sagte der Wächter. Sie ist eine verrückte Frau.
?Wer ist er??
?Haben Sie noch nie von Catherine Theot gehört? Er denkt, er hat Visionen, spricht mit Engeln oder so etwas. Citizen sagt, Robespierre sei eine Art Prophet.
Schau dir den Höllenschlund an. Jagt die Hölle dich auch jetzt noch? sagte die alte Frau. Dein Herz blutet. Alles was ich tun kann?
Bist du sicher, dass du wütend bist? sagte Chastel.
?Lege deine Hand auf meinen Bauch und spüre, wie der neue Christus in mir wächst?
?Ziemlich sicher,? sagte der Wächter. Ist es das, was du als nächstes willst? Er klopfte an die Tür der nächsten Zelle. ?Sie haben Besuch? sagte.
Sag jedem, er soll an seiner eigenen Pisse ersticken? sagte eine Stimme von innen. Der Soldat öffnete die Tür.
?Nach dir,? sagte.
Die Zelle roch nach Müll. Das einzige Möbelstück war eine Strohmatratze. Ein Mann mit ungesunder Blässe lag auf ihm und bedeckte sein Gesicht mit einer Hand, um sich vor der hellen Sonne zu schützen, die durch die Gitterstäbe des Fensters sickerte. Er spreizte seine Finger weit genug, um zu sehen, wer kam, und stöhnte dann.
Oh, lass mich in Ruhe, Chastel. sagte der Marquis de Sade und rollte. Ich habe nicht die Macht für das dumme Ding, das du willst. Heute habe ich eine schreckliche Entzündung im Enddarm.
Sei vorsichtig, oder es wird dir alle Details zeigen? sagte der junge Soldat. ?Alle Details.? Er schloss die Tür und ließ sie allein. Chastel stieß die Marquis mit ihrer Stiefelspitze an. Was willst du im Namen der heiligen Erektion des Papstes? sagte der Marquis.
?Information,? sagte Chastel.
Der Marquis machte eine unhöfliche Geste. Du jagst also wieder, hmm? Du versuchst immer noch, der Würde deines Großvaters gerecht zu werden. Meine ich damit, dass Paris zusätzlich zur Gier des Komitees auch von einem Ihrer Wölfe geplündert wird?
?Drei Männer starben bei dem Versuch, Fabres Flucht zu stoppen? sagte Chastel. Ich sah ihre Körper und stöhnte, als ich Wolfsbann in ihren Mündern hielt. Ein Wehrwolf hat diese Männer getötet. Ich will wissen, wer du bist. Fabres Zelle war deiner direkt gegenüber. Sagen Sie mir, was Sie über seine Flucht wissen?
Der Marquis grub mit seinem Fingernagel einen Spalt in die Wand. Ich konnte nicht sehen. Sie lassen mich nicht für die Show raus, wissen Sie.
Chastels Gesichtsausdruck war kalt.
Na ja, also habe ich ein paar Dinge gesehen? sagte der Marquis. Und du hast recht, hier war ein Wolf. Warum sollte sich sonst jemand die Mühe machen, einen Wurm wie Fabre zu retten? Ich verstehe nicht ganz, wie wichtig das ist. Er wird die Stadt inzwischen verlassen haben.
?Er ist immer noch hier?
?Woher weißt du das??
Männer, die entkommen können, müssen nicht um ihr Brot betteln. Erzählen Sie mir jetzt von der Flucht?
Der Marquis sah ihn seltsam an und blinzelte. Ich kannte deinen Vater, weißt du? sagte. Er starb, während er mir viel Geld schuldete.
?Flucht,? Chastel sagte es noch einmal.
Er war ein schrecklicher Spieler. Und ich habe noch nie einen schlechteren Mann für Wein gesehen. Und was die Prostituierten angeht?
?Flucht. Jetzt.?
Ich sage dir gar nichts?
?Nummer? Alles klar??
Eine von Chastels schwieligen Händen packte den Marquis am Kragen, und mit der anderen riss er ein Messer aus seinem Gürtel. Der Marquis hatte eine halbe Sekunde Zeit, um zu schreien, bevor die Klinge in seine Kehle einschlug, und an diesem Punkt wurde das Überstimmen unratsam. Ist der Marquis-Schweiß fleckig? Stirn.
?Sie können nicht,? sagte er flüsternd, damit seine Kehle nicht zu hoch springen und die Angelegenheit zur Diskussion stellen würde.
Ich bin ein Soldat der Revolution und du bist ein dem Untergang geweihter Mann, ohne Freunde und mit wenigen Mitteln. Wenn ich dich jetzt töte, werden keine Fragen gestellt. Vielleicht bekomme ich sogar Anerkennung.
?Wenn du mich tötest, wirst du nie erfahren, was ich gesehen habe?
Wenn Sie nicht beabsichtigen, es mir zu sagen, habe ich keinen Grund, Sie nicht zu töten.
Das Gesicht des Marquis wurde rot. ?Warum tust du das? Die Monster, die dir Befehle erteilen, sind schlimmer als die Monster, die du jagst.
Vielleicht jage ich sie eines Tages auch?
Der Marquis zögerte einen Moment, dann sagte er: Gut. Chastel ließ ihn frei. Ich hörte, wie der Wärter Fabre sagte, dass seine Frau ihn besuchen würde.
Hatte Fabre keine Frau? sagte.
?Ich weiss,? sagte der Marquis. Also ging ich zum Fenster, um zuzusehen. Zwei Personen wurden in Fabres Zelle gebracht.
?Wer??
Nur ich wusste es nicht. Es war eine Art Krüppel, schätze ich?
?Deaktiviert??
Ich meine, es war entstellt. Sie trug einen Schal auf dem Kopf. Die Wache ließ ihn entfernen und er bereute es sofort. Er sah aus, als hätte ihm jemand eine heiße Kugel ins Gesicht geschossen.
Wer war der andere Mann?
Der Marquis freute sich offenbar über seine nächsten Worte: Jean Pierre de Batz.
Chastel spottete. ?Baron von Batz??
?Ja. Ich nehme an, Sie haben den Versuch, den König zu retten, letztes Jahr blockiert? Ich schätze, er konnte dem dramatischen Potenzial nicht widerstehen, als Gascon ein gesuchter Mann in Paris zu bleiben?
?Was geschah, als sie akzeptiert wurden?
Der Baron und der gesichtslose Mann holten Fabre aus seiner Zelle, und die drei gingen, als wollten sie fliehen. Aber sie hatten das Pech, den neu ernannten Wachen direkt zu begegnen.
Wer von ihnen war es? Baron? Ausländisch?? Chastel erwischte ihn erneut. War es Faber? War es??
Finger weg von mir, verdammt. Ja, Fabre hat eine Wehr gegründet.
Chastel nickte. Er war von Anfang an misstrauisch. Fabre war nicht wichtig genug, um irgendeine andere Art von Rettung zu rechtfertigen. Trotzdem musste er sicher sein. Was machte Baron de Batz mit einem Wehrwolf? Wer war dieser gesichtslose Mann?
Chastel steckte ihr Messer in die Scheide und grüßte den Marquis lächerlich. Der Marquis schnalzte mit seiner Zunge, als er aufstand, um zu gehen. Ich kannte deine Mutter genauso gut wie deinen Vater. sagte. Er kam zu mir, als ich versuchte, ihn zu finden. Soweit ich mich erinnere, hatte er eine besondere Vorliebe für die Peitsche.
Chastel ignorierte ihn.
Ist das nicht sein ganzes Vergnügen? Markus fuhr fort. ?Ich hatte eigentlich einen besonderen Spitznamen für ihn: ‚Liebling Nachttopf‘. Deutsch. Bedeutet es Lieblingstöpfchen?
Chastel trat dem Marquis ins Gesicht. Sein Kopf schlug gegen die Wand und er brach betäubt und blutend zu Boden. Chastel strich seine Uniform glatt, nahm sein Gewehr und salutierte noch einmal vor dem Marquis.
Guten Tag, Bürger. Danke für Ihre Kooperation.?
Chastel ging. Es war Jagdzeit.
***
Als er zum Gasthof zurückkehrte, war es nur noch eine Stunde hell. Das Haus war so neu, dass es noch keinen Namen hatte, und das Zimmer, das er gemietet hatte, war gerade aus einer Scheune umgebaut worden und behielt noch viele seiner früheren Funktionen. Es war ihm egal. Es gab ihm Privatsphäre.
Daciana wartete auf ihn. Er sagte nicht hallo. Es war nicht nötig. Er fragte sie nicht, was passiert war, da sie wusste, dass sie in ihrer Zeit etwas Wichtiges mitteilen würde. Stattdessen sah sie zu, wie er zu seinem Versteck ging und den Beutel mit den gesegneten Silberkugeln nahm. Nur zwei Personen blieben. Es würde schwer sein, sie zurückzulegen, wenn alles vorbei war, aber darüber würde er sich Gedanken machen, wenn der Tag kam. Du hattest also recht? sagte Dacia. Er setzte sich auf die abgenutzte Korbmatratze. Er saß am selben Ort, als er ging, und es würde ihn nicht überraschen, sie den ganzen Tag dort zu sehen. Fabre ist einer von ihnen.
?Ja,? sagte Chastel.
Dann solltest du jagen? sagte.
?Ja.?
Und du kannst sterben?
?Ja.?
?Ah,? das ist alles, was er sagte.
Sie half ihm beim Ausziehen und zog ihm dann seine eigenen Kleider aus, wobei sie die ganze Zeit schweigt. Schließlich gab es nichts mehr zu sagen. Seine Haut war blass, bis auf eine Stelle auf seiner Schulter, wo die Narbe der wütenden Kugel sichtbar war. Er verzog leicht das Gesicht, als er seinen Arm bewegte. ?Tut es weh?? sagte Chastel.
?Es tut die ganze Zeit weh? sagte er kalt.
?Ich bin traurig.?
Bist du traurig, seit du es getan hast? sagte. ?Ärgerlich.?
Er streichelte ihr Gesicht von der Schläfe bis zum Kinn und strich mit einem Finger über sein Kinn. Er küsste sie fest. An ihm änderte sich nichts, es war immer der härteste Kuss, den er jemals geben konnte, trotzdem. Sie schrie, kletterte auf seinen Schoß, schlang ihre Beine um ihn und verschränkte ihre Knöchel, dann vergrub sie ihre Finger in seinem Rücken. Das tat er auch immer. Angesichts der Möglichkeit eines bevorstehenden Todes kam ihm nicht in den Sinn, heute Nacht anders zu handeln. Dies war Paris, die Stadt des Schreckens, und beide konnten jederzeit aus irgendeinem Grund sterben. Der eine Tod war im Vergleich zum anderen nichts Besonderes. Sie lebten jetzt. Für Daciana war das Geschenk das einzig Verlässliche.
Seine Hände strichen über die Furchen und Vertiefungen seiner drahtigen Muskeln und Kampfnarben. Er schlang seine Arme um ihren Hals und bückte sich, als wollte er sie herunterziehen, fiel aber nicht. Er reagierte nie auf das, was er getan hatte, weder um sie zu ermutigen oder zu entmutigen, noch um irgendein Zeichen der Befriedigung zu geben. Er war emotionslos. Die Tatsache, dass er dort war, zeigte, dass er mit dem, was er tat, einverstanden war. Wenn nicht, wäre er gegangen. Dies war das einzige Maß an Kommunikation, das erforderlich war. Die einzige Antwort des Mannes war ein leises Ah, als er seine Zähne in seine Schulter schlug, direkt über seinem Schlüsselbein, und seine weichen Lippen über ihre harte, gebräunte Haut und ihre nackte Brust strich. Etwas zwischen einem Ausruf und einem Seufzer.
Ihre blassweiße Haut hob sich von ihrer ab. Er fand, dass sie sehr schön zusammen aussehen mussten. Sie ließ ihn so viel meditieren, wie sie wollte, hing von ihm und befreite ihren Körper, rieb sich an ihm und rieb hin und her und knurrte tief in ihrer Kehle, als ihre Lippen sein Fleisch erkundeten, und dann, als sie einen unbeschreiblich genug Punkt erreichte, sie umarmte ihn, wirbelte ihn herum, warf ihn auf das Bett und drückte ihn unter. Sein ganzer Körper spannte sich an und für einen Moment sah er aus, als würde er sie als Vergeltung angreifen, aber dann entspannte er sich und akzeptierte sie, ließ ihre Körper aneinander haften. Er legte den Kopf in den Nacken, schloss die Augen und begann im Rhythmus ihrer Bewegungen zu zählen.
Chastel trat in sie hinein und hielt inne, um ihren Puls und ihre Atmung zu messen, die Rötung ihrer Wangen, ihres Halses und ihrer Brüste und die Temperatur ihrer Haut, unzählige Messgeräte, die ihr sagten, wie und was. Gefühl. Er verstand nie, warum so viele Menschen es für nötig hielten, über solche Dinge zu sprechen. Er vermutete, dass diese Leute keine Beobachtungserfahrung haben sollten. Zufrieden drängte er weiter, leise grunzend, und spürte, wie sich das Mädchen diesmal ihm unterwarf. Er griff nach dem wackligen Kopfteil des billigen Bettes, um es hin und her zu schaukeln, wobei das Kopfteil unter ihnen knarrte. Er hoffte, dass es bald auseinanderfallen würde. Es fühlte sich warm an, war innen warm, ihr Atem war warm auf seiner Haut. Er sah ihr in die Augen, um den distanzierten Blick zu suchen, den er bisher so gut kannte, was bedeutete, dass die Zeit bald kommen würde.
Chastel war plötzlich müde. Sogar erschöpft. Er hat nie viel geschlafen und hat in letzter Zeit weniger geschlafen. Er kannte seine Grenzen und seine Belastungsgrenze, aber er konnte jetzt nicht anders, nicht einmal wissend, dass er später jagen musste. In gewisser Weise ähnelte er dem Beispiel seines Großvaters: Wenn er Zeit zum Beten fand, betete er. Während Chastel nicht sicher war, ob ihr Großvater die Natur ihrer Rituale geschätzt hätte, war sie in dieser Hinsicht nicht weniger religiös. Trotzdem, dachte er und schlug das Kopfteil erneut gegen die Wand, ist Glaube etwas sehr Persönliches?
Daciana war wütend über die angesammelte Energie. Er holte zischend Luft und stöhnte. Als sein Herz pochte und seine Lungen sich zum Bersten füllten, spürte er, wie etwas in ihm rollte und sich vom Ansatz seines Steißbeins durch seinen Bauch bis zur Mitte seiner Brust erhob. Seine Haut brannte, seine Muskeln schmerzten und vor seinen Augen glänzten Flecken, und er hielt sie so fest, wie er konnte, ließ sie nicht los oder bremste sie aus, sein Atem stockte in seiner Kehle, als ein langer, stiller Seufzer zu einem unregelmäßigen Stöhnen wurde , und dann ein Schrei und schließlich ein langes, langsames, langes, langsames Keuchen, als der ganze Druck aus ihm herausströmte Sie brachte das Gesicht des Mannes für einen reinigenden Kuss nahe an ihres, der Druck nahm zu und verschwand dann und ließ sie in einem Zustand zurück von stiller, geschmackloser Zufriedenheit.
Er nahm sein Gesicht in seine Hände und fragte sich, ob er nicht zum ersten Mal weglaufen oder ihn jetzt töten sollte, wo er sich ziemlich sicher war, dass er nicht auf ihn warten würde. Daciana hatte vor vielen Dingen keine Angst, aber sie hatte Angst vor Chastel. Sie vermutete, dass sie auch Angst vor ihm hatte. Wenn er schlau war, dann war er es. Aber sie liebte ihn. Es war eine schwierige Sache. Früher oder später würden sie es nicht mehr schaffen, und wenn das passierte, kam ihnen wieder der Gedanke an Flucht oder einen schnellen Mord in den Sinn.
Aber der Moment verging und er küsste sie stattdessen, und dann kam sie unter ihm hervor und drehte ihm den Rücken zu, erhob sich auf die Knie, um das Kopfteil zu halten, und forderte ihn auf, von hinten in sie hineinzukommen. Sein Körper an ihren gepresst, seine Arme um ihre geschlungen, seine Finger um ihre gelegt, sein Gesicht an ihren Hals gepresst, er küsste die zarte Haut dort, sein Atem wehte ein paar Strähnen ihres Haares in ihren Hals. Er zwang sich hinein. Er sprang.
So klang es immer besonders befriedigend. Immerhin war es die natürliche Art, ihre Waden vor ihre zu drücken, die harten Winkel ihrer Hüften von ihren geschwungenen, runden Wangen abzuprallen, die geschwungene Linie ihres Rückens, die sich gegen sie auf und ab beugte. Chastel appellierte an bestialische Instinkte, obwohl sie gerne dachte, dass es nichts Vergleichbares gab. Dacia wusste es besser. Selbst jetzt, als er noch fester am Kopfteil zog, das Bettgestell knarrte, die Winkel und Gelenke seines schwachen, starren Körpers hin und her arbeiteten, hörte er den rauen Ton in seiner Stimme, der ihm sagte, dass er sein sehr wichtiges Selbst war. Die Kontrolle rutschte kurz ab. Er war sich nicht bewusst, dass dies geschah oder dass ihm etwas passieren könnte oder passiert war, aber er tat es. Er sagte nichts. Es war besser, ihn vor sich selbst zu schützen.
Als sie ihn endlich losließ, begleitet von einem warmen, harten, pochenden Druck und einem feuchten Gefühl der Befreiung, warf sie nur flatternd den Kopf zurück, rief neben sich, und dann, als der Mann sich von ihr wegrollte und sie packte. Er streichelte erneut seine Wange und sagte ihm, er solle sich ausruhen. Sagen, er wird es brauchen.
Chastel schlief drei Stunden, dann zog er sich an und bewaffnete sich. Es war jetzt dunkel, und die meisten Einwohner von Paris hatten sich um ihre Herde versammelt und freuten sich, einen weiteren Tag überstanden zu haben. Der Mann, den zu töten Chastel die Ehre hatte, war irgendwo da draußen. Er sah Daciana an. ?Wirst du kommen??
?Du weißt ich werde,? sagte. Er war nicht angezogen. Chastel nickte und ging nach draußen. Er entschied sich immer, diesen Teil aus Respekt nicht zu sehen, also behielt er die Tür. Drinnen herrschte Aufruhr, ein schreckliches, zerrendes und reißendes Geräusch und ein Off-Kommentar, das ein Mensch nicht zustande bringen konnte. Ein paar Sekunden später hörte der Lärm auf, und als er die Tür öffnete, gesellte sich ein eleganter, schöner grauer Wolf zu ihm auf die Straße.
?Sind Sie bereit?? sagte Chastel. Daciana schlug einmal mit dem Schwanz auf das Kopfsteinpflaster. Dann gehen wir? sagte Chastel.
Paris war ein großes und überraschendes Jagdrevier, seine gewundenen, unbefestigten Straßen und schwindelerregenden Reihenhäuser verwirrten seine Sinne. Aber es war nicht nötig, die ganze Stadt zu durchsuchen. Er wusste bereits, oder hatte eine ziemlich gute Vorstellung davon, wo sich Fabre und seine Komplizen versteckten. Chastel bezweifelte, dass die Flüchtigen anhalten und die Bäcker anflehen würden, wenn sie einen langen Weg zur Flucht hätten, also war ihr Versteck sicherlich nicht weit von dieser Bäckerei entfernt. Und er wusste, in welchen Häusern sie sich nicht versteckten, weil er wusste, welche Häuser seine Untergebenen bei der Durchsuchung letzte Nacht durchsucht hatten. Wusste auch Chastel von den Flüchtlingen? spät in der Nacht bettelten sie, weil sie weder Geld noch Mittel hatten (der Baron de Batz hätte sein aristokratisches Verhalten niemals durch den Verzehr von erbetteltem Essen gedemütigt, es sei denn, seine Alternative wäre Hunger), was bedeutet, dass sie nicht die Mittel hatten, sofort zu fliehen.
Und da Batz trotz drohender Anerkennung nach Luxemburg gegangen war, hatte er außer den dreien keine Komplizen. Wenn sie eine Frau auf ihrer Party gehabt hätten, hätten sie sie vielleicht zurückgelassen? aber nein, eine Frau ist Fabres ?Ehefrau? glaubwürdiger Es waren also nur die drei, die sich irgendwo in der Nachbarschaft versteckten.
Paris war die Stille der Nacht. Nachts draußen sein, streunender ?Bandit? Ein oder zwei der wachsamen Patrioten warf Chastel einen Seitenblick zu, aber sie störten ihn nicht, sei es, weil sie ihn kannten oder weil sie sich vor seinem unnahbaren Verhalten (und seinem ungewöhnlichsten Jagdhund) fürchteten. Die Straßen waren klein und größtenteils unbefestigt, und obwohl die Revolution versuchte, das Erbe der Kirche vom Land zu säubern, wurden diese Straßen mit den meisten Namen nach den religiösen Sekten benannt, die sie einst als ihre Heimat bezeichneten: die Straße der Schuhlosen, die Karmeliten oder St. Thomas Töchterstraße. Die Häuser waren sehr hoch und die Fenster im Obergeschoss waren immer beleuchtet, es war voll, weil alle Familien in einer kleinen Wohnung zusammengekauert waren.
Nach einer Weile kamen sie an eine Stelle (nicht weit von der alten Bäckerei), und Daciana blieb stehen, wo sie war, und knurrte ein altes Reihenhaus an und legte die Ohren an. Ein Wehrwolf darf niemals mit dem Geruch eines anderen verwechselt werden. Im Wesentlichen waren sie territoriale Kreaturen. Fabre bewertete das Haus: Es war eine gute Wahl, um sich zu verstecken. Auf der einen Seite ruhte eine Mauer, und das Gebäude direkt daneben war in sich zusammengebrochen (wie es oft der Fall ist, wenn Hausbesitzer neue Stockwerke bauen wollten, um Gebäude zu errichten, die nicht mehr hinzugefügt werden konnten), um ein gewisses Maß an Privatsphäre zu bieten . Es war an einer Drei-Wege-Kreuzung, die mehrere Fluchtwege bot. Die Mauer war so niedrig, dass jemand auf dem Dach bei Bedarf darüber springen konnte. Wenn er ein Flüchtling und kein Jäger gewesen wäre, hätte er sich hier versteckt.
Chastel und Daciana sahen eine Stunde lang zu und versteckten sich zwischen den Ruinen des zerstörten Hauses. Niemand kam und niemand ging, aber im Fenster im ersten Stock flackerte ein sehr schwaches Licht, als hätte jemand eine Kerze angezündet und es eine Sekunde zu spät gemacht, sie auszuschalten. Es war genug. Die Frage war nun, wie man am besten hineinkommt. Daciana nahm menschliche Gestalt an (Chastel hatte bereits daran gedacht, ihre Kleidung mit einem Bauernfrauenkleid in ihrer Tasche mitzubringen), und sie machten einen Plan. Dann nutzte Chastel die Gelegenheit, um den alten Bäcker noch einmal zu besuchen, entschuldigte sich dafür, dass er ihn geweckt hatte, und kaufte zwei halbfeste Brote, eine Flasche Wein und einen Korb, um sie alle im Namen der Republik zu verstauen. Der alte Mann beschwerte sich nicht und stellte keine Fragen, wünschte Chastel nur Glück, als er ging. Chastel wollte selbst reiten, aber Daciana sagte, de Batz würde sie sofort erkennen.
?Darüber hinaus,? Nachts werden sie einer Frau gegenüber offener sein, sagte sie.
?Was wirst du machen??
Ich werde jeden töten, der die Tür öffnet.
?Was ist, wenn es mehr als einen gibt?
Dann werde ich mehr als einmal töten? sagte er mit einer ungeduldigen Geste.
Was, wenn einer von ihnen Fabre ist? Es ist selbst für dich zu gefährlich, gegen eine Gruppe zu kämpfen, von denen einer ein weiterer Wehrwolf ist.
Er runzelte die Stirn. ?Gut,? sagte. Er deutete auf das dunkle Fenster im zweiten Stock an der Vorderseite des Hauses. Ich werde ihn allein fangen und zu diesem Fenster bringen, und Sie werden in der Lage sein, zu schießen, und selbst wenn einer von uns versagt, wird der andere ihn mit Sicherheit töten, wer auch immer es ist.
Chastel blickte zum Fenster, dann zu den Häusern in der Nähe und nickte. Daciana strich ihre Röcke glatt und steckte ihr Haar unter einen einfachen gestärkten Hut. Er schulterte den Korb und ging zum dunklen Haus. Er musste viermal klopfen, bevor jemand antwortete, und wurde dann von dem Lauf einer Pistole begrüßt, die durch einen schmalen Spalt in der Tür geschoben wurde. ?Wer ist es?? sagte eine Stimme
Dacia lächelte. ?Ein Freund.?
?ein Freund von wem??
Er lächelte wieder und sang ein sehr leichtes Lied:
Es regnet, Hirte
Bring deine weißen Schafe herein.
Fabres berühmte Komposition. Die Waffe wurde zurückgezogen und die Tür geöffnet, und da war Baron de Batz, müde und zerzaust, aber irgendwie immer noch wunderschön. Er studierte die Daciana von Kopf bis Fuß. Er war eindeutig misstrauisch, aber sein Magen knurrte laut und er erledigte die Angelegenheit. Steh nicht einfach da, wo dich jemand sehen kann.
Das Haus war kalt und dunkel und musste offensichtlich verlassen werden. Von Fabre oder dem dritten Mann war nichts zu sehen. Der Baron schien eine Erklärung zu verlangen, aber Daciana bedeutete ihnen, ins nächste Stockwerk zu gehen. Hier sind zu viele Fenster? Sagte er und stimmte offensichtlich zu. Sie nahmen das Essen mit und gingen in das Schlafzimmer im Obergeschoss. Der Baron saß auf der Kante eines alten Bettes und durchwühlte den Korb. Der Raum wurde von einer einzelnen Kerze erhellt, die mit einer perforierten Haube bedeckt war, die fast das gesamte Licht übertönte, aber er konnte immer noch erkennen, dass er ein gutaussehender Mann von vierzig Jahren und eindeutig Gascogner war. Tatsächlich war er ein Nachkomme von d’Artagnan. Daciana tat ihr Bestes, um würdevoll zu wirken.
?Wie hast du uns gefunden?? sagte.
?Es tut uns leid? sagte er und verbeugte sich wie ein guter Royalist. Du wurdest entdeckt. Jemand hat Sie der Surveillance Association gemeldet, und dieses Haus wurde bei der heutigen Kapitelsitzung erwähnt. Ich bin gekommen, um Sie zu warnen und mein Bestes zu tun, um Ihnen zu helfen.
Der Baron rieb sich das unrasierte Kinn. Kommen sie für uns?
?Noch nicht,? sagte. Niemand hat dem Spion geglaubt, der Sie gemeldet hat, weil er unter Verdacht stand. Aber es ist nur eine Frage der Zeit.
Daciana lehnte sich mit dem Rücken an die Wand, sodass ihre Schultern gerade und ihre Brüste nach vorne kamen, während sie gleichzeitig den Saum ihres Bauernkleides nur etwa einen Zentimeter hochzog und ihre nackten Knöchel entblößte.
?Es fühlt sich gut an? Zu wissen, dass es in Paris noch Menschen gibt, die der natürlichen Ordnung treu sind, sagte der Baron.
?Viele von uns? sagte. Er wagte es nicht, direkt zum Fenster zu schauen, aber er maß die Entfernung in Gedanken ab. Er würde seine Zeit abwarten müssen, um Chastel die Position übernehmen zu lassen, und dann würde er den Baron irgendwie vor sich herholen müssen. Er hätte sie natürlich jetzt töten können, da er allein war und keine besondere Gefahr für sich selbst darstellte, aber das war nicht der Plan, auf den sie sich geeinigt hatten.
Er spürte, wie seine Augen über seinen Körper wanderten. Gut. Das wäre viel einfacher. Sie tat so, als hätte sie einen Gefühlsausbruch, rannte durch den Raum und kniete nieder, nahm die Hand des Barons und küsste sie. ?Im Namen aller treuen Einwohner von Paris, nehmen Sie meine Entschuldigung für die erlittene Demütigung entgegen.? Er ließ ein paar Tränen fließen, in der Hoffnung, dass sie sich in dem schwachen Licht zeigen würden. Wir beten jede Nacht, dass die Krone zurückkommt. Gott verdammt diese Wilden, die unseren König ermordet haben?
Er spuckte zur Betonung aus. Der Baron sah beeindruckt aus. Sie stellte Augenkontakt mit ihm her und wandte dann sehr schnell ihren Blick ab, wodurch sie errötete. Er hatte sein Haar unter seiner Kapuze hervorfallen lassen, und seine Brust (die sich mit der Kraft seines Ausrufs auf und ab hob) lehnte sich nach vorne. Der Baron berührte seine Wange. Gut gesagt, mein edler Schatz? sagte. Und ich habe Neuigkeiten, um dich aufzuheitern? Aber das kann warten.
Er hob sie hoch und setzte sie neben sich. Er ließ es sich bewegen. Der Baron schlang seine Arme um sie und vergrub sein Gesicht an ihrer Brust. Er rechnete in Gedanken aus, wie lange Chastel brauchen würde, um eine vernünftige Perspektive zu finden. Noch ein paar Minuten?
?Ich vermisse die Tage, als so tapfere Männer für uns gekämpft haben? sagte. ?Du bist hier nicht alleine??
?Ach nein,? sagte sie, aber mach dir keine Sorgen um die anderen. Sie sind eine Weile gestört. Tatsächlich haben wir eine skandalöse Privatsphäre, meine süße Kleine? Wie, sagtest du, war dein Name?
Er lächelte und rieb sich die Augen. ?Habe ich nicht?
?Viel besser,? sagte der Baron und zog ihn zu sich, um sie zu küssen. Er warf sich auf sie. Ihre Hände waren rau, als sie von der Rückseite ihres Kleides kam. Was für harte Hände für einen Aristokraten, dachte er. Vielleicht hat er zu viel Zeit damit verbracht, Fechten zu üben? Mal sehen, wofür seine Hände sonst noch gut sind, dachte sie und lehnte sich auf ihren Schoß.
Inzwischen war Chastel beschäftigt. Nachdem er die Bewohner des Hauses auf der anderen Seite des Boulevards geweckt hatte, brauchte er nur seinen Job im Komitee zu erwähnen, um ihren Protest zum Schweigen zu bringen, und einige Livres überzeugten sie, ihn den Laden selbst leiten zu lassen. Die Stockwerke der Wohnungen wurden einer nach dem anderen geleert, alle Familien füllten die Gasse in ihren Nachthemden mit Kindern, die die nackten Beine ihrer Mutter umarmten. So groß war ihr Eifer, in den Augen des Komitees als wahre Patrioten zu erscheinen. Chastel fand das Fenster im zweiten Stock, das der Vorderseite des Hauses am nächsten war, und maß die Entfernung zwischen ihm und dem Bunkerfenster. Es war nicht weit, aber draußen war es dunkel. Er vertraute darauf, dass Daciana den gesunden Menschenverstand haben würde, das Fenster zu beleuchten und ihm eine Silhouette zum Zielen zu geben.
Wenn er Glück gehabt hätte, hätte er Fabre ans Fenster gebracht und Chastel hätte ihn auf der Stelle erledigen können, aber er wäre eher Baron de Batz begegnet. Chastel konnte keine kostbare Silberkugel für den Baron ausgeben, aber wenn er seine Pistole abfeuerte, waren die Chancen, ihn von hier aus zu erschießen, gering. Außerdem wollte Chastel nicht die ganze Nachbarschaft wecken, wenn sie konnte. Er sah sich im Haus um und fand eine antike Armbrust und zwei Kreuzbolzen, die am Kaminsims im Erdgeschoss hingen. Es war offensichtlich eine Art Familienerbstück, aber die Sehne war immer noch stark und die Bolzen waren flach genug, um zu fliegen. Chastel war keine sehr gute Bogenschützin, aber sie verließ sich auf dieses Zielen auf kurze Distanz. Er nahm seine Position ein und wartete.
Daciana war mitten in ihrem Hinterhalt, als Chastel sich auf den Hinterhalt vorbereitete. Der Baron lag unter dem Bett und riss sein teures Hemd auf, fuhr sich mit den Händen über die nackte Brust und machte leise miauende Laute des Vergnügens. Ihr Kleid war dünn und billig, und wenn sie sich daran rieb, hatte sie freien Zugang zu all ihren Falten. Ach, diese Aristoteles, dachte er, die machen die Sache so einfach. Ein Mann wie der Baron fand nichts Verdächtiges an einer fremden Frau, die mitten in der Nacht auftauchte, um mit ihm Sex zu haben. In seinem Kopf war es wahrscheinlich ein alltägliches Ereignis.
Er biss sich ins Ohrläppchen und stöhnte, als die Hände des Fechters seinen Hintern packten. Er presste seine Lippen auf ihren Hals. Seine Bartstoppeln kitzelten. Sie zog ihr Kleid aus und warf es beiseite, so dass ihr Körper herrlich, atemberaubend nackt und weiß zurückblieb. Der Baron beurteilte ihn mit seinem üblichen groben, aristokratischen Autoritätsgefühl. In den Augen von jemandem wie De Batz waren alle Frauen Prostituierte; einige verhandelten härter als andere. Er hielt sie spielerisch auf seinem Rücken, wollte ihr aber eigentlich keine Chance geben, ihn zurückzuhalten, auch nicht für kurze Zeit. Er stützte seine Handgelenke auf dem Bett ab und legte sich auf sie, wand sich und wackelte mit seinem Hintern, um die Bewegung zu betonen. Darunter stand de Batz entschlossen. Endlich gab sie ihm etwas Zeit, legte den Kopf in die Arme und presste das Gesicht an die nackten Brüste, rieb ihr verschwitztes Fleisch an ihrer unrasierten Haut. Ihr Mund fand ihre Brustwarzen und sie begann zu nagen und zu saugen.
Er war so gemein, dass er eine normale Frau verletzen könnte. Er stöhnte wie eine Hure und drückte sein Gesicht an sein Ohr, damit sein heißer Atem ihn treffen konnte. Oh mein Gott? oh ja? oh Sir, oh mein Gott? Es hat ihn tatsächlich gebissen und er hat das Bellen gemacht, von dem er wusste, dass er es gesucht hat. Wenn er richtig gemessen hätte, könnte er es jetzt für einen Klaps biegen, aber er hatte andere Ideen. Springend, mit verführerischen Gesten und verschmitztem Lächeln bewegte er sich ein paar Zentimeter vom Bett weg. Der Anblick ihrer nackten Haut, die im Mondlicht aus Alabaster bestand, war mehr als genug für de Batz, der aufstand und sie an den Handgelenken packte und jemanden zwang, sie vorne aus ihrer Hose zu ziehen. Daciana machte große Augen und gab anerkennende Laute von sich. ?Oh ja? sagte. Der Baron grinste.
Da ist mehr Eisen drin als in der gesamten republikanischen Armee, huh?
Er drückte es ein wenig fester, streichelte es auf und ab und legte dann seine Finger um seine Spitze, zog und zog ihn tatsächlich nach vorne zum Fenster. Er sah die Kerze auf dem Tisch. Seine Kapuze baumelte gefährlich. Als er immer näher kam, rieb er den harten Penis des Barons und murmelte zu ihm: Drück mich gegen die Wand und fick mich wie ein Mädchen aus der Rue Truse-Noinnan?
Der Baron wollte gerade etwas sagen, aber Daciana ließ ihm keine Chance. Er hob den Deckel der Kerze, erhellte den Raum und warf sich dann auf den Boden. De Batz bemerkte sofort, was geschah, und ließ die Kerze vom Tisch fallen, aber bis dahin hatte Chastel ihren Pfeil fliegen lassen.
Es war ein guter Schuss, aber die Waffe war seit einer Generation nicht mehr benutzt worden, und Chastel hatte nicht die Absicht, ihre Schwächen auszugleichen. Der Riegel versenkte sich in die Fensterbank. Chastel fluchte, und der Baron hielt inne. Chastel hörte Daciana schreien, als sie angriff, und dann wurde eine Pistole abgefeuert und der Raum füllte sich mit Rauch. So viel zum Thema Schweigen.
Chastel ließ ihren Bogen auf den Boden fallen und schulterte ihr Gewehr, stieg die Treppe hinunter, verließ die Vordertür und überquerte den Boulevard, wobei sie gegen die Bunkertür trat. Kaum war er eingetreten, stürmte der halbbekleidete Baron mit einem Messer in der einen und einer leeren Pistole in der anderen Hand die Treppe hinunter. An seiner Kleidung war Blut, aber er schien keine Schmerzen zu haben, wenn er sich bewegte, also war es offensichtlich nicht sein eigenes. De Batz sprang vom Geländer und warf das Messer nach Chastel. Es war eine nutzlose Bewegung, als die Waffe gegen die Wand prallte, aber sie zwang Chastel, sich zu bücken und ihre Chance zum Schießen zu verpassen.
De Batz trat gegen den Tisch in der Nähe (Chastel dachte, als Gascogner würde er der dramatischen Berührung nicht widerstehen können) und eilte zur Speisekammer. Chastel hörte Krallen auf der Treppe und wusste, dass Daciana hinter ihr her war. Keine tödliche Waffe könnte ihm ernsthaft schaden, aber de Batz muss gut genug geschossen haben, um ihn zu verlangsamen. Seite an Seite tauchten sie in den Keller ein und sahen, dass die Geheimtür hinter dem Weinregal noch offen war, und sie hörten das Gebrüll aus dem Keller, als Batz die anderen weckte.
Als Chastel im Keller ankam, zur Tür hinaus und auf die Straße ging, waren die Flüchtigen schon lange weg. Daciana rannte die Treppe hinauf und Chastel schrie direkt hinter ihr her, Blut pochte in ihren Ohren. Daciana spürte den Geruch des anderen Wolfwurms und rannte die Gasse entlang, aber Chastel zögerte. Der Baron ging definitiv in die andere Richtung, und Chastel hasste es, ihn wieder entkommen zu lassen. Aber seine Mission war Fabre, und außerdem würde Oath nicht zulassen, dass ein Wolf einen Sterblichen auf der Flucht jagt. In der Hoffnung, dass auch die Soldaten unterwegs sein würden, um Batz aufzuhalten, schlug er Alarm auf die Straße und machte sich dann auf den Weg.
Er bog mit erhobenem und schussbereitem Gewehr um die Ecke, aber Fabre wartete auf ihn. Der Körper der Bestie kollidierte mit seinem, warf sie um und stieß die Luft aus ihren Lungen. Chastels Kopf drehte sich, als er auf dem Boden aufschlug und der Mond und die Sterne in Sichtweite wirbelten, und dann wurde alles von dem hasserfüllten Gesicht des Wehrwolfs blockiert, dessen Kiefer bereits blutig waren, als sie herumschlugen und zerbrachen. Chastel packte die Nase der Bestie und drehte ihren Kopf zur Seite, aber natürlich war sie zu stark für ihn, und er konnte nicht hoffen, eine seiner Waffen zu erreichen, da er durch das Gewicht des Körpers der Kreatur zusammengedrückt wurde?
Daciana kollidierte mit Fabre, und beide wirbelten in einer wirbelnden, knurrenden, knisternden Masse über den Hof. Sein Fell war mit seinem eigenen Blut bedeckt, und Chastel wusste, dass der Biss des anderen Wehrwolfs ihn schwer verletzen konnte. Fabre sah größer und schneller aus als er; Er konnte es nicht lange aushalten. Chastel stand auf und bereitete sein Gewehr vor, aber er konnte nicht schießen, ohne zu riskieren, Daciana mit der tödlichen heiligen Kugel zu treffen. Stattdessen zog er sein Messer und ging die Seiten des Kampfes durch. Später, als sie sich trennten, verletzte er Fabre an den Hüften und verlangsamte ihn genug, um die Daciana zu erledigen. Dadurch würde er sich offenbaren und es würde weniger als eine Sekunde dauern, bis Fabre ihn tötete, aber zumindest würde er sterben, wenn er wusste, dass er die Bestie bei sich hatte?
Aber so weit kam es nicht. Fabre machte den fatalen Fehler, Dacianas Schulter fallen zu lassen, damit er Daciana einen Heiratsantrag machen konnte. Daciana tat so, als wäre sie mehr verletzt, als sie es war, und stieß ihn weg, und für einen Moment gingen sie beide auf ihren Hinterbeinen und schwankten in einem tödlichen Tanz, bevor sie ihn an der Kehle packten und ihn auseinanderrissen. Ein menschenähnlicher Schrei entkam dem Wolfsmaul, und als er zu Boden fiel, war er wieder Fabre d’Eglantine, die Zunge des Dichters, die nun für immer verstummte. Daciana kniete sich neben ihn und nahm reflexartig wieder ihre menschliche Gestalt an. Chastel eilte an seine Seite und blickte auf. Könnte es an der Zeit sein, ihn zu retten?
Ist er nicht allein? flüsterte sie durch ihre blutigen Lippen.
Chastel hörte schwere Klauen auf dem Kopfsteinpflaster. Die Luft wurde klarer und kühler. Chastel glaubte Donner gehört zu haben, erkannte aber, dass es das Knurren des sich nähernden Monsters war. Dort, am anderen Ende des Hofes, die Enden seines Fells im Mondlicht silbern bemalt, war der größte Wehrwolf, den Chastel je gesehen hatte, eine Bestie, die der alten Bestie aus der Familienlegende ähnelte. Ein Auge war eine flammend rote Kugel, aber das andere Auge war ein hohles Loch, und sein Gesicht und sein Mund waren unbehaart und mit Wunden übersät. ?Der gesichtslose Mann? sagte Chastel und griff nach ihrem Gewehr.
Wehr knurrte den Wolf. Chastels Herz zog sich zusammen. Er wusste, dass die Magie des Blicks des Wehrwolfs das Geheimnis der übernatürlichen Angst war, die er auslöste, aber er wagte nicht, den Blick davon abzuwenden. Er sammelte all seine Kraft und stand auf. Er versuchte, sein Gewehr zu heben, konnte es aber nicht; Sein Körper verriet ihn. Sein Verstand wollte schießen, aber der Rest wollte rennen. Wenn er sie sich umdrehen ließ, wäre er tot, bevor er auch nur einen Schritt gemacht hätte. Daciana war zu schwach, um zu kämpfen; Es könnte sogar sterben. Nur Chastel muss sich ihm stellen.
Hel erinnerte sich an die Geschichte, wie sein Großvater sich um die Bestie von Gévaudan gekümmert hatte. Er versuchte, an ein Gebet zu denken, aber ihm fiel nichts ein. Das Monster stürmte auf ihn zu, und die unnatürliche Angst wurde stärker, und alles, was Chastel tun konnte, war, den Atem in der Lunge anzuhalten. Sein Gewehr war wie das Gewicht der Erde, und er wollte es fallen lassen, aber stattdessen verschränkte er seine Finger so fest er konnte, fand aber immer noch nicht die Kraft, es anzuheben. Er versuchte, an ein Gebet zu denken, irgendein Gebet, irgendein Wort aus der Heiligen Schrift, irgendetwas, das den Bann brechen und ihm erlauben würde, zu schießen, zu schießen, um sein Leben zu retten, zu schießen, um den Eid seiner Familie zu ehren, aber nichts geschah. Der Wolf legte die Ohren zurück, kräuselte die Lippen, die üble Pest seines Atems wehte über ihn. Ich muss schießen, dachte er, ich soll schießen, ich soll schießen, MUSS ICH?
Die Bestie sprang und ihre Kiefer öffneten sich, um den Tod herbeizuführen, von dem sie immer wusste, dass er kommen würde. Aber dann wurde ihm klar, dass er das Gewehr in der Hand hatte, es geradeaus richtete und seinen Finger auf den Abzug drückte Das einzige intakte Auge des Wehrwolfs war wie eine brennende rote Zielscheibe, und dann, als Chastel feuerte, blitzte es auf, eine Explosion und eine schwarze Rauchwolke. Er hörte den qualvollen Schrei der Bestie, die blindlings angriff, und das schwere Geräusch seines Körpers, der auf das Kopfsteinpflaster aufschlug. Als sich der Rauch verzog, sah er die blutige Leiche eines Mannes zu seinen Füßen. Es war vorbei. Er konnte sich wieder bewegen.
Chastel betrachtete die Leiche, aber ohne Erfolg. Wie der Marquis gesagt hatte, war das Gesicht des Mannes nichts weiter als eine Ansammlung von Narbengewebe, fast konturlos. Wahrscheinlich war er ein Bettler, aber wie kam er unter den Fluch des Wehrwolfs und fiel zwischen Fabre und Batz? Wenn die Sansculotten den Baron nicht verhafteten (Chastel bezweifelte dies), würde es wahrscheinlich ein Rätsel bleiben.
Bald war der Hof voller bewaffneter Männer. Einwohner von Paris, ?konterrevolutionäre Spione? wenn sie sich zu sehr um ihr Geschäft zu kümmern schienen, nicht um ihr eigenes Geschäft, aber trotzdem nicht widerstehen konnten, die Show zu sehen. Ein Soldat stieß mit seinem Bajonett in die Leichen. Was soll diese Erschießung nackter Männer auf der Straße? Und eine Frau auch??
?Frau? Ich sehe keine Frauen? sagte Chastel.
?Er hat recht?? und der Soldat kehrte dorthin zurück, wo Daciana lag, aber jetzt war sie fort und hinterließ nur ein paar Blutspuren auf dem Kopfsteinpflaster. ?Das ist lustig,? sagte der Soldat, ich hätte schwören können, dass du da warst. Und wo hast du diesen Hund gefunden?
Daciana grunzte, als sie zu Chastel rannte. Seine Wunden waren bereits verheilt. Es schien, dass Fabre nicht die Macht hatte, dauerhaften Schaden zuzufügen. Chastel legte ihr die Hand auf den Hals. Du stellst besser weniger Fragen? sagte. Der Soldat blinzelte.
Mehrere Sansculotten trugen den Körper des gesichtslosen Mannes. Chastel gesellte sich zu ihnen, und als sie den Leichnam hochhoben, sah sie etwas: ein Mal auf der Hand des Toten, eine irgendwie vertraute Narbe. Er war nicht der Einzige, der es bemerkte; Ein junger Soldat, der neben ihm stand, konnte bei diesem Anblick nicht die Luft anhalten. Chastel nahm Blickkontakt mit dem Soldaten auf, und sie sahen sich einen Moment lang an. Dann drehte sich der Soldat um und rannte los, und einen Moment später folgte Chastel ihm und ließ die anderen ratlos und verwirrt zurück.
Die fliehende Sansculotte bog in eine Gasse ein und hielt für eine Verschnaufpause an. Sobald seine Füße sicher waren, war Chastel auf ihm und schob ihn in die Gasse. ?Was bedeutet das?? sagte der fliehende Mann.
Entschuldigung Bürger, sagte Chastel. Daciana rannte wieder auf ihn zu. Ich denke, wir haben Probleme, über die wir mit Ihnen sprechen müssen. Du weißt, wer der Mann mit dem zerstörten Gesicht im Hof ​​ist, oder?
Der Soldat erstarrte. Ich werde dir nichts sagen? Ich bin kein Informant.
?Nummer?? sagte Chastel und zögerte. ?Was bist du dann?? Er streckte die Hand aus und nahm die Mütze vom Kopf des Soldaten. Langes lockiges Haar fiel unter ihm hervor. ?Lady Leta? sagte. Also versteckt Sie General Santerre hier. Intelligent genug; Ich kenne sowohl Frauen als auch Adlige, die als gewöhnliche Soldaten verkleidet sind, aber dies ist das erste Mal, dass ich beides sehe.
Leta zitterte vor Wut. Chastel gab ihr ihren Hut zurück, setzte ihn auf und wartete einen Moment, bis sie ihre Locken darunter stecken konnte.
Vielleicht kannst du jetzt etwas kooperativer sein?
Leta spuckte ihn an. Ich lasse mich nicht bedrohen, du Republikschwein.
?Nein zu Drohungen; nur Grund? sagte Chastel. Wenn Sie mir nicht sagen, wer dieser Mann ist, bleibt mir nichts anderes übrig, als das Komitee anzuweisen, Sie zu befragen. Aber wenn Sie es mir sagen, wissen sie schon alles, was sie brauchen, wenn ich meinen Bericht abliefere, und es besteht keine Notwendigkeit, meinen Informanten zu identifizieren. Sie haben die Wahl, Bürger, aber ich möchte Sie daran erinnern, dass Santerre kein Ausschussmitglied ist und sein Einfluss begrenzt ist.
Leta dachte einen Moment darüber nach. Dann erzählte sie Chastel sehr leise, was sie wissen wollte. Und zum ersten Mal seit vielen Jahren war Chastel wirklich überrascht.
***
18. Germinal, Jahr II:
Santerre ging zum Fenster. Im Hof ​​hielt Robespierre eine Rede über den Anbruch der Revolution oder so etwas. Auf dem Galgen vor der Guillotine stehend spricht Immoral Robespierre zu den Massen, seine Stimme erhebt sich in der klaren Morgenluft:
Alle Tyrannen, die sich auf die Seite des französischen Volkes gestellt haben, werden zugrunde gehen. Alle Gruppen, die ihre Macht festigen, indem sie ihre Freiheit zerstören, werden zugrunde gehen. Du wirst keinen Frieden schließen, aber du wirst ihn den Verbrechern nehmen und ihn der Welt geben. Der Kampf gegen Ungerechtigkeit ist der Weg zur Unsterblichkeit; die Wahl ist der Weg zum Pier.?
Santer schloß das Fenster. Er wandte sich Chastel zu, der stehengeblieben war und die Kolben seines Gewehrs gesäubert hatte, obwohl neben ihm ein leerer Stuhl stand. Der General hustete. Das ist also Ihr Bericht, oder? sagte.
Fabre ist tot und mit ihm eine noch größere Bedrohung für die Republik. sagte Chastel.
Santer seufzte. ?Du hast mein Herz gebrochen. Ich kann diesen Bericht nicht in den Ausschuss einbringen. Sie werden es weniger glauben als ich. Mir bleibt nichts anderes übrig, als Sie auszuliefern, da ich erwarte, dass Sie sofort zur Guillotine gehen.
Du musst deine Pflicht tun, wie wir alle? sagte Chastel.
Wenn ich nur einen Moment an diese Wehrwolf-Sache glaube? Santerre, ?dieser Unsinn über diesen angeblich unbekannten Mann??
Ah, aber jetzt nenne ich ihn nicht so? sagte Chastel. Ich nenne ihn bei seinem richtigen Namen, oder besser gesagt bei seinem Namen.
Er wurde durch ein Klopfen an der Tür unterbrochen. Santerre blickte auf und verblasste dann sichtlich. Dort, in der Tür, stand Louis Saint-Just mit vier Nationalgardisten in blauen Schürzen zu beiden Seiten. In der einen Hand hatte er einen Durchsuchungsbefehl und in der anderen Handfesseln. Er nickte Santerre zu. Einer der Wächter trat vor. Santer schluckte. ?Dann ist es Zeit?
Saint-Just nickte. Santerre wischte sich den Schweiß von der Stirn. ? Was sind die Anklagen gegen mich? Nein, mach dir keine Mühe. Es spielt keine Rolle. Lass uns gehen.?
Auf halbem Weg durch die Tür sah er Chastel an, die den leisesten Anflug von Mitleid auf ihrem Gesicht verriet. Wussten Sie, dass ich derjenige war, der den ehemaligen König zu seiner Hinrichtung geführt hat? Er wusste genau, warum ich dort war, als ich ankam, aber ich wusste nicht, was ich ihm sagen sollte. Wir standen einfach nur da und er sprach endlich. Alles, was er sagte, war: Lass uns gehen. Ich habe oft darüber nachgedacht. Manchmal denke ich?
Aber sie blieb stehen und ließ sich ohne ein weiteres Wort von ihm mitnehmen. Chastel sah ihm nach. Er erwartete, dass sie ihn in Gewahrsam nehmen würden, aber das taten sie nicht. Saint-Just sah sie nicht einmal an. Nachdem sie gegangen waren, blieb noch ein Mann übrig, ein schmalgesichtiger, dünner Mann. Der Fremde ging zum Fenster und öffnete es, atmete die Morgenluft ein und setzte sich dann an Santerres Tisch. Er faltete seine Hände vor sich.
?Brunnen,? er sagte, bist du Chastel?
Chastel nickte.
Ich habe deinen Namen gehört. Mein Name ist Fouché. Jetzt, da Santerre geplündert wurde, liegt die Sicherheit von Paris in meinen Händen.
Werde ich auch verhaftet? sagte Chastel.
Haben Sie etwas unternommen, um dies sicherzustellen?
?Gibt es einen Santer?
Das können wir nicht entscheiden. Ich verstehe, wir sollten Ihnen dafür danken, dass Sie Fabre eliminiert haben?
Chastel nickte erneut.
Es tut mir leid, dass ich nicht früh genug aufgetaucht bin, um Ihnen die Mühe zu ersparen, es zweimal zu melden, aber würden Sie mich bitte entschuldigen?
Also erzählte Chastel ihre Geschichte noch einmal. Santerre war viele Male von Fragen und Ausrufen unterbrochen worden, während Fouche nichts sagte, bis Chastel ins Detail über den gesichtslosen Mann ging:
Erinnerst du dich, als unser ehemaliger König in den Tuilerien inhaftiert war und ein Mob wütender Bürger ihn wegen seiner Verbrechen gegen das Volk konfrontierte, Bürger Fouche?
?Ich tue.?
Mein Informant, der an diesem Tag beim König war, sagte, dass unter den Geschichten über Gräueltaten Robert-Francois Damien war, ein Diener, der bei einer öffentlichen Demonstration wegen der eher zufälligen Anklage wegen Verwundung zu Tode gefoltert wurde. Der alte König Ludwig XV. mit einem Taschenmesser?
Fouche machte eine ungeduldige Geste. ?Na und??
Bürger, die Damiens Geschichte im Hinterkopf hatten, fragten Louis, ob er als Zeichen seiner Hingabe an die neue Republik etwas von seinem Blut vergießen würde, um die Verfolgung seines Großvaters wiedergutzumachen. Und so ritzten sie mit einem Taschenmesser eine Lilie in seine Handfläche. Der Mann, den ich letzte Nacht getötet habe, der Wolfswurm, der Fabre bei der Flucht geholfen hat, hatte auch eine lilienförmige Narbe auf seiner Handfläche.
Fouché hob eine Augenbraue. K…der alte König?
Chastel nickte.
?Wessen Blut hat unsere neue Republik getauft? Der vor mehr als einem Jahr vor ganz Paris gestorben ist? ?
Offensichtlich nicht. Wir wissen aus dem Beispiel von Fabre, dass diejenigen, die zur Guillotine gehen, nicht immer diejenigen sind, die zur Guillotine verurteilt sind. Wir wissen auch, dass der ehemalige König einen Stuntman angeheuert hat, der ihm in jeder Hinsicht ähnlich war, um die Attentäter zu seiner Sicherheit zu vereiteln. Louis muss der Haft entkommen sein und stattdessen seinen Leibwächter und Stuntman sterben lassen?
Und dann hat er wohl seine Gestalt verzerrt, um nicht wiedererkannt zu werden. Und glaubst du, Louis war die ganze Zeit dieser Wehrwolf?
?Vielleicht. Aber wahrscheinlich hat er nach seiner Flucht einen Handel mit den unheiligen Mächten geschlossen.
?Welches Ende??
?Rache.?
Chastel nahm eine Prise Schnupftabak, während Fouché sie anstarrte. Die Minuten der Uhr tickten.
? Kapitän Chastel? Fouche, warum sollte ich Sie nicht gerade jetzt als Verrückten, Lügner und in jedem Fall wahrscheinlich als konterrevolutionären royalistischen Verschwörer melden? sagte.
Chastel zuckte mit den Schultern. Ich habe gehört, sie nennen dich ‚Der Henker von Lyon‘.
?Na und??
Stimmt es, dass Sie nach dem Fall Lyons die royalistischen Rebellen auf die Felder geführt und mit Kugeln beworfen haben? Dass Sie in nur einem Monat 1.800 Gefangene guillotiniert haben? Dass den Gefangenen die Hände gefesselt, auf Flöße gesetzt und im Fluss versenkt wurden?
Sie waren die Feinde der Freiheit.
?Vielleicht. Aber es scheint mir, Bürger Fouche, dass Sie, selbst wenn Sie nicht an Wehrwölfe glauben, Erfahrung darin haben, zu sehen, wie Menschen sich in Monster verwandeln. Und Sie wissen, dass niemand im Zeitalter der Monster wirklich sicher ist. Wie sicher sind Sie in einem Monat? Was meinen Sie, wie sicher fühlte sich General Santerre, als er dort war, wo Sie jetzt sind? Würdest du angesichts all dessen nicht jemanden mit Erfahrung im Kampf gegen Monster um dich herum haben wollen?
Fouche nahm Blickkontakt mit Chastel auf. Chastel blinzelte nicht. Fouche drehte seinen Stuhl zum Fenster.
?Ist das alles? sagte.
Und Chastel konnte gehen.
***
Im Juni 1794 (Messidor des zweiten Jahres) war Maximilien Robespierre einer der mächtigsten Männer Europas. Unter ihm wurden 25.000 Menschen als Staatsfeinde hingerichtet. Im Juli (Thermidor) wurde Robespierre jedoch entlassen und er selbst ging zur Guillotine. Der Engel des Todes, Louis Saint-Just, wurde zusammen mit Robespierre festgenommen und vor ihm an den Galgen gebracht. Beobachter bemerkten seinen Stoizismus.
Antoine Joseph Santerre überlebte die Schreckensherrschaft und wurde, wie die meisten überlebenden Gefangenen, schließlich freigelassen. Aber seine politische, militärische und geschäftliche Karriere war ruiniert und er starb in Armut.
Jean Pierre de Batz floh mit unversehrtem Kopf aus Paris und agitierte weiter für den Fall der Republik. Er wurde in der Auvergne festgenommen, entkam und floh in die Schweiz. Er blieb sein ganzes Leben lang ein glühender Royalist.
Auch der Marquis de Sade wurde nach dem Sturz von Robespierre freigelassen, aber sieben Jahre später erneut inhaftiert, diesmal von Napoleon. Insgesamt verbrachte er zweiunddreißig seiner vierundsiebzig Lebensjahre in einer Art Gefängnis.
Catherine Theot wurde schließlich von allen Anklagen freigesprochen, war aber bereits im Gefängnis gestorben. Der Arzt, der ihren Körper untersuchte, fand keine Anzeichen von Christus oder einer anderen Schwangerschaft.
Trotz seines bekannten Enthusiasmus für die Schreckensherrschaft wurde Joseph Fouche zu einem der lautesten und einflussreichsten Kritiker von Robespierre und brachte die Legislative gegen ihn und andere Ausschussmitglieder auf. Fouché wurde während der napoleonischen Ära Polizeiminister.
Daciana floh kurz nach Fabres Tod ohne Chastel aus Paris. Aber ihre Wege waren dazu verdammt, sich wieder zu kreuzen.
Was den jungen Antoine Chastel betrifft, kann niemand mit Sicherheit sagen, was mit ihm passiert ist. Während der Terrorherrschaft vermied er die Hinrichtung und diente Frankreich viele Jahre in internen und externen Konflikten. Er wurde 1802 aus unbekannten Gründen nach England verbannt, kehrte aber im folgenden Jahr zurück, um Frankreich im Krieg der Ersten Koalition zu verteidigen. Er überquerte 1809 mit Napoleon die Donau, und danach gibt es keine Aufzeichnungen mehr.
Gévaudan heißt jetzt Lozere, aber die Leute dort erzählen immer noch Geschichten über die Bestie. Eine Statue steht dort, wo Jean Chastel ihn getötet hat.

Hinzufügt von:
Datum: November 27, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert