Ficken In Yopougon

0 Aufrufe
0%


Gabriella war nach gesellschaftlichen Maßstäben noch nie zu mädchenhaft. Er spielt lieber draußen im Dreck als drinnen mit Puppen. Er war gut im Sport, hauptsächlich Fußball. Seine Familie lebte am unteren Ende der Stadt. Er spielte gern mit anderen Nachbarskindern auf der Straße. Er hatte immer Abschürfungen oder Bandagen an Beinen oder Armen.
Seine Haut war hell und gebräunt, wenn auch nicht sehr dunkel. Ihr Haar war braun, aber es passte fast perfekt zu ihrer Haut, da es von der Sonne gebleicht war. Er trug meistens Shorts und ein Unterhemd. Die meisten Kinder in der Nachbarschaft nannten sie das Ballmädchen, weil ihr der Fußball gehörte, den sie spielten. Sie hatte ihre kurzen Haare hochgesteckt und kaute die ganze Zeit Kaugummi. Er blinzelte immer, weil er eine Brille brauchte, die sich seine Familie nicht leisten konnte.
An einem sehr bewölkten Nachmittag verließ Gabriella mit dem Fußball unter dem Arm ihr Haus. Er rannte zu den Jungs, die auf der Vordertreppe ihrer Wohnung herumhingen und setzte ein breites Grinsen auf, während er darauf wartete, dass sie lebendig wurden, als er das Abschlussballmädchen sah.
?Nicht heute,? Manuel, der Kleinste der Jungen, versuchte ihn zu feuern. Er hatte auch dunkle Haare und einen hellen Teint.
?Erschrocken?? sie machte sich über ihn lustig.
Zu Ihrer Information, Gabby, Manny hat sich gerade eine Xbox gekauft. Jetzt werden wir alle spielen.? Ein leicht dicker asiatischer Junge mit Schüsselschliff und Brille erklärt.
Das ist sehr schön, kann ich kommen?
Nein, kein Mädchen darf mein Haus betreten? spottete Manuel.
Sie ist nicht wirklich ein Mädchen, oder? Sam, der schwächste der Jungen, versuchte Gabby eine Ausrede zu erfinden.
Wollen Sie damit sagen, dass Sie sich nicht so verhalten? Ändert das nicht die Regel? Manuel rührte sich nicht.
Hast du Angst, dass deine Mutter dich schlägt, weil du ein Mädchen in dein Zimmer gebracht hast? Der Asiate Henry lachte sie aus.
Warum würdest du ihn schlagen? Es ist nicht so, als würden sie etwas tun. Es ist nicht so, dass sie nackt sein wird, oder? Sam stammelte.
?Warum sollte ich sein? spottete Gabby.
Trotzdem breitete sich bereits ein Grinsen auf Manuels Gesicht aus. ?Wie oft möchten Sie meine Xbox sehen? Er hat gefragt.
Gabby senkte nachdenklich den Kopf. Das habe ich noch nie gesehen. Ich möchte unbedingt gehen.?
Was wäre, wenn ich dir sagen würde, dass du all deine Klamotten ausziehen musst, bevor du zu mir nach Hause kommst? Sie fragte.
Sowohl Henry als auch Sam hielten den Atem an. Gabby war jedoch weniger schockiert. Gut, wenn das nötig ist, um deine Xbox zu sehen, ziehe ich mich gleich hier aus. Sie fing an, ihr Tanktop über den Kopf zu heben und zeigte den drei Jungen ihre sich noch entwickelnden Brüste.
Henry beugte sich über sie und schluckte. Sam schloss die Augen. Manuel tippte Gabby beiläufig auf die Schulter. Du kannst warten, bis wir reinkommen? versicherte ihm.
Manny, was machst du da? Sam zischte, als er aufstand und sein Freund begann, die Tür zum Apartmentkomplex zu öffnen. Du kannst das nicht machen. Ich meine, es ist nur Gabby, aber trotzdem.?
Alter, halt die Klappe, bevor er seine Meinung ändert? Henry grunzte Sam an.
Vielleicht wäre es nett, wenn er es täte? er stöhnte. Er war bei weitem der Feigste der drei.
Manuel war immer noch der Anführer der Bande, und normalerweise taten sie, was er sagte. Wer sind wir, Gabby als Mädchen auszuschließen? Wir sind alle zusammen nackt. An den heißesten Sommertagen war es nicht ungewöhnlich, dass Kinder einen Schlüssel nahmen und damit Straßenhydranten einschalteten, damit sie sich schnell abkühlen konnten. Niemanden in der Nachbarschaft schien es zu stören, wenn sie nackte Jungen herumlaufen sahen.
Einige Mädchen aus der Nachbarschaft, darunter auch Gabby, waren zu unterschiedlichen Zeiten zu ihnen gestoßen. Dennoch trugen sie normalerweise einen Badeanzug oder zumindest Unterwäsche. In Gabbys Fall trug sie nur Shorts, was bedeutete, dass es nicht das erste Mal war, dass Männer ihre Brüste sahen. Natürlich war er seitdem gewachsen. Ihre Mutter versuchte im Allgemeinen, sie dazu zu bringen, BHs und mädchenhaftere Outfits zu tragen.
Sobald Manuel die Wohnung betrat, rief er seiner Mutter zu, dass er seine Freunde mitgebracht hatte. Er ließ sie wissen, dass es ihm gut ging, indem er eine Ein-Wort-Antwort gab. Manuel stand mit verschränkten Armen an der Schlafzimmertür, als Sam und Henry eintraten. Er grinste und stellte sich ihm in den Weg, bevor Gabby ihnen folgen konnte.
Er musste ihr nicht sagen, was sie tun sollte. Sie schlüpfte mit ihrem Höschen bereits in ihre Shorts auf den Boden und zog dann ihr Tanktop über ihren Kopf. Manuel stieß einen beeindruckten Pfiff aus, als er seinen gebräunten Körper betrachtete. Er hielt seine Beine zusammen und seine Hände vor seiner Leiste. Sie hatte Haare an Stellen, von denen sie eigentlich nicht wollte, dass sie sie ansah.
Manuel trat zurück ins Zimmer und erlaubte ihr, ihm zu folgen. Dann eilte er nach draußen, um seine Kleider zu holen, damit seine Mutter es nicht sah. Normalerweise ließ er im Sommer seine Tür den ganzen Tag offen. Allerdings hat es heute geschlossen.
Nachdem sie ihre Kleider in eine Ecke geworfen hatte, führte sie Gabby zum Bett, wo sie sich hinsetzen konnte. Henry und Sam saßen auf dem Boden. Alter, ich kann nicht glauben, dass gerade ein nacktes Mädchen in deinem Bett liegt, quietschte Henry benommen.
Das ist keine große Sache. Wanda kommt immer nackt in mein Zimmer. Wanda war Manuels jüngere Schwester. Trotzdem waren weder Sam noch Henry daran interessiert, sie nackt zu sehen.
Also, was werde ich jetzt tun? , fragte Gabby, als sie sich auf die Knie setzte, um zu verhindern, dass ihr nackter Hintern das Bett wirklich berührte.
?Nichts, schau uns einfach beim Spielen zu? Manuel wies ihn beim Einschalten der Xbox an.
?Kann ich spielen?? Er beschwerte sich.
Du könntest, aber dann wären deine Hände nicht frei, um ihre Würde zu bewahren, ? erklärt. Gabby schien einen Moment lang ihre Möglichkeiten abzuwägen.
Jedes Mal, wenn einer von uns gewinnt, lässt du dich von uns berühren? schlug Heinrich vor.
?Wo berührst du mich? Gabby biss sich auf die Lippe.
?Ist es wichtig?? Manuel berührte sein Knie, um einen Punkt zu beweisen.
?Alter, das ist nicht fair? Henry schrie mit leiser Stimme auf. ?Wie ist das? Wie fühlt es sich an??
Alter, die Mädchen sind wirklich weich. Manuel kletterte auf das Bett, kniete sich hinter Gabby hin und legte ihr die Hände auf die Schultern. Sie zitterte leicht, als sie spürte, wie er ihre nackte Haut berührte.
?Ich bin an der Reihe.? Henry stand vom Boden auf.
?Sie müssen zuerst eine Runde gewinnen? Manuel erinnerte ihn daran.
Wie war es? Du musstest nicht? beschwerte sich.
Weil das mein Haus ist und ich nur zwei Fernbedienungen habe. Er setzte sich mit seinen Beinen zu beiden Seiten von Gabby hin. Sie berührten ihre nackten Waden, aber sie tat so, als würde sie es nicht bemerken. Während Henry Manuel und Gabby mit offenem Mund beobachtete, begann Sam mit dem Spiel. Manuel ließ seine Hände über ihre Arme gleiten und steckte sie schließlich unter ihre Achseln und auf ihren Bauch, zog sie nach hinten zu sich.
Du bist sehr weich. Ich dachte, du wärst ein bisschen schroff, wie du aussiehst. Das erinnert mich daran, Wanda zu umarmen. Unfähig, länger auf ihren Knien zu sitzen, zog Gabby ihre Beine unter ihr weg. Jetzt saß sie nackt auf dem Bett, ihr Hintern drückte sich fest gegen den Schritt von Manuels Shorts. Er zog sie an der Taille und drückte sein Gesicht an ihren Rücken, was sie zum Keuchen brachte. Du riechst süß? flüsterte ihm ins Ohr.
?Was machst du?? Henry zischte sie an.
?Achtung oder du wirst verlieren? Manuel nickte und zeigte auf den Bildschirm, mit dem Sam in einem Dead or Alive-Spiel Ryu gegen Kasumi schlug.
Gabby brach in Gelächter aus. Henry war eindeutig ein besserer Spieler, wenn er aufpasste, was urkomisch war, ihn gegen Sam verlieren zu sehen. Als sie aufhörte zu lachen, fing Manuel an, sie zu kitzeln. Er schrie fast auf, zog aber seine Hände von seiner Leistengegend, um seinen Mund zu bedecken. Sie bewegte sich und versuchte, sich von ihm wegzubewegen, aber er hielt sie in ihren Armen. Ihre Hüften wackelten gegen ihre Leiste und härteten sie ein wenig ab.
Er seufzte erleichtert, als er endlich aufhörte, sie zu kitzeln. ?Ich bin traurig,? Er entschuldigte sich sofort.
?Für was?? Er war verwirrt. Sie hob einfach ihren Hintern und setzte sich ordentlich auf ihren Schoß.
?Ich weiß nicht. Ich will das einfach tun, oder? er akzeptierte.
Er hob ihren Schoß leicht an, so dass sie ein wenig erhöht war und er konnte die Wölbung ihrer Shorts besser an ihrem Hintern spüren. ?Was willst du noch machen?? fragte sie mit leiser Stimme, als sie ihre Hände über ihren Bauch gleiten ließ. Er schnappte nach Luft, als er ihre Brustwarzen berührte. Er hatte nicht bemerkt, dass sie sich verhärtet hatten.
?Ha, ich habe dich dumm erwischt? Henrys plötzlicher Schrei, nachdem er Sam geschlagen hatte, erschreckte sie beide. Okay, ich bin dran. Er drehte sich um und sah, dass Gabby instinktiv ihre Brustwarzen mit ihren Händen bedeckte, aber ihre nackte Fotze in voller Sicht ließ.
Ein Blutfaden rann aus seiner Nase, als Henrys Augen zu seinem Hinterkopf rollten. Sam rannte los, um ihn zu fangen, aber er war zu klein. Stattdessen wurde er unter dem dicken asiatischen Jungen am Boden zerquetscht.
Manuel stand auf und fiel vom Bett, um seinen Freunden zu helfen. Als Henry das Bewusstsein wiedererlangte, war er in einem Wahnsinn aus Freude und Angst. ?Was war das? Du solltest es nicht zeigen. Kann ich dich kurz wiedersehen? Er schimpfte halb mit Gabby, halb flehte er sie an.
Gabby saß mit zusammengepressten Beinen auf dem Bett. Er nickte auf Henrys Bitte hin. Nur für ein bisschen. Manuel legte seine Hand auf ihr Knie und spreizte langsam seine Beine auseinander. Gabby war machtlos, ihn zurückzuweisen. Ihr Gesicht war rot, was ihre Sommersprossen besser sichtbar machte. Warum zieht ihr euch nicht alle aus? er jammerte.
?Weil die Regel lautet, dass nur Mädchen nackt sein sollten? Manuel informierte ihn. Sie zitterte, als sie ihre Hände über ihre Beine gleiten ließ. Sie teilte die Falten ihrer Muschi so sanft, dass sie ihr Inneres freilegte, damit Sam und Henry durch die Lücken in ihren Fingern spähen konnten, während sie so taten, als würden sie es nicht sehen. Es leuchtete schwach, was bewies, dass er zumindest leicht betroffen war von dem, was ihm passiert war.
Sie schluchzte fast, als sie spürte, wie Manuels Finger in ihre glitten. Ein Kloß bildete sich in seiner Kehle, als sich seine kindliche Neugier im Handumdrehen in Sexualität verwandelte. Er versuchte etwas zu sagen, aber seine Kehle war sehr trocken. Ihre Finger an ihrer privatesten Stelle reibend, starrte sie schließlich nur mit offenem Mund auf Manuels Gesicht.
Er lehnte sich stöhnend nach vorne und versuchte anscheinend, sie tiefer zu spüren. Trotz seiner Zurückhaltung war er immer noch neugierig und wollte nicht aufhören. Alter, geht es ihm gut? Tust du ihm weh? «, fragte Henry und bewunderte seinen fast wahnsinnigen Gesichtsausdruck. Die Form ihres Mundes veränderte sich weiter, während sie mit jedem Zucken ihrer Finger leicht atmete. Seine Augen flackerten gelegentlich, aber jedes Mal konzentrierte er sich auf Manuels Hand. Er beobachtete intensiv, als würde er sehen, wie jemand außer ihm selbst berührt wurde.
Vielleicht solltest du ihn beruhigen lassen. Konnte sie bei diesem Tempo ohnmächtig werden? Henry war sehr besorgt.
?Ich mag das,? Manuel stimmte zu. ?Ich möchte, dass sich der Ausdruck mehr verändert.? Er schob seine Finger tiefer und legte seine Knöchel auch auf die Außenseite ihrer Fotze.
Sie zuckte zusammen und stürmte nach vorne, wobei sie ihre Vorderseite in die Hand des Mannes rammte. Seine Augen verschwanden für einen Moment, bevor er sich wieder umdrehte. Jetzt drückte sie ihre Hüften gegen ihre Hand und versuchte, ihn tiefer in ihre Vorderseite zu drücken. Er ist ein bisschen unhöflich, nicht wahr? Sie flüsterte. ?Wirklich liebt?
Macht sie das zu einer Schlampe? fragte Heinrich.
?Natürlich nicht,? Manuel schalt ihn. Eine Schlampe macht das mit mehr als einem Mann.
Nun, wir sind zu dritt. Henry streckte die Hand aus und berührte ihre Wange. Er stöhnte und drehte den Kopf. Seine Zunge kam heraus und er leckte sich die Finger. Wow, sogar der Mund fühlt sich besonders an. Henry grub seine Finger in ein nasses und irgendwie trockenes Ganzes. Schließlich war er eine Weile außer Atem gewesen. Er stieß seinen eigenen Kopf nach vorne und versuchte, Henrys dicke Knöchel hinter seinen Mund zu passen. Stattdessen machte er ein schleimiges, quietschendes Geräusch, als er würgte.
?er? so ungezogen,? Sam schnappte nach Luft. Ich kann nicht glauben, dass Mrs. Sanchez ihrer Tochter das angetan hat.
Gabby sah ihn mit leicht beschlagenen Augen an. Es war ihm offensichtlich peinlich, aber irgendwie reichte das nicht aus, um ihn aufzuhalten. Sie schüttelte weiter ihre Hüften und schlürfte Henrys Finger, während Sabber ihr Kinn heruntertropfte und ihre Brust bedeckte, die von Speichel und Schweiß glänzte.
Die Neugier überwog schließlich Sams Sorgen. Er streckte die Hand aus, um sie auch zu berühren. Sie war nur einen Zentimeter davon entfernt, eine ihrer erigierten Brustwarzen zu berühren, als sich ihre Brust plötzlich hob. Mit einem lauten Schluchzen holte sie tief Luft und verschluckte beinahe Henrys Finger. Er nahm sie aus seinem Mund, als er anfing zu würgen.
Sein Gesicht war noch röter als zuvor, und nur das Weiße seiner Augen war sichtbar. Sie griff nach dem Laken, hob ihren Hintern und drückte wütend ihre Fotze gegen Manuels Hand. Die ganze Zeit über schüttelte er in offensichtlichem Schmerz den Kopf. Das Gefühl war zu stark für ihn, um einfach nur dazusitzen. Zuerst keuchte er nur, als er die Luft aus seinen Lungen stieß, aber dies nahm allmählich zu, bis er sich im Bett abmühte und sein Bestes gab, nicht zu schreien.
Manuel kratzte immer wieder mit seinen Fingern an der Innenseite ihrer Fotze. Sie lächelte ihn mit ihren leuchtenden Augen an. Vor einer Stunde war sie noch ein sturer Wildfang, dem es nichts ausmachte, nackt gesehen zu werden. Jetzt war sie ein Mädchen mitten in der grausamen Schießerei. Die klare Flüssigkeit strömte um ihre Finger und benetzte ihr Laken und ihren Ärmel. Er verschränkte die Arme vor den Augen und begann zu schluchzen, während sein Körper weiter nach unten sank und zitterte. Es begann zu schmerzen, aber sie war weit davon entfernt, ihren Orgasmus zu beenden.
Nachdem sie fast fünf Minuten lang versucht hatte, nicht in Ohnmacht zu fallen und sogar in ihren eigenen Arm gebissen hatte, um ihre Stimme zu senken, lag sie immer noch auf dem Bett, abgesehen von einem gelegentlichen Zucken. Ihre Haut glühte und glühte, und sie atmete tief und versuchte, nicht zu lächeln. Alle drei Männer starrten sie bewundernd an. Noch nie zuvor hatten sie sich mehr gefreut, mit einem Mädchen zu spielen. Irgendwie wussten sie alle, dass sie versuchen würden, für den Rest ihres Lebens an diesen Ort und dieses Gefühl zurückzukehren.
Manuel fuhr fort, ihr die Haare aus den Augen zu reißen, während Gabby ihn anlächelte. Das mit deinen Laken tut mir leid? entschuldigte sich. Er war überrascht, dass er immer noch das Gefühl hatte, etwas falsch gemacht zu haben. Offensichtlich war alles seine Schuld.
?Kann ich ein anderes Mal auf Ihrer Xbox spielen? Ich will nach Hause und ein Bad nehmen.
Manuel schien kurz darüber nachzudenken. ?Natürlich kann er? Henry sprach zuerst.
Ist das nicht dein Haus? Manuel erinnerte ihn daran. Du kannst kommen wann du willst, denk nur an die Regel. Mädchen dürfen in meinem Zimmer keine Kleidung tragen.
Gabby tat ihr Bestes, nicht zu lächeln. Das ist sehr klar. Ich könnte mir nicht einmal vorstellen, mit euch dreien Klamotten zu tragen. Mädchen sollten nackt sein, wenn sie mit Jungen spielen.
Manuel half ihr beim Aufstehen und auch beim Anziehen. Es war ein wenig schwierig, weil sie schweißnass war und ihre losen Kleider an ihrem Körper klebten. Als die Frau weggehen wollte, streckte der Mann die Hand aus und schüttelte vor Schmerzen den Kopf, wobei er schnell eine Haarsträhne aus seinem Kopf zog. Das machen Jungen in der Schule mit Mädchen, die sie mögen. Wenn das Mädchen sie auch mochte, würde man ihr verzeihen. Gabby erkannte, dass es für Manuel und sie eine etwas andere Bedeutung hatte. Das bedeutete, dass ihr Körper ihm gehörte und er ihr niemals sagen konnte, ihn nicht zu berühren. Er lächelte nur, als er aus der Tür ging.
Manuel hatte ihren Körper vor einer Stunde kaum angesehen. Jetzt beobachtete sie mit intensivem Interesse, wie ihre Hüften schwangen und ihre Kleider sich an ihre schlanke Taille schmiegten. Er hatte sie noch nie zuvor als Mädchen gesehen. Er konnte sie jetzt nicht anders sehen.

Hinzufügt von:
Datum: November 30, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert