Unschuldiges Jungfräuliches Ebenholz Will Dass Ich Ihr Ins Gesicht Spritze. Großes Schlankes Natürliches Mädchen Bittet Um Orgasmus

0 Aufrufe
0%


Um das Beste aus dieser Geschichte herauszuholen, wird empfohlen, dass Sie die Kapitel 1 und 2 lesen, bevor Sie dies lesen.
Was unter der Decke ist, bleibt unter der Decke …
Kapitel 3
Kapitel fünf
Es war vier Tage her, seit Sarah und ihr Vater unerwartet während eines schrecklichen Schneesturms eingesperrt worden waren, der sie machtlos gemacht hatte und sich umarmt hatte, um Wärme und Sicherheit zu finden. Ihr Leben war seitdem in einen Zustand häuslicher Glückseligkeit geraten. Sarah teilte nun ein Bett mit ihrem Vater, schlief jede Nacht in seinen Armen und wachte jeden Morgen in seiner Wärme auf. Jeden Tag zog Michael widerwillig die Gliedmaßen seines Vaters aus, duschte und zog sich für die Schule an, während er sich auf einen weiteren Tag der Einsamkeit vorbereitete, indem er bis zu seiner Rückkehr im Home Office arbeitete.
Ihr Vater hatte sie davor gewarnt, wie wichtig es sei, ihre Liebesaffären geheim zu halten, und gesagt, dass Außenstehende ihre neue Beziehung als abscheulich und pervers, unmoralisch und illegal ansehen würden, aber Sarah hatte das nicht so gesehen. Sie war zum ersten Mal in ihrem jungen Leben verliebt und fand, dass es eine schöne Sache war, darauf stolz zu sein.
Der Sex war wunderbar, genauso wie die Befriedigung, die er später empfand, als er den erschöpften und völlig durchnässten Körper seines Vaters in die Arme nahm und ihm seine Liebe ins Ohr flüsterte. Er wollte seine Freude vom höchsten Dach aus herausschreien. Natürlich nicht. Tagelang verbarg sie ihr Glück vor der Außenwelt, unterdrückte die neugeborenen Emotionen, die gerade in ihr hochgesprudelt waren und ihr das Gefühl gaben, gleich in tausend kleine Stücke zu zerbrechen.
Aber ihre beste Freundin Claire ließ sich nicht so leicht beirren. Er spürte sofort die Veränderung in Sarah, sah das bezaubernde Leuchten auf seinem Gesicht, als er gedankenverloren schien und von etwas träumte. oder eins? Sie hatte ihn mit keinem der Kinder in der Schule gesehen, und Sarahs unnatürliches Schweigen weckte Claires Neugier noch mehr, und nach einer Menge ständigem Nörgeln und Herumstochern fasste sich Sarah endlich wieder und erzählte Claire alles.
Die Worte sprudelten heraus, bevor Sarah den Willen aufbringen konnte, sie aufzuhalten. Nach seinem Geständnis überkam ihn eine große Erleichterung, als ob eine große Last von seiner Brust genommen worden wäre. Sie war sich zwar nicht sicher, wie ihre Freundin reagieren würde, wenn sie hörte, dass Sarah ihren leiblichen Vater nicht nur einmal, sondern immer wieder gefickt hatte, aber sie hatte keinen Zweifel daran, dass ihr Geheimnis sicher bleiben würde.
Claire war von dem Geständnis ihrer besten Freundin nicht angewidert, wie Sarah befürchtet hatte, und es schien nichts an ihrer langjährigen Freundschaft geändert zu haben. Im Gegenteil, er schien fasziniert von der Vorstellung zu sein, dass Sarah heißen, verschwitzten Sex mit einem MANN hat, dem gleichen Mann, von dem sie Nacht für Nacht geträumt hatte.
?War es gut?? flüsterte Claire, als die schwere Doppeltür aufgestoßen wurde und sie darauf wartete, dass Sarah die Stone Valley High verließ. Leichte Schauer ergossen sich in den Himmel, als Claire ihre Freundin erwartungsvoll beobachtete, als sie schweigend auf der Vordertreppe standen.
?In Ordnung???
?Ja.? sagte Sarah träumerisch. ?Es war wundervoll.?
?ist es gross?? Sein bester Freund bückte sich und flüsterte.
?Was? Sarah fiel ungläubig die Kinnlade herunter.
Du kennst sein Werkzeug. Ist es gross??
Sarah wusste, dass Claire noch Jungfrau war. Das Ausmaß ihrer sexuellen Erfahrung war ziemlich dasselbe wie das von Sarah, war das nicht schon so lange her? Internet-Porno. Er konnte nicht anders als über die unschuldige Neugier seines Freundes zu lachen.
?Huuugg? Sarah schnaubte und kicherte dann unkontrolliert.
Es hätte peinlich oder zumindest unangenehm sein sollen, mit ihrer besten Freundin über die Größe des Penis ihres Vaters zu sprechen, aber Sarahs unerwarteter Hitzeschock erschütterte sie, als die aufsteigende Hitze zwischen ihren Beinen hervorschoss und sofort ihr Höschen durchnässte. Sarah dachte, dies sei nur das Thema ihrer Diskussion, bis das klare Bild von Claire, die sich vor Freude unter dem wunderschönen Körper ihres Vaters windet, das Thema ihrer Diskussion war, als die Erinnerung daran, was sie zu Hause erwartete, plötzlich ihr Verlangen entfachte. Sarah spürte, wie ihre Knie zu zittern begannen.
Wow
Warum machte sie der Gedanke an ihren Vater, den Mann, in den sie hoffnungslos verliebt war, nackt und mit ihrer besten Freundin schlafend, sie an? Er musste nach Hause eilen, sein wollüstiges Gemüt machte definitiv Überstunden und er musste sich entspannen.
Oh mein Gott, Sarah Du weisst? h-hat es wehgetan? fragte Claire aufgeregt, als sie von der Schule und dem Risiko, belauscht zu werden, weggingen.
?Hmm? anfangs ein wenig. Sarah gab schüchtern zu. Aber er war so süß und freundlich.
Der distanzierte, verträumte Blick in ihren Augen, als sie Sarahs sexuelle Begegnungen mit ihrem Vater beschrieb, ließ Claires Körpertemperatur mit einer seltsamen Mischung aus Eifersucht und Lust gefährlich ansteigen. Michael Sheldon war für ihr Alter absolut umwerfend und Claire hatte sich oft selbst berührt, als sie sich vorstellte, es seien ihre Hände, ihr Mund und ihr erfahrenes Werkzeug, die ihren jungfräulichen Körper zu einem weltbewegenden Orgasmus nach dem anderen trieben. Die Tatsache, dass Sarah erlebt hatte, wovon Claire oft träumt, ließ Claire halb aufgeregt und extrem verwirrt zurück. Sollte er eifersüchtig sein, dass die sieben Monate jüngere Sarah vor ihm ihre Jungfräulichkeit verloren hat? Und ein Mann, nach dem sie sich gesehnt hatte, seit sie zum ersten Mal entdeckt hatte, dass er wunderbar lehrreich war. Webseite. Oder soll Michael glücklich und hoffnungsvoll sein, dass er seinen Wunsch nach einer jungen, unerfahrenen Katze bewiesen hat?
Es war sehr süß und nett. Sarahs Worte hallten immer wieder in Claires Gedanken wider.
Wenn Sarah die Wünsche ihres Vaters beherrschen kann, warum kann sie es dann nicht? Claire lächelte, als würde plötzlich ein grünes Licht vor ihren Augen aufleuchten, das signalisierte, dass ihre Ruhelosigkeit vorüber war, und sie davon überzeugte, dass es endlich an der Zeit war, den Mann ihrer Träume zu finden und zu verführen. Sarah hatte seit der dritten Klasse bereitwillig alles mit ihm geteilt, also warum sollte das anders sein?
* * *
Sarah schaffte es kaum durch die Haustür, bevor sie ihren Rucksack auf den Boden warf und ihre Schuhe trat. Er rannte um das Haus herum, um seinen Vater zu finden. Sie fand ihn in seinem Büro am Telefon sprechen. Ihre wunderschönen braunen Augen schienen zu funkeln, als sie ihn in der Tür stehen sah.
Unerwartete Visionen von ihrem Vater, der Claire fickt, verweilten in ihrem sexuell erfüllten Geist und verfolgten sie den ganzen Weg von der Schule nach Hause. Sein Höschen war nass und sein Atem ging keuchend. Er musste sich hinlegen. Jetzt
Er zog seinen engen rosa Pullover an und warf ihn auf den Boden. Der Atem seines Vaters war quer durch den Raum zu hören, als seine flinken Finger anfingen, sein kleines schwarzes Hemd über seine wohlgeformten Beine zu streichen. Seine Stimme zitterte ein wenig beim Telefonieren.
Sarah ging langsam und verführerisch mit dem Kissen und trug nichts als einen rosafarbenen Spitzen-BH und ein passendes Höschen. Fasziniert von ihrem perfekten, geschmeidigen Körper folgten ihr die Augen ihres Vaters. Sie blieb direkt vor ihm stehen, ihre Augen wanderten ihren Körper hinunter zu den Umrissen ihrer massiven Erektion unter ihrer ausgebeulten Jogginghose. Sein Hemd war aufgeknöpft, was ihm die Möglichkeit gab, die weichen Locken auf seiner Brust zu sehen.
Lecker
Sarah leckte sich über die Lippen und fiel sofort vor ihm auf die Knie. Es blieb keine Zeit für die süßen Küsse und sanften Liebkosungen, die der routinemäßige Auftakt zu ihrem intensiven Liebesspiel waren. Nicht heute. Sarah war zu geil, um ein intimes Vorspiel zu verlangen, sie wollte nur Sex haben.
Michael kannte diesen Blick, das lüsterne Funkeln in den Augen seiner Tochter. So sehr er auflegen und es auf seinen Schreibtisch knallen wollte, er wusste, dass es dem wütenden Mann am anderen Ende der Leitung nicht sehr gut tun würde. Sein neuer Boss, Jack Spencer, war jung und dreist, und wenn er auf eine seiner wütenden Seitenlinien stieß, wusste Michael, dass es am besten war, den Mund zu halten, bis der arrogante Bastard sich erschöpft hatte. Das war nur einer der Nachteile der Heimarbeit; alles Chef? Die Beschwerde hatte sich für eine lange, zermürbende Hündinnen-Session einmal pro Woche angehäuft. Leider war heute dieser Tag. Als Sarah also auf die Knie ging, die Finger in den Bund ihrer weiten Jogginghose griffen und ihren stickigen Penis herausstreckten, versteifte sich Michael und drückte sanft ihre Schultern.
?Gib mir eine Minute Baby? flüsterte.
Sarah achtete nicht auf seine sanfte Bitte; Ihre Zunge tauchte aus ihren Lippen auf und leckte den Kopf seines undichten Schafts. Es hat sehr gut geschmeckt. Sein nasser Mund glitt über die gesamte Länge seines Schwanzes auf und ab, schmeckte und verspottete ihr pochendes Fleisch mit seiner kleinen Zunge. Er spürte, wie sich sein ganzer Körper versteifte, und die Hand, die gegen seine Schulter drückte, grub sich jetzt hart in sein zartes Fleisch. Sarah verzog das Gesicht vor Schmerz, weigerte sich aber aufzuhören. Er öffnete seinen Mund und bedeckte die nasse, pralle Eichel seines Schwanzes. Es glitt leicht durch ihre feuchten Lippen und das tiefe Knurren der Zustimmung, das von ihren Lippen kam, war unmöglich zu verbergen.
Der Mann am anderen Ende der Leitung muss es auch gehört haben. Michael zwang sich, sich darauf zu konzentrieren, seine Atmung zu verlangsamen, schloss die Augen und versuchte, die junge Schönheit zu ignorieren, die zu ihren Füßen kniete und Vorejakulat aus ihrem prallen Schaft leckte und saugte.
Ja? J-Jack Mir geht es gut? Michael hat gelogen.
Michael spürte, wie Millionen winziger elektrischer Funken mehr oder weniger brutal durch sein Gerät vibrierten. Sperma fing an, in ihrem Nusssack zu brodeln, was es ihr unmöglich machte, so zu tun, als würde sie nicht ein paar tolle Blowjobs von ihrer Teenager-Tochter bekommen. Als sie den Fehler machte, ihre Augen zu öffnen, um auf seinen Schoß zu schauen, war sie außer Sichtweite. Der Anblick war zu erotisch, um ihn zu ignorieren. Auf ihren Knien sitzend, leckte Sarah ihren riesigen Schwanz wie die süße kleine Hure, in die sie sich verwandelt hatte. Von so etwas hatte er den ganzen Tag geträumt, als er in der Schule war. Die Wahrheit war viel überraschender, als er erwartet hatte, und sie brachte ihn dazu, sofort zu explodieren. Allerdings unterdrückte sie den Drang, nicht nur, um das ungeheure Vergnügen, das ihr der Mund ihrer kleinen Tochter bereitete, noch länger zu verlängern, sondern auch, weil sie diesen herumlungernden Dreckskerl am Telefon nicht warnen wollte, dass sie Besseres zu tun hatte. Moment
Sarah saugte ihn wütend aus. Michaels Finger waren in seinen dicken Locken verheddert und führten seinen leicht schwankenden Kopf. Er war sich nicht sicher, ob er sie ermutigte, mehr zu saugen, oder versuchte, ihr Tempo zu verlangsamen. Er wollte so sehr ejakulieren, dass er zitterte.
Ja, Jack. Ich habe verstanden? Michael stotterte plötzlich ins Telefon. Sarah konnte ihr Lachen nicht unterdrücken. Das offensichtliche ?Unbehagen seines Vaters? es war ein großes Comeback. Der Gedanke, ihr heißes Sperma in ihren Mund zu saugen, während sie versuchte, ihre Seite des Gesprächs beizubehalten, als ob alles normal wäre, war Sarahs ultimatives Aphrodisiakum und verstärkte die prickelnde Lust in ihrem bereits erregten Körper.
Sarah löste plötzlich ihre Lippen von dem pochenden Schwanz ihres Vaters und stand auf. Sie band ihre Finger an den Bund ihres Höschens und glitt ihre schlanken Hüften hinunter, wobei sie ihre mit Sperma durchnässte Muschi freilegte. Michaels grimmiger Blick beobachtete ihn aufmerksam, sein nasses Instrument pochte in seinem Bauch und erwartete, was passieren würde.
Sarah drehte sich zu ihrem Vater um, ihre Fotze krabbelt über seinen langen, steifen Schaft. Langsam erleichterte sie sich, ihre schimmernden Falten entfalteten sich und der geschwollene Schwanz des Mannes lag über ihrem Kopf. Sie glitt Zoll für Zoll seinen Hals hinab und keuchte bei dem intensiven Lustschub, der durch ihre schmerzende Fotze lief. Sie schrie, grub ihre Nägel in seine muskulösen Schenkel und konnte nicht anders, als sie zu besteigen.
Michael keuchte, atmete heiß und schwer auf das Telefon, das jetzt lose in seiner Hand hing. Es war ihm egal, wer am Telefon war, was der Mann murmelte oder ob er wusste, was Michael tatsächlich tat, während er technisch gesehen noch in der Arbeitszeit war. Alles, was jetzt zählte, war das Gefühl der engen Muschi ihres kleinen Mädchens, jedes Mal, wenn sie ihren Schwanz tiefer in die sengende Hitze zog und sich dann wieder in sein drängendes Fleisch senkte. Sie beugte ihre Hüften und stieß sich immer wieder in ihn hinein, wobei sie mit jedem spektakulären Schlag der Grenze der Ausgelassenheit näher und näher kam.
Sarahs Körper begann zu zittern und er drückte ihre engen Fotzenmuskeln. Sein gedämpftes Stöhnen erfüllte die Luft und vermischte sich mit dem tiefen, kehligen Stöhnen seines Vaters. Er war so nah, dass er bereit war, seinen Vater mit seinen dicken Flüssigkeiten zu benetzen.
?Verdammt? er miaute. ?Du fühlst dich so gut an?
Michaels Hand glitt vom Hörer und das Telefon fiel auf den weichen Teppich. Er schlang seine langen Finger um Sarahs Taille und krabbelte mit rasender Geschwindigkeit in sie hinein und wieder hinaus.
Ich kenne mein Baby. Du fühlst dich auch super? Er grummelte.
?Ja Ja? Sarah schnappte nach Luft. Ich werde entlassen. Verdammt, Papa. Ich bin weg? Seine Muskeln griffen mit wilder Entschlossenheit nach seinem Werkzeug und melkten seinen Schaft, bis er sich nicht mehr zurückhalten konnte. Heißes, feminines Sperma wird auf ihren Schwanz gespritzt, während sich ihre Eier zusammendrücken und ihre eigenen Säfte ihren engen Durchgang füllen.
?S-Sarahh? Michael brüllte.
Sarahs schlaffer Körper war gegen die schwere Brust ihres Vaters gepresst, beide kämpften um Luft. Mehrere lange Minuten vergingen, bevor Michaels Verstand klar genug wurde, um das lästige Summen zu erkennen, das von irgendwo zu seinen Füßen kam. Er sah nach unten und fluchte leise, als er sein Handy auf dem Boden liegen sah.
Scheisse Jack
Sechstes Kapitel
Michael hatte starke Kopfschmerzen. Er war nicht nur besorgt darüber, wie oft er gehört hatte, wie Jack Spencer seine minderjährige Tochter schlug und ihren Namen während seines Höhepunkts schrie, sondern seine tierische Lust hatte ihn wieder einmal nachlässig gemacht. Er war so unvorbereitet von dem rohen Verlangen seiner sexy Tochter, dass er seine Pflicht vergaß, sie zu beschützen.
Nach dem massiven Schneefall in der vergangenen Woche, als sein kleines Mädchen seine Freundin wurde, hatte er sich vorgenommen, sobald die Straßen frei sind, in die nächste Apotheke zu gehen und die größte Schachtel Kondome mitzunehmen. Und genau das tat er. Obwohl Sarah das Latex unangenehm fand und sich darüber beschwerte, dass die lästige Barriere ihre Intimität überschattete, überwog Michaels Bedürfnis, seine Tochter vor einer ungewollten Schwangerschaft zu schützen, einen Teil des Unbehagens. Anzuhalten, um nach oben zu gehen, um ein Kondom aus der Nachttischschublade zu holen, war ihr heute am fernsten gewesen, als Sarah ihren sexy Hintern auf ihn richtete und dann ihre triefende Fotze auf seinen schmerzenden Schwanz setzte. Er ist so hart und tief in sie eingedrungen, dass es ein Akt Gottes gewesen wäre, eine ungewollte Empfängnis zu verhindern. Michael hatte das deutliche Gefühl, dass Inzest dafür sorgen würde, dass Gott nicht auf dem Höhepunkt war, ein Wunder zu verdienen. aufführen.
Ihre Sorge galt nur dem Wohlergehen ihrer Tochter. Er war sehr jung. Eine Schwangerschaft in ihrem Alter würde ihr Leben für immer verändern. Und nicht unbedingt auf eine gute Art und Weise. Ihre zukünftigen Möglichkeiten würden aufgrund der frühen Mutterschaft eingeschränkt sein, und Michael würde es sich als Liebhaber und, was noch wichtiger ist, als Vater niemals verzeihen, wenn sein kleines Mädchen aufgrund seiner Selbstsucht schwanger würde. Egoistisch, denn wenn er ehrlich zu sich selbst wäre, würde er zugeben, dass die Vorstellung, ein Kind mit Sarah zu haben, einem kleinen Mädchen, das genau so ist wie Sarah und ihre verlorene Liebe Dani, ihn zum glücklichsten Mann der Welt machen würde .
* * *
Sarah hatte ihm gerade erzählt, dass sie ihre beste Freundin Claire heute Abend zum Abendessen eingeladen hatte und Michael keine Ahnung hatte, was er zu Hause essen sollte. Sie hatte seit dem Stromausfall, der schließlich jedes Essen im Kühlschrank verdorben hatte, nicht mehr eingekauft und sie dazu gezwungen, eine Diät mit Pommes, kalten Spaghetti O’s und Keksen beizubehalten. Sie haben sich damals nicht wirklich beschwert. Solange sie genug aßen, um ihre sexuelle Ausdauer aufrechtzuerhalten, war das alles, was für neue Liebhaber zählte.
Ihre Tochter nahm ihre Freundin nicht oft mit. Außer Claire hatte er nur Amy und ein schüchternes, mageres Mädchen getroffen, an dessen Namen er sich im Moment nicht erinnern konnte, voller Akne. Aber er mochte Claire. See war groß und dünn, mit vollen Brüsten, Schokoladenaugen und hüftlangem Haar. Während Sarah von Natur aus schön war, wurde Claires Aussehen durch Make-up und kurze, enge Kleidung aufgewertet. Es war nicht, weil Michael sich beschwerte. Jeder Tag, an dem sie in der Lage war, einen engen, jungen Arsch unter einem noch engeren Rock zu sehen, war ein guter Tag in ihrem Buch. Nicht, dass Michael die Angewohnheit hatte, Sarahs Freunde sexuell zu kontrollieren, aber hey, wenn Sarah darauf hinweisen würde, würde sie nicht wegsehen. Das bedeutete nicht, dass er auf jeden süßen Hintern springen musste, den er sah, und Claire Thomas hatte definitiv einen süßen Arsch
Verwirrt durch das Läuten der Türklingel wurde Michaels Geist plötzlich von seinen perversen Gedanken erschüttert. Sarah stürzte die Treppe hinunter, stieß dabei fast ihren Vater um und brach dann wie ein Mädchen in Gelächter aus.
?Warten? nahm einen tiefen Atemzug. Bevor Michael seinen Mund öffnen konnte, war Sarah in seinen Armen und küsste ihn innig. Seine Zunge glitt ungeduldig zwischen seine Lippen. Ihre Hände streichelten seine feste Brust und bewegten liebevoll seine Bauchmuskeln, dann strichen sie schnell über die Beule vorne an seiner Hose.
Zu früh für ihren Geschmack glitt Sarah plötzlich aus ihrem Griff und trat zurück. Seine Augen leuchteten vor Verlangen und Michael wollte sie in seine Arme nehmen und ins Schlafzimmer tragen. Zur Hölle mit der Unterhaltung von Sarahs Freund, sein Gerät drohte jeden Moment einen Knopf zu drücken.
Fick dich, Baby Was versuchst du mir anzutun? Sie stöhnte, als sie beobachtete, wie ihre langen, wunderschönen Beine langsam zur Tür gingen. Sie trug ein enges gelbes Kleid, das kaum bis zur Mitte ihrer Oberschenkel reichte und ihre Brüste zu zwei verführerischen Gipfeln weiblicher Perfektion drückte.
Sarah sah ihn mit diesem süßen, sexy Lächeln über ihre Schulter hinweg an, das sich anfühlte, als würden sich ihre Beine in zwei klebrige, nutzlose Fleischhaufen verwandeln. Sie hob den Saum ihres kurzen Kleides und enthüllte die nackte, glatte, seidige Haut darunter. Kein Höschen
?Es erinnert dich nur daran, zu wem du gehörst? antwortete sie arrogant, als sie schnell ihr obszönes Kleid fallen ließ und nach dem Türknauf griff.
* * *
Claire stand in der Tür und sah besorgt und aufgeregt, aber sichtlich nervös aus. Sarah konnte sich nicht erinnern, ihre beste Freundin jemals so müde oder so schön gesehen zu haben. Ihr langes braunes Haar hing in weichen, welligen Locken um ihr Gesicht und umrahmte ein perfekt gestyltes Gesicht. Claire, du warst noch nicht so alt und du warst sicher nicht so feminin, Sarah konnte nicht anders, als sich im Vergleich dazu wie eine hässliche Halbschwester zu fühlen.
Nach einer kurzen Umarmung betrat ihre beste Freundin selbstbewusst den Raum. Sarah war sich nicht sicher, warum Claire sich so seltsam verhielt. Es war, als hätte er seinen Vater noch nie zuvor getroffen. Er war hunderte Male hier gewesen.
Sarah war sich der Spannung voll und ganz bewusst, die plötzlich in der Luft zischte, als sie hinter ihrer Freundin das Wohnzimmer betrat. Ihr Vater und Claire sahen sich in die Augen und betrachteten einander schweigend, aber deutlich. Sarah spürte ein seltsames Flattern in ihrem Bauch und konnte sich nicht entscheiden, ob sie der drastische Temperaturanstieg störte, der den Raum plötzlich zu heiß und ihren Körper klaustrophobisch erscheinen ließ.
Claire durchquerte anmutig den Raum und schlang ihre Arme um Michaels Hals. Die Geste hätte vielleicht unschuldig genug ausgesehen; Es war nur eine höfliche Geste, um dem Gastgeber für die Einladung zum Essen zu danken, aber als Claire sich an Michaels harten Körper drückte und ihn lange und heftig küsste, spürte Sarah, dass etwas anderes die ungewöhnliche Offenheit ihrer schönen Freundin motivierte.
Hallo, C-Claire? stammelte Michael, unsicher, ob er weiterhin das Gefühl genießen würde, dass dieser unglaublich heiße Körper so eng an ihn gepresst wurde, oder riskierte, ihn wegzustoßen und Zeuge der enormen Erektion zu werden, die Sarah jetzt hat. Es liegt auch nicht ausschließlich an Claires süßen Kurven. Der Anblick, wie er plötzlich von zwei heißen, jungen, nackten Teenagern umgeben war, die sie hier auf dem Wohnzimmerboden lutschten und fickten, hatte seinem Zustand in keiner Weise geholfen.
Einen Moment lang fühlte er sich schuldig. Er liebt Sarah, will mehr mit ihr zusammen sein als atmen, also warum träumte er davon, das Fleisch in seinen Teenie-Sandwiches zu sein? Hatte das Schlafen mit einem heißen Teenager sie plötzlich in eine kranke und perverse Pädophile verwandelt?
Sarah? Michael befreite sich aus der provokanten Umarmung des anderen Mädchens und wandte sich schuldbewusst seiner Tochter zu. I?t?Also wir? Gibt es hier nicht viel? Wie wäre es, wenn ich Sie beide zum Abendessen ausführe? Er stammelte und zwang seine Hände, an seiner Seite zu bleiben, obwohl er sie nur in seine Arme nehmen und sie daran erinnern wollte, wie sehr er sie liebte.
Sarahs weit aufgerissene Augen verweilten ein paar Sekunden vor der Hose ihres Vaters. Gibt es eine Verhärtung? Für Claire? Er hätte wütend oder zumindest eifersüchtig sein sollen, aber aus irgendeinem Grund war sein Körper wie früher am Tag überhitzt und er war wieder einmal mit erotischen Gedanken aufgewacht, die seinen verdorbenen Geist beschäftigten. Das Bild von nackten Körpern, die mit Schweiß überzogen und in einem sexuell eindeutigen Trio verschlungen sind, wurzelte in ihrem Kopf und ließ ihre Fotze vor Zustimmung triefen.
Sarah konnte spüren, wie sich die Röte auf ihrem Gesicht ausbreitete, und sie wandte ihren hungrigen Blick von dem verstopften Penis ihres Vaters ab und zurück zu Claire. Sein Freund zuckte mit den Schultern und ging zur Tür. ?Es passt zu mir.? Er blickte über seine Schulter, scannte Michaels ganzen Körper und schenkte ihm ein sexy Lächeln. ?Ich sage Schusswaffe?
* * *
Auf dem Rücksitz zu sitzen, während ihr Vater und ihre beste Freundin dicht vor ihrem Kleinwagen saßen, hätte Sarah sauer machen sollen, und vielleicht irgendwie, aber jetzt, wo sie keine Mutter mehr ist und nie Geschwister hatte, bedeuteten ihr diese beiden Menschen mehr als alles andere etwas anderes auf der Welt und diese Liebe, Sarah, das machte es ihm leicht, seine kleine Eifersuchtsphase zu sehen.
Ihr Vater war offensichtlich fasziniert von Claires Körper. Sein Penis war so beeindruckend, dass er ihn wahrscheinlich von der anderen Seite des Raumes hätte durchdringen können, aber es war nur körperliche Lust, erinnerte sich Sarah. Die Erinnerungen an all die Freuden, die er von diesem wunderschön gehärteten Organ genommen hatte, ließen ihre Fotze vor Verlangen vibrieren. War es so falsch zuzusehen, wie ihr Vater Claire fickte, ihre Jungfräulichkeit sanft und geduldig nahm, wie es nutzlose Männer ihrer Generation tun würden, und sie zu bitten, es auf die gleiche Weise zu genießen, wie ihr Vater es ihr angetan hatte? Das heißt nicht, dass er sie weniger liebt. STIMMT?
Als Sarah ihn ansah, sah sie die Liebe in den Augen ihres Vaters, die Zärtlichkeit in seiner Berührung, als sie ihn liebte. Es gab keinen Zweifel, dass sie die alleinige Besitzerin ihres Herzens war, und sie würde sich mit nichts Geringerem als ihrem Körper zufrieden geben – jetzt könnte sie bereit sein, zu teilen
* * *
Lorenzos Lokal ist Sarahs Lieblingsrestaurant, seit sie denken kann. Nach dem Tod ihrer Mutter wurde die Weigerung ihres Vaters, kochen zu lernen und sie fast drei Nächte in der Woche hierher zu bringen, noch spezieller. Er war die einzige Konstante im turbulenten Leben von Sarah und ihrem Vater gewesen. Sie wurden vom Personal freundlich behandelt und alle begannen, meinen Namen zu erkennen.
Seitdem ist ihr Vater ein großartiger Koch geworden, der in ihrem Haus um den Titel des Kochs bettelt, obwohl Sie Sarah sind. Sie müssen das Gefühl haben, schon in jungen Jahren zu gemeinsamen Arbeitslasten beizutragen.
Aber heute Abend würden sie hier zum ersten Mal als Liebespaar speisen. Natürlich waren sie nicht die einzigen, die diese Aufrichtigkeit teilten, aber die Freude in Sarahs Herzen war genug, um ihren Puls schneller schlagen zu lassen.
Da sie wussten, dass die Sheldons ihre Privatsphäre lieben, wurden sie zu einem runden Tisch im hinteren Teil des ruhigen, fast leeren Restaurants geleitet. Michael betrat die halbmondförmige Kabine und wurde von einem Moment perversen Vergnügens erfüllt, als er sich plötzlich zwischen zwei kaum bekleideten weiblichen Körpern eingeklemmt wiederfand, als ein Mädchen zu beiden Seiten von ihm rutschte.
Der Kellner hatte gerade seine Essensbestellung aufgenommen, als Michael spürte, wie eine kleine Hand an seiner linken Hüfte rutschte. Sie wollte keine Aufmerksamkeit auf sich ziehen, nicht sicher, wie Sarah sich fühlen würde, wenn ihre beste Freundin versuchen würde, sie unter dem Tisch hervorzuholen, aber sie sprang fast heraus, als ihre Hand auf ihrem halbharten Schwanz landete. Von dort, wo er saß, glitten sanfte Finger tapfer über die Länge seines Instruments und machten es mit jedem Schlag schwerer. Michael schloss die Augen und versuchte verzweifelt, das Stöhnen zu unterdrücken, das seiner Kehle entkommen wollte.
Verdammt
Er spürte, wie sein Reißverschluss heruntergezogen wurde. Ich fühlte, wie kühle Finger in seine Hose glitten und seinen jetzt sehr steilen Schwanz herauszogen. Michael wand sich unbehaglich auf dem Vinylsofa und wünschte sich, er könnte sich einfach entspannen und Claires schöne kleine Hand seinen Schwanz schütteln lassen, bis er Sperma über sie spritzte, aber Sarah, ihre Tochter, ihr Liebhaber, ihr Herz saß direkt neben ihr und sie war es Ich werde es nicht wegen eines dringend benötigten Handwerks verlieren.
All ihre Ängste waren plötzlich zerstreut, aber als eine andere Hand, die über ihren rechten Oberschenkel glitt, sich dem Spaß anschloss. Michael richtete seinen verwirrten Blick auf Sarah und vergaß fast zu atmen, als er den intensiven Ausdruck von Liebe und Lust in den wunderschönen Augen seiner Tochter sah. Aber war das nicht alles, was er sah? Versuchte er ihr zu sagen, dass es in Ordnung war? Gibst du ihm grünes Licht? War die Lust, die er in seinen Augen sah, das Ergebnis davon, wie sein bester Freund seinen Penis streichelte?
Fick mich Ich bin gestorben und in den Himmel gekommen
Die Angst, entdeckt zu werden, trug nur zu der Aufregung bei, als zwei warme Hände seinen tropfenden Schwanz streichelten, bevor er abspritzte. Michael glitt mit seiner Hand unter Sarahs kurzes Kleid und grunzte, als seine Finger auf ihre nackte Fotze trafen. Ihre sehr nasse, nackte Muschi. Sie spreizte ihre Schenkel auseinander und ließ einen langen Finger tief in die lodernde Hitze gleiten.
Sarah war nicht so gut darin, ihr Stöhnen für sich zu behalten. Wenn andere Kunden um sie herum gesessen hätten, hätten sie sicherlich gewusst, was unter ihren Tischen vor sich geht. Der dicke Finger seines Vaters fuhr in seine durchnässte Katze hinein und wieder heraus. Er war so nass, dass er spüren konnte, wie das klebrige Wasser durch die Lücke zu beiden Seiten seines Hinterns lief und auf dem Sitz unter ihm eine Pfütze bildete. Sein Blick fiel auf Claire und er konnte nicht anders, als über die wilde Lust zu lächeln, die in den Augen seines besten Freundes leuchtete. Claire beobachtete aufmerksam, wie Sarah von ihrem Vater mit den Fingern gefickt wurde, während die beiden Teenager-Mädchen ihre Hände an ihrem undichten Schaft auf und ab pumpten.
Claire konnte den Schrecken des männlichen Fleisches, das sie zwischen ihren Fingern hielt, nicht fassen. Sarah hat nicht übertrieben, als sie sagte, der Schwanz ihres Vaters sei zu groß Er glitt mit seiner Hand über die gesamte Länge auf und ab, überrascht, wie samtweich sich etwas unglaublich HARTES anfühlen kann. Er hatte bis heute Morgen noch keinen echten Schwanz gesehen, abgesehen von den Pornos, die er sich manchmal auf seinem Laptop ansah, aber jetzt? Jetzt hatte er einen dicken, harten Schwanz in seiner Handfläche, und er streckte sich bei jedem harten Schlag entzückend. Wie viel kann es noch wachsen? Sie konnte spüren, wie ihr Körper mit einem plötzlichen Schwall süßer Sahne von ihrer jungfräulichen Katze reagierte.
Es war etwas pervers Aufregendes, als Michael seiner eigenen Tochter half, ihm einen runterzuholen. Ihre kombinierten Hände passen perfekt zu ihrer beeindruckenden Länge. Claire streichelte seinen empfindlichen Kopf, während Sarah ihn liebevoll von der Unterseite seines Penis bis zu seinen geschwollenen Eiern streichelte. Die beiden Mädchen pumpten in perfekt synchronisierten Bewegungen das verstopfte Fleisch, das zwischen ihnen pulsierte. Michaels Atmung vertiefte sich und wurde unregelmäßig, und Claire wusste trotz ihrer fast nicht vorhandenen Erfahrung, dass Michael kurz vor der Ejakulation stand.
Michaels Hüften krümmen sich vom Sitz nach oben, um dem gleichmäßigen Rhythmus seiner Hände zu entsprechen, ohne etwas zu bemerken außer dem Gefühl von zehn sanften Fingern, die sein pochendes Instrument immer näher zum Höhepunkt ziehen. Es spielte keine Rolle, ob sie in einem öffentlichen Restaurant saßen, beide Mädchen waren minderjährig, und er riskierte viel, indem er das so weitergehen ließ. Es spielte keine Rolle, ob einer der Minderjährigen seine eigene Tochter war, das einzige, was Michaels lusterfüllten Verstand durchdrang, war, dass er dieses wunderbare Werk, das Sarah bald zum Platzen bringen würde, zugelassen, ja sogar mitgemacht hatte. auf der ganzen Unterseite des Tisches.
Gerade als Michael sich keine Sekunde länger zurückhalten konnte, kamen seine Kellner mit einem Tablett voller Essen an ihren einsamen Tisch. Michael grunzte frustriert und sein Schwanz zuckte, als wollte er seinen eigenen Einwand gegen die vorzeitige Unterbrechung ausdrücken. Er glitt schnell mit seinem Finger in die Muschi ihrer Tochter.
Aber hat die Anwesenheit des Kellners die beiden jungen Mädchen nicht abgeschreckt? von ihren kombinierten Zielen. Sie streichelten ihn weiter, selbst als der ignorante Mann ihre Tische mit dampfend heißen Nudelgerichten füllte. Michael versuchte, sein Gesicht ausdruckslos zu halten, und beobachtete den Mann sorgfältig nach Anzeichen dafür, dass er wusste, was unter dem Tisch vor sich ging. Der junge Mann lächelte nur und sagte: Kann ich Ihnen sonst noch etwas mitbringen? Stattdessen nickte er und senkte seinen Blick auf das geschmacklose Essen. Das Einzige, worauf er im Moment Appetit hatte, war ein Orgasmus, der unerreichbar schien.
Als sie wieder alleine waren, drehte Michael seinen Kopf zu seiner Tochter und war schockiert, als er seine Lippen fest auf ihre drückte. Ihre kleine Zunge glitt in seinen Mund und sie begann einen langsamen, sinnlichen Tanz mit ihrer eigenen eifrigen Zunge. Dann zog sie sich zurück und brachte ihre Lippen an ihr Ohr, nagte sanft daran, ihr heißer Atem machte ihn verrückt. Er flüsterte leise: Liebst du diesen Vater? Streicheln wir beide gleichzeitig deinen großen Schwanz? Sie gab ihm keine Chance zu antworten und wartete sowieso nicht auf eine Antwort, fuhr Sarah fort. Ist Claire nicht wunderschön, Daddy? Ich wette, es würde sich unglaublich anfühlen, in ihrer engen, jungfräulichen Fotze zu sein. Michael stöhnte frech, seine Lust geriet außer Kontrolle, sein Instrument pochte schmerzhaft unter den gepumpten Fäusten zweier Teenager-Füchsinnen. Du willst sie ficken, nicht wahr Daddy? Es war alles, was Michael brauchte, um ihn beiseite zu schieben.
Ein Orgasmus so intensiv, dass sein ganzer Körper zitterte, als hätte er einen heftigen Anfall, Wellen überschäumender Glückseligkeit erschütterten seinen Körper. Sperma strömte wie ein Geysir aus seinem Penis, er drückte seinen Mund gegen Sarahs Mund, um das Stöhnen zu unterdrücken, von dem er wusste, dass es den Boden zum Beben bringen würde.
Claire schrie auf, als ein endloser Strom heißen Spermas in ihre Handfläche strömte. Geschockt von dem Anblick weiteten sich die Augen der Frau und ihre Hand pumpte weiterhin jeden letzten Tropfen klebriger Flüssigkeit in den zuckenden Schaft des Mannes. Sie presste ihre Hüften zusammen in der Hoffnung, den wachsenden Druck zwischen ihren Beinen zu lindern. Sie hob ihren Blick von ihrer mit Sperma gefüllten Hand und beobachtete, wie Vater und Tochter einen wunderschönen, sinnlichen Kuss teilten. Claire freute sich für ihre beste Freundin, obwohl es für viele eine verbotene, tabuisierte Liebesaffäre war, konnte Claire sehen, dass es so viel mehr war als das.
Michael zögerte, den Kuss zu beenden, den er mit seiner charmanten Tochter teilte, aber als er endlich seinen Kopf von dem lustvollen Nebel befreite, der ihm für einen Moment die Sinne nahm, erinnerte er sich, wo sie waren, und ging weg. Sarahs Lächeln war fesselnd, ihre Augen funkelten vor Liebe und Verlangen.
Gott, er ist großartig
Er war sich sicher, dass sich seine schöne Tochter gerade von dem Schock erholt hatte, aber als sie Claire schelmisch ansah und dann wieder zu ihm, hielt er den Atem an und wartete.
Daddy, ich glaube, Claire wird die Nacht hier verbringen?
Verdammt

Hinzufügt von:
Datum: Dezember 9, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert